Bestellungen in der Elektroindustrie steigen weiter an
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die deutsche Elektroindustrie hat im Juli dieses Jahres 21,8% mehr Auftragseingänge verbucht als im Vorjahr. „Damit lag die Zuwachsrate ähnlich hoch wie im Vormonat“, sagte ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. „Der sechsprozentige Rückgang aus dem Juli 2020 konnte so deutlich überkompensiert werden.“ Aus dem Inland gingen zuletzt 13,7% mehr Bestellungen ein. Die Aufträge aus dem Ausland legten mehr als doppelt so stark zu (+29,3%). Hier erhöhten Kunden aus dem Euroraum ihre Bestellungen um 31,3% und die aus Drittländern um 28,2%. In den gesamten ersten sieben Monaten wuchsen die Bestellungen insgesamt um 26,4% gegenüber Vorjahr. Ihren Vorkrisenwert aus 2019 übertrafen sie damit um knapp 15%. Mit einem Plus von 31,8% nahmen die Auslandsaufträge auch zwischen Januar und Juli stärker zu als die Inlandsbestellungen (+20,4%). Aus der Eurozone kamen hier 30,6 und aus Drittländern 32,4% mehr neue Bestellungen als vor einem Jahr. Der Umsatz der Elektroindustrie erreichte im Juli 16,3Mrd.€ – ein Plus von 9,8% gegenüber dem Vorjahreswert. Die Erlöse mit in- und ausländischen Kunden stiegen hier um 8,1% auf 7,7Mrd.€ bzw. um 11,4% auf 8,6Mrd.€. Der Umsatz mit Geschäftspartnern aus der Eurozone legte um 9,2% auf 3,1Mrd.€ zu. Mit Drittländern wurden 5,5Mrd.€ erlöst (+12,8%). Ende des 1. Halbjahres waren 867.500 Beschäftigte in der Elektrobranche tätig. Die Zahl der Kurzarbeiter sank zuletzt weiter auf 29.000. Im Mai 2020 hatte sie bei 181.700 gelegen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige