Neue Suchmaschine Produkt.Finder
Klick-Minimierung
Elektrotechnikspezialist Finder aus Trebur-Astheim bietet über 2.000 Relais-Lösungen. Um aus diesem Bestand das passende Produkt schnell und zielgenau herauszufiltern, hat der Konzern die Software Produkt.Finder entwickelt. Die Suchmaschine ermöglicht es, mit maximal fünf Eingaben die Auswahl aus dem Gesamtbestand auf weniger als fünf Artikel einzugrenzen. So können Nutzer - ob Laie oder Fachmann innerhalb kurzer Zeit das für sie geeignete Produkt ermitteln.
Bild: Finder GmbH

Oliver Soltau, Leiter Controlling & Reporting bei Finder, hat im Zuge seiner Expertise u.a. im Bereich Datenanalysen das Projekt Produkt.Finder, das sich aus zahlreichen Datenpunkten zusammensetzt, federführend geleitet und vorangetrieben. Er fasst zusammen: „Produkt.Finder wurde in Zusammenarbeit mit DataStream Solutions entwickelt und ist sowohl für Fachpersonal als auch für Endverbraucher gedacht. Ziel war es, den bestmöglichen Service bei der Suche anzubieten, indem beispielsweise die Anzahl der Klicks bis zum passenden Produkt minimiert wird. Damit sich die Zugriffs- und Bearbeitungszeiten drastisch reduzieren, kommen optimierte Algorithmen und modernste Datenbank-Technologien zum Einsatz.“ Um auch Laien in die Lage zu versetzen, die passenden Relais-Artikel suchen und finden zu können, wurde eine intuitiv bedienbare Oberfläche geschaffen. In diesem Zuge wurde auch die Option realisiert, die Suchmaschine über das Standard-Protokoll Elbridge 1.0 in die Onlineshops des Großhandels einzubinden.

Funktionsweisen der Suchmaschine

Die nutzerfreundliche Gestaltung des Produkt.Finders zeigt sich unmittelbar nach dem Aufrufen der Website. Auf einen Blick werden die Kategorien ‚Relais/Schaltelemente‘, ‚Installationsprodukte‘, ‚Schaltschrankzubehör‘ und ‚Smarthome-Anwendungen‘ mit repräsentativen Produktbildern ersichtlich. Mithilfe von drei Suchoptionen – fragenorientiert, spezifikationsorientiert oder nach Teileumschlüsselung – lässt sich nun mit wenigen Klicks das gewünschte Produkt finden: ohne Fachkenntnis im Bereich der Relais-Technik und ohne Kenntnis des umfangreichen Portfolios von Finder. Bei der fragenorientierten Suche werden Fragen gestellt, anhand der Antworten entscheidet der Produkt.Finder, welcher Artikel relevant ist. Abgefragt wird u.a. die Anzahl der Pins, die Pin-Konfiguration, der Nennstrom, Abmessungen etc. – alles Fragen, die ohne technischen Sachverstand (beispielsweise aus einem vorliegenden Bauteil) leicht ermittelt werden können. Kann man eine Frage nicht beantworten, klickt man ‚weiter‘. Anschließend werden die Ergebnisse angezeigt und der Nutzer erhält dadurch eine Auflistung aller möglichen Produkte, welche er – falls noch unsicher – direkt mit der Technik auf Richtigkeit verifizieren kann. Mit Blick auf die spezifikationsorientierte Suche können technisch versierte Mitarbeiter schnell und trotzdem sehr exakt alle relevanten Parameter selektieren und damit in Echtzeit die Anzahl der Ergebnisse reduzieren. Die Software zeichnet sich hier durch eine effiziente Anordnung der Filter aus, um die Suchzeit und die Anzahl der benötigten Klicks für den Nutzer auf einem Minimum zu halten. So sind beispielsweise die gängigsten Filter im oberen Teil des Filterbaumes redundant ausgekoppelt. Zusätzlich wird bei jedem Filter angezeigt, auf wie viele übrige Artikel dieser Filter die Gesamtzahl reduziert. Dadurch entscheiden die Suchenden selbst, welcher Filter genutzt wird, um den benötigten Artikel am schnellsten zu finden. Die teileumschlüsselnde Suche ist für diejenigen Handwerker gedacht, die bislang Produkte von anderen Marktteilnehmern nutzen, aber künftig auf Lösungen von Finder setzen möchten. Werden hier Teile der Artikelbezeichnung vom Wettbewerbsprodukt eingegeben, ermittelt der Produkt.Finder den gleichwertigen Artikel aus dem Finder-Portfolio. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann bei der Finder-Technik nachfragen. Der entsprechende Kontakt ist in der Leiste im rechten oberen Eck des Produkt.Finders als Button hinterlegt und kann demnach mit einem Klick direkt erreicht werden. Ein besonderes Highlight: Die bereits selektierten technischen Eigenschaften werden in das Kontaktformular übernommen und müssen also nicht wiederholt eingegeben werden.

Bild: Finder GmbH

Zahlreiche Filteroptionen

„Unser Produkt.Finder überzeugt durch sein ansprechendes Design, eine selbsterklärende Anwendung, detaillierte Produktinformationen und zahlreiche zusätzliche Erklärvideos“, fasst Philipp Lazic, Leiter Marketing und Kommunikation bei Finder, die Vorteile der Suchmaschine zusammen. Besondere Features liegen sowohl bei der Anzahl der Filteroptionen als auch bei den Möglichkeiten dynamischer Filtereingaben und der professionellen Strukturierung der bereitgestellten Filter. Dazu gehört auch eine komplexere Eingrenzung, beispielsweise von Wertebereichen oder anderen Datenelementen, was in der Regel beim Wettbewerb nicht möglich ist. Bei der Entwicklung der Software wurde die Strukturierung der angebotenen Filter im engen Austausch mit Endkunden optimiert, um ihm ein nutzerfreundliches System zur Verfügung zu stellen. Eine zusätzliche Echtzeit-Aktualisierung nach ausgewählten Filterkriterien erlaubt es dem Nutzer, die Anzahl der Ergebnisse seiner Auswahl in Echtzeit zu überblicken.

Integration in den Großhandel

Das Ziel von Finder bestand darin, den Produkt.Finder nicht nur als Website anzubieten, sondern auch in den Großhandel einzubinden. Dadurch kann der Nutzer dort direkt das gewünschte Produkt in den Einkaufskorb legen und beim Großhandel bestellen. Im Online-Shop der Sonepar (SON) beispielsweise wurden bereits erste Schritte unternommen, um das System zu integrieren. Als Kunde loggt man sich bei SON ein, gelangt von dort zum Produkt.Finder, kann hier dann den entsprechenden Artikel suchen und im Warenkorb ablegen, um dann die Bestellung im Online-Shop abzuschließen. Im nächsten Entwicklungsschritt wird das Protokoll Elbridge 2.0 implementiert. Diese Universalschnittstelle zwischen den Online-Katalogen der Hersteller und den Webshops des Elektrogroßhandels erlaubt es künftig jedem Nutzer, auf den Produkt.Finder zurückzugreifen, um den Artikel seiner Wahl zu suchen und dann im Warenkorb abzulegen. Anschließend schließt er seine Bestellung im Online-Shop des Großhändlers seiner Wahl ab.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SEMA
Bild: SEMA
Einfach selbst konfigurieren

Einfach selbst konfigurieren

Kabelkanäle aus Stahl und Edelstahl sorgen in Maschinen und Anlagen für die sichere und übersichtliche Kabelführung. Sema Maschinenbau hat jüngst auf das Pflitsch-System umgestellt und spart damit nachhaltig Zeit, Aufwand und Kosten.

Bild: WAGO GmbH & Co. KG
Bild: WAGO GmbH & Co. KG
Effizienzgewinne 
bei Montage und Service

Effizienzgewinne bei Montage und Service

Die Zeiten klar umrissener Maschinenräume am Kopf von Schachtanlagen bei Wohn- und Geschäftshäusern gehen ihrem Ende entgegen. Das für moderne Aufzüge zur Verfügung stehende Bauvolumen wird immer geringer. Platzeffizienz ist nun das, was zählt. Die Technik aus den Maschinenräumen wandert in die Schächte – in Bereiche, in denen noch Platz vorhanden ist. Janzhoff-Aufzüge setzt dabei für das Handling der stark angestiegenen Datenstränge auf das Reihenklemmensystem Topjob S von Wago – und sorgt mit dem dazugehörigen Beschriftungssystem für weitere Effizienzgewinne bei Montage und Service.

Bild: Panduit
Bild: Panduit
Batterielos, netzwerkfähig 
und ATEX-zertifiziert

Batterielos, netzwerkfähig und ATEX-zertifiziert

Mit der ersten Version des VeriSafe-Systems zur Überprüfung der Spannungsfreiheit von Schaltschränken war Panduit einer der fünf Gewinner des SCHALTSCHRANKBAU Innovation Awards 2021. Im Rahmen der ersten EMEA-Pressekonferenz wurde nun das Nachfolgemodell VeriSafe 2.0 vorgestellt, das ab Juli auf dem europäischen Markt verfügbar sein wird und eine Reihe von Weiterentwicklungen bietet.

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.