Weidmüller FrontCom Vario

Serviceschnittstelle für Schalt- und Steuerungsschränke

Weidmüller FrontCom Vario

Mit der kompakten Serviceschnittstelle Weidmüller FrontCom Vario erhalten Anwender schnellen Zugriff auf Steuerung/PC und Elektronik in Schalt- und Steuerungsschränke. Damit steht eine Serviceschnittstelle für hohe Funktionsflexibilität zur Verfügung. In einem Einfachrahmen werden Power, Signale und Daten und übertragen. Wir stellen das System vor.

 Die FrontCom-Vario-Service-schnittstelle ermöglicht den Technikern eine Kommunikation durch die geschlossene Schaltschranktür mit Steuerung/PC und Elektronik. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Die FrontCom-Vario-Service-schnittstelle ermöglicht den Technikern eine Kommunikation durch die geschlossene Schaltschranktür mit Steuerung/PC und Elektronik. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)


Generell gilt es, eine hohe Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen zu gewährleisten. Hierfür sollte ein Techniker schnell auf Steuerungen oder die Funktionselektronik im Schaltschrank zugreifen können. Oftmals hindern ihn sowohl selektive Sicherheitsfunktionen des Schaltschrankes als auch raue Umgebungsbedingungen am unmittelbaren Öffnen während der Produktion. Eine verblüffend einfache Lösung stellen geschützte Serviceschnittstellen (IP65) an der Schaltschrank- bzw. Gehäusewand dar: Mithilfe der FrontCom-Vario- Serviceschnittstelle von Weidmüller schließen befugte Personen etwa eine Diagnosehardware über ein Datenkabel, optional auch ein Powerkabel, an und haben von außen direkten Zugriff auf definierte Prozesse. Ob Auslesen von Produktionsdaten, Fehlerbehebung an der SPS, deren Konfiguration und Programmierung oder Wartungstätigkeiten – FrontCom Vario gestattet den schnellen und individuellen Zugriff. Zudem senkt eine Serviceschnittstelle die Risiken einer fehlerhaften Bedienung im Schaltschrankinneren, vermeidet Unfälle und beeinträchtigt nicht die Schutzart des Schaltschrankes bzw. Gehäuses.
 Kompakte, zukunftssicher ausgelegte Serviceschnittstelle für Schalt- und Steuerungsschränke: FrontCom Vario kombiniert Energie-, Signal- und Datenübertragung auf halber Fläche des Marktstandards. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Kompakte, zukunftssicher ausgelegte Serviceschnittstelle für Schalt- und Steuerungsschränke: FrontCom Vario kombiniert Energie-, Signal- und Datenübertragung auf halber Fläche des Marktstandards. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Produktmerkmale

Weidmüller kombiniert mit FrontCom- Vario-Energie-, Signal- und Datenschnittstellen auf der halben Fläche des aktuellen Marktstandards. Statt eines Doppelrahmens integriert Weidmüller mehrere Funktionen in einem platzsparenden Einfachrahmen. Mit den Außenabmessungen 67x133mm (250mm maximal aufgeklappt) ist die Serviceschnittstelle sehr kompakt gebaut. Der Montageausschnitt ist kompatibel zum Marktstandard 52x91mm. Das attraktiv designte Gehäuse ist schlagfest und in Schutzart IP65 ausgelegt. Zudem bietet der FrontCom-Vario-Gehäusedeckel Platz für die Betriebsmittelkennzeichnung: Großzügige, leicht identifizierbare Markierungsschilder sind ebenso aus der Ferne gut erkennbar. Zusätzliche Markierungen lassen sich auf der Innenseite an jeder Schnittstelle anbringen. Sicherheit bietet der Einbaurahmen – für ihn gibt es neben dem Verschlussknopf auch eine Schlossvariante, dadurch wird nur befugtem Personal der Zugriff ermöglicht. Komfortabel erweist sich ein Magnet am Gehäusedeckel, er fixiert den Deckel beim Öffnen an der metallenen Schaltschrankwand. Dies verhindert ein Herunterklappen des Deckels und ermöglicht ein beidhändiges Arbeiten. Das Portfolio des Systems bietet mehr als 5.000 Kombinationen eröffnet für unterschiedlichste Applikationen. Dass dies in der Praxis relevant ist, kennt jeder Konstrukteur: Ebenso vielfältig wie Maschinen und Anlagen können auch die Kundenwünsche sein. Zuerst klassisch mit Kommunikations- und einer Powerschnittstelle, später ändern sich die Anforderungen. So werden Komponenten im Verlauf eines Maschinenlebens in Schaltschränken erneuert und ergänzt – was jedes Mal eine andere Schnittstelle erfordert. Zudem gibt es diverse Standards bei den Kommunikationsschnittstellen in unterschiedlichen Bauformen wie RJ45, USB oder D-Sub, mit denen an die Systeme im Schaltschrank angedockt wird. Bei der Power-schnittstelle stellen die länderspezifisch unterschiedlichen Steckdosensysteme eine Herausforderung dar. All diesen Kombinationsvarianten muss ein Serviceschnittstellensystem genügen, um in der Projektierung die erforderliche Zukunftssicherheit zu gewährleisten. FrontCom Vario bietet für nahezu jede Konfiguration die passende Kombination aus Einfachrahmen, Power-, Daten- und Signaleinsätzen sowie der entsprechenden Einsatzplatte. Zu den Einsätzen gehören beispielsweise die CAT6A RJ45-Einsätze der Weidmüller Steadytec-Serie. Sie bieten Übertragungsraten bis 10GB pro Sekunde (CAT6A). Der Berührungsschutz auf der Innenseite bietet zusätzliche Markierungsmöglichkeiten von jedem einzelnen Port, sodass jede Schnittstelle auch im Schaltschrank eindeutig erkannt wird.

 Das smarte und flexible FrontCom-Vario-System bietet eine Fülle von Einsätze, daraus ergeben sich in Summe mehr als 5.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Das smarte und flexible FrontCom-Vario-System bietet eine Fülle von Einsätze, daraus ergeben sich in Summe mehr als 5.000 Kombinationsmöglichkeiten. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Systemaufbau

Jede FrontCom-Vario-Variante lässt sich aus folgenden Komponenten modular aufbauen.

Erstens verschiedene Rahmen: Nach dem Ausschneiden im Gehäuse oder Schaltschrank wird der vormontierte Einfachrahmen aufgesetzt und mit drei Schrauben befestigt.

Zweitens eine Fülle von Einsätzen: Je nach Anforderung sind bis zu fünf verschiedene Power, Daten- oder Signaleinsätze wählbar, die in die passende Einsatzplatte eingerastet werden. Für die zumeist steckbaren Einsätze werden innen genormte Anschlussleitungen angeschlossen.

Drittens sorgen Einsatzplatten für Struktur: Zur Aufnahme der Einsätze gibt es unterschiedliche Platten, die wiederum in den Rahmen eingerastet werden. Um passende Schnittstellen unter den mehr als 5.000 Kombinationen für FrontCom Vario zu finden und online zu konfigurieren, stellt Weidmüller im Internet einen Konfigurator bereit. Ergebnis ist eine speicherbare Stückliste mit allen Einzelkomponenten, die nach der Konfiguration sofort online angefragt werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.weidmueller.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.