Industrie 4.0 bei Kanal-Baugruppen

Industrie 4.0 bei Kanal-Baugruppen

Bis spätestens 2025 soll Industrie 4.0 flächendeckend in Deutschland realisiert sein, um hierzulande die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Erste Ansätze sind auch beim Mittelstand erkennbar. Kein Wunder: Möchten die meist inhabergeführten Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und mehr Wertschöpfung erreichen, müssen sie Kosten senken, Prozesse verbessern und vernetzt mit Zulieferern wie Kunden und allen internen Abteilungen arbeiten. Roland Lenzing, Leiter Unternehmensstrategie, Prokurist und Gesellschafter von Pflitsch, erklärt im Interview, wie der Hersteller von Kabelverschraubungen und Kabelkanälen mit „Kanal-Baugruppen 4.0“ immer mehr Kunden überzeugt, wenn es um die Verbindung von Schaltschränken und Maschine geht.

Die Smart Factory wird bis spätestens 2025 real und verbessert damit die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, so das Ergebnis des aktuellen VDE-Trendreports. Jedes dritte befragte Unternehmen befasst sich demnach bereits konkret mit Industrie 4.0. Der Studie zufolge werden der Automobil- und Maschinenbau, gefolgt von der Elektrotechnik und Logistik, am meisten von dem vernetzten Agieren profitieren. Jeder zweite Experte glaubt, dass vor allem der Mittelstand bei Industrie 4.0 (Englisch: Cyber Physical System) gewinnen wird.

Die „Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts“ – das Internet – spielt dabei eine Schlüsselrolle. Vom Einkauf über die Auftragsvorbereitung und Fertigung bis zur Logistik werden darüber die relevanten Daten zur Verfügung stehen. Die klassische Wertschöpfungskette wird also zu einem Wertschöpfungsnetz, bei dem digitale, virtuelle und reale Ebenen verschmelzen.

SSB: Herr Lenzing, das Bergische Land ist eine Region, in der sich von Industrie 1.0, also von der Fertigung mit Wasser- und Dampfkraft an beobachten lässt, wie die industrielle Entwicklung fortgeschritten ist.

Lenzing: In der Tat haben wir als bergisches Unternehmen mit fast hundert Jahren Erfolgsgeschichte alle Stufen durchlaufen und beispielsweise mit Produkten die Elektrifizierung ebenso begleitet wie die Automatisierung. Jetzt packen wir unter dem Label „Industrie 4.0“ die Vernetzung auf allen Ebenen an. Statt dass der Kunde seinen Kabelkanal selbst von Hand konfektioniert, kann er effizienter unsere „Kanal-Baugruppen 4.0“ einsetzen, bei dem wir den kundenspezifischen Kanal planen, projektieren, fertigen und auf Wunsch auch in der Anlage beim Kunden montieren. Damit können sich Durchlaufzeiten über die Hälfte verkürzen sowie die Kosten um bis zu 20 Prozent reduzieren. Außerdem reduziert unsere Just-in-Time-Lieferung den Aufwand für Lager und Logistik erheblich. So erreichen wir ein Ziel von Industrie 4.0: Produkte können schneller und mit einer Vielzahl von Varianten auf den Markt kommen.

SSB: Wie genau muss man sich das vorstellen?

Lenzing: Maschinen bestehen aus unterschiedlichen Komponenten und Modulen, Gehäusen und Schaltschränken, die sauber und übersichtlich verkabelt werden müssen. Für die Kabelführung durch diese Anlagen kommen Kabelkanäle in verschiedenen Querschnitten zum Einsatz. Die geraden Kanalteile werden mit Formteilen so miteinander verbunden, dass der Kanal optimal durch die Maschine verlegbar ist. Er soll dabei so zugänglich bleiben, dass ein Monteur Kabel einlegen und herausnehmen kann, wenn sich Anforderungen oder Funktionalitäten verändern. Diese Kanäle vor Ort selbst von Hand an die Maschinenumgebung anzupassen und zusammenzubauen, passt nicht mehr zur Industrie 4.0-Strategie und den Optimierungskonzepten der Anlagenhersteller. Denn diese Vorgehensweise ist aufwendig, teuer und bindet wertvolle Mitarbeiter- und Material-Ressourcen.

SSB: Wie läuft bei 4.0 die Vernetzung mit Ihren Kunden?

Lenzing: Am Anfang eines Projektes steht für uns immer noch eine kompetente Beratung unseres Kunden, der eine optimale wie preiswerte Kanalführung erwartet. Dabei werden Kabelvolumen ebenso berücksichtigt wie die getrennte Führung von Daten-, Steuer- und Energiekabeln oder Leitungen für Druckluft. Die Ausstattung des Kanals fließen ebenso in die Vorplanung ein wie Herstellung oder Zukauf von Bauteilen, die für die Vervollständigung der Baugruppe benötigt werden. Über unser Tool easyRoute 4.0, das wir Kunden kostenlos zur Verfügung stellen, läuft auf Kundenseite wie in unserem Produktmanagement die Planung des kundenspezifischen Kanals. Im easyRoute 4.0 sind alle Systemkomponenten unserer Industrie-, PIK- und Gitter-Kanäle in einer intelligenten Datenbank hinterlegt, die nach den Planungsvorgaben am Bildschirm dreidimensional zu dem gewünschten Streckenverlauf zusammengesetzt werden.

SSB: Vernetzung nach 4.0 bedeutet aber mehr als nur eine CAD-Planung…

Lenzing: Stimmt. Aus den easyRoute-Daten wird eine Systemdatei exportiert, die sich beim Kunden in gängige CAD-Systeme importieren lässt. So vernetzt kann der Konstrukteur den Kanalverlauf in 2-D oder 3-D in die Maschinenumgebung einbetten und beispielsweise eine Kollisionsprüfung durchführen oder weitere Optimierungen vornehmen. Gleichzeitig wird beim Kunden die Anlagendokumentation komplettiert. Der digitale Datensatz ist dann die Basis für unser Angebot, für die Freigabe durch den Kunden, für Stück- und Bestelllisten sowie eine optimale Fertigung in unserem Hause.

SSB: Welche weiteren Vorteile bringt eine Fertigung der Baugruppen bei Ihnen konkret?

Lenzing: Mit unserem modernen und flexiblen Maschinenpark können wir passgenau die gewünschten Kanalkomponenten in der richtigen Länge produzieren, inklusive aller Ausbrüche, Oberflächenbeschichtungen und Befestigungspunkte. Das ist per Hand in der Qualität und so termingerecht nicht zu machen. Auch Sonderwünsche wie ein Verbindungsstück zwischen Kanal und Schaltschrank fertigen wir schnell und sauber. Ein erfahrenes Team konfektioniert dann in gleichbleibend hoher Qualität die Einzelteile zu einbaufertigen Baugruppen. Kantenschutz, Trennstege und andere Ausstattungsdetails wie Kabelverschraubungen und elektrische Bauteile werden hier auf Wunsch vormontiert. Aufgrund einer vernetzten Arbeitsweise konnten wir die Realisierung eines Kundenkanals bereits auf wenige Tage drücken.

SSB: Kanal-Baugruppen 4.0 – welche Vorteile bleiben dem Kunden?

Lenzing: Indem wir die geprüften Kanalkomponenten zu handlichen Baugruppen vormontieren und direkt ans Montageband des Kunden anliefern, vereinfachen wir die Logistik zum Kunden sowie die Lagerung und Disposition beim Kunden. Die Kanalbaugruppen werden sicher verpackt und termingerecht angeliefert – inklusive einer umfassenden Dokumentation bestehend aus Stückliste und technischer Zeichnung. So kann unser Kunde die eigenen Abläufe terminiert planen und seine Mitarbeiter optimal einsetzen. Auf alle Fälle ergibt sich eine hohe Projekttransparenz.

SSB: Für welche Projektgrößen rechnet sich das?

Lenzing: Beispiele aus der Praxis belegen, dass sich gegenüber dem Selbstbau mit unseren „Kanal-Baugruppen 4.0“ bis über die Hälfte der Durchlaufzeiten beim Kunden und bis zu zwanzig Prozent an den Gesamtkosten durch Material-, Personal- und Zeiteinsparung reduzieren lassen. Das gilt für Einzelprojekte ebenso wie für Serienanlagen. Jede einmal geplante Baugruppe bleibt per Knopfdruck reproduzierbar und lässt sich jederzeit bei Änderungen einfach modifizieren – ganz gleich, ob das ein kurzes Gitter-Kanal oder eine komplexe Industrie-Kanal-Installation ist.

SSB: Wie entwickeln Sie Industrie 4.0 konkret weiter?

Lenzing: In unserer Branche ist diese Vorgehensweise ein Beispiel für eine praxisorientierte Industrie 4.0-Strategie, die jetzt schon alle Beteiligten dabei unterstützt, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Im Bereich der Kabelverschraubungen nutzen wir beispielsweise eine intelligente Datenbank, über die wir unseren Kunden die gewünschten Bauteile in allen gängigen Datenformaten rund um die Uhr zur Verfügung stellen. Auch die Wissensvernetzung über den neuen Branchenverband BDSAH (www.schalt.net) basiert auf dem Prinzip des plattformübergreifenden Denkens und Handelns. So entsteht Stück für Stück das Wertschöpfungsnetz, das uns in Zukunft weiter voranbringen wird.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Von der Idee 
bis zur Montage – in 3D

Von der Idee bis zur Montage – in 3D

Dass der Einsatz von Schienenverteilerlösungen im Vergleich zu Kabelinstallationen bedeutende Vorteile in Gebäuden und Infrastrukturprojekten liefert, lässt sich leicht nachvollziehen. Wie groß der Benefit für Planende und Projektierende tatsächlich ist, machen Softwaretools wie die Simaris-Suite von Siemens, die in 21 Sprachen verfügbar ist, deutlich. Das neue Plug-in mit dem Namen Simaris Busbarplan für Autodesk Revit zur BIM-konformen 3D-Planung der Energieverteilung spielt für die durchgängige Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Werkzeugmaschinen benötigen für exakte Metallbearbeitung punktgenaue Temperaturregelung mit Flüssigkeitskühlung. Die neuen Rittal TopTherm Chiller im VX25-Schaltschranksystem schaffen das mit kleinem Footprint und funktionieren dazu flexibel, platzsparend, vernetzbar und einfach in der Bedienung.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.