Weidmüller Stromversorgungen: Dauerhaft versorgt – universell und doch ganz nach Bedarf

Weidmüller Stromversorgungen: Dauerhaft versorgt – universell und doch ganz nach Bedarf

Drei Schaltnetzgeräte-Familien bilden die Basis für zuverlässige Stromversorgungskonzepte: PROeco – „die Wirtschaftlichen“; PROmax – „die Kraftpakete“ und PRO-H – „die Spezialisten“.

Drei Schaltnetzgeräte-Familien en die Basis für zuverlässige Stromversorgungskonzepte: PROeco -

Drei Schaltnetzgeräte-Familien en die Basis für zuverlässige Stromversorgungskonzepte: PROeco – „die Wirtschaftlichen“; PROmax – „die Kraftpakete“ und PRO-H – „die Spezialisten“ (von links nach rechts). (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)


Präzise aufeinander abgestimmte Stromversorgungskonzepte sind das Herz eines jeden Schaltschranks und gehören als essentielle Bestandteile der Energieversorgung zu jedem Automatisierungssystem im Maschinen- und Anlagenbau, in Kraftwerken sowie der chemischen, pharmazeutischen und verfahrenstechnischen Industrie mit ihren Ex- und High-Performance-Bereichen. Die Qualität der Stromversorgungskonzepte entscheidet über die zuverlässige Funktion der angeschlossenen Komponenten und somit über einen störungsfreien Betrieb sowie hohen Anlagenverfügbarkeit. Stromversorgungskonzepte von Weidmüller bestehen unter anderem aus den Schaltnetzgeräte-Familien PROeco, PROmax, PRO-H sowie unterbrechungsfreien Stromversorgungen, DC/DC-Konvertern, elektronischen Sicherungen und Erweiterungsmodulen.

Die „PROmax“-Familie bedient den anspruchsvollen Maschinen- und Anlagenbau. Die wirtschaftlichen und kompakten Schaltnetzgeräte „PROeco“ bieten eine zuverlässige und effiziente Stromversorgung mit allen Basisfunktionen. Für anspruchsvollere Aufgaben, wie etwa im Prozess- und Kraftwerksbereich, kommt die Stromversorgungs-Familie „PRO-H“ zum Einsatz, die mit MTBF-(Mean-Time-Between-Failures)Werten bis 1,8 Millionen Stunden für besonders hohe Zuverlässigkeit steht. Mit dem modular aufgebauten Stromversorgungskonzept erhalten Anwender Lösungsansätze für Stromversorgungen in unterschiedlichsten Zuverlässigkeitsstufen – passgenau bis ins letzte Detail der jeweiligen Anwendung.

PROeco – „die Wirtschaftlichen“

Für den Einsatz in Feldschaltschränken, flachen Verteilerkästen oder kompakten Serienmaschinen sind Schaltnetzgeräte der PROeco-Familie erste Wahl. Mit ihrer kompakten Bauform mit nur 100mm Bautiefe fügen sie sich in kleinste Schaltschränke passgenau ein. Sie sind mit allen Basisfunktionen ausgestattet und überzeugen durch einen hohen Wirkungsgrad und großer Servicefreundlichkeit. Dank Temperaturschutz, Kurzschluss- und Überlastfestigkeit lassen sie sich in nahezu allen Applikationen einsetzen. Der Wirkungsgrad von bis zu 93 Prozent liegt deutlich oberhalb vergleichbarer Stromversorgungen in dieser Klasse. Die dadurch reduzierte Wärmeentwicklung unterstützt wiederum den Einsatz in kleinen Schaltschränken und Gehäusen.

PROmax – „die Kraftpakete“

Die leistungsstark und langlebig ausgelegten Schaltnetzgeräte „PROmax“ eignen sich für besonders anspruchsvolle Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, in leichten Prozessanwendungen sowie im Schiffbau. Das Derating beginnt bei 60°C und dauernde Überlasten von bis zu 20 Prozent werden problemlos bis 45°C abgefangen. Auf kurzzeitige Spitzenlasten von 300 Prozent und Start-up-Temperaturen von bis zu minus 40°C reagieren die Schaltnetzteile besonders dynamisch. Mit einem AC-Eingangsspannungsbereich von bis zu 277 Volt bei einphasigen Geräten und der Prüfung gemäß SEMI F47 ist PROmax besonders robust. Zudem ist der primärseitige Eingang in der Überspannungsschutzkategorie III eingeordnet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.weidmueller.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.