Kabeldurchführungs- und Flanschplatten sowie Aufschnapprahmen
Rationelle Montage
Durchdachte Kabelmanagementlösungen können erheblich zu einer effizienteren Fertigung von Schaltschränken beitragen. Die Firma Icotek stellte kürzlich einige Erweiterungen ihres Lösungsportfolios vor, darunter Kabeldurchführungs- und Flanschplatten sowie teilbare Aufschnapprahmen.
Bild 1 | Die Kabeldurchführungsplatten KEL-DP 10 erreichen die Schutzklasse IP64.
Bild 1 | Die Kabeldurchführungsplatten KEL-DP 10 erreichen die Schutzklasse IP64.Bild: Icotek GmbH

Für die Einführung von bis zu 50 Standardleitungen bietet Icotek eine breite Palette an Kabeldurchführungsplatten an, die sich im Vergleich zu Kabelverschraubungen vor allem durch ihre hohe Packungsdichte und zeitsparende Montage bzw. Bestückung auszeichnen. Die Kabeldurchführungsplatten KEL-DP sind für die Einführung nicht vorkonfektionierter Leitungen geeignet. Die neue Kabeldurchführungsplatte KEL-DP 10 ist in fünf verschiedenen Varianten erhältlich und lässt sich auf die Ausbruchgrößen 65x36mm werkzeuglos aufrasten. Der größte einführbare Leitungsdurchmesser beträgt 12,6mm. Mit der neuen Größe sind bis zu 26 Leitungen einführbar. Die Montage einer Platte erfolgt durch Eindrücken in den ausgestanzten Rahmen. Durch die integrierten Federstege wird die Position der KEL-DP zudem zentriert. Die Kabeldurchführungsplatten erreichen die Schutzklasse IP64. Zulassungen wie unter anderem die Europäische Bahnnorm EN 45545-2 HL3, GL, RINA oder Ecolab machen die KEL-DP zu einer vielseitig einsetzbaren Kabeldurchführung.

Teilbarer Aufschnapprahmen

Bild 2 | Bei den teilbaren Aufschnapprahmen KEL-Snap-S entfällt ein Durchfädeln der Leitungen, da der Rahmen erst zusammengerastet wird, wenn die Leitungen bereits durch den Ausbruch durchgeführt wurden.
Bild 2 | Bei den teilbaren Aufschnapprahmen KEL-Snap-S entfällt ein Durchfädeln der Leitungen, da der Rahmen erst zusammengerastet wird, wenn die Leitungen bereits durch den Ausbruch durchgeführt wurden.Bild: Icotek GmbH

Den Aufschnapprahmen KEL-Snap bietet das Unternehmen nun auch als neue, teilbare Variante KEL-Snap-S an. Die Rahmen ermöglichen eine schnelle und werkzeuglose Montage der KEL / KEL-U / KEL-Quick / KEL-FG-A Kabeleinführungen. Schaltschränke können vom Steuerungsbauer bereits im Vorfeld mit den Rahmen ausgestattet werden, um eine spätere Montage beim Maschinenbauer zu erleichtern. Nicht mehr benötigte Rahmenausbrüche werden mit der Blindplatte BPK-Snap verschlossen. Dichtungen sind bereits im Rahmen beidseitig integriert. Durch die Teilbarkeit des Aufschnapprahmens lässt sich dieser auch nachträglich problemlos montieren. Sollte ein bereits montierter KEL-Snap modifiziert werden, so lässt sich dieser durch einen teilbaren Rahmen ersetzen, ohne alle bereits durchgeführten Leitungen abklemmen und die vorhandene KEL demontieren zu müssen. Ein Durchfädeln der Leitungen entfällt, da der teilbare Rahmen erst zusammengerastet wird, wenn die Leitungen bereits durch den Ausbruch durchgeführt wurden. Für die Ausbruchbreite können 36mm und 46mm gewählt werden. So lassen sich auch größere konfektionierte Steckverbinder einführen. Das Bohrbild ist identisch mit anderen Kabeleinführungsleisten des Anbieters (Ausnahme: KEL-Snap-B). Die teilbaren Aufschnapprahmen verfügen über die Schutzart IP54 (zertifiziert nach DIN EN60529). Der freigegebene Temperaturbereich liegt zwischen -40 bis +140°C (statisch).

Kein Eindringen von Schmutz

Bild 3 | Die zweigeteilten Flanschplatten FP-AX-BES-U sind für Schaltschränke von Rittal Typ AX ausgelegt.
Bild 3 | Die zweigeteilten Flanschplatten FP-AX-BES-U sind für Schaltschränke von Rittal Typ AX ausgelegt. Bild: Icotek GmbH

Die zweigeteilten Flanschplatten FP-AX-BES-U sind für Schaltschränke von Rittal Typ AX ausgelegt. Sie verfügen über jeweils zwei gegenläufig angeordnete Bürstenleisten mit unterschiedlichen Besatzhöhen (1x35mm und 1x50mm). Die Bürstenleisten überlappen sich, erhöhen die Dichtigkeit und verhindern das Eindringen von Schmutz in das Gehäuse. Die einbaufertige Flanschplatte besteht aus Stahlblech und ist pulverbeschichtet. Der freigegebene Temperaturbereich beträgt -20 bis +90°C. Die Flanschplatte ist halogen- und silikonfrei.

www.icotek.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.