Transformatorstation als anschlussfertige Lösung für Gaskraftwerk
Alte Heizkessel raus, neue BHKW rein
6.000 Haushalte mit Strom versorgen - das ist die Aufgabe der Heizzentrale im sächsischen Freital. Wo einst gut ein Dutzend Heizkessel die Wärmeenergie für eine angrenzende Wohnsiedlung bereitstellten, erzeugen künftig zwei moderne Blockheizkraftwerke emissionsarme elektrische Energie. Damit diese ins öffentliche Netz eingespeist werden kann, lieferte Ormazabal eine Transformatorstation als anschlussfertige Komplettlösung. Vom Engineering bis hin zur Organisation der Stationsanlieferung kam dabei für den Auftraggeber alles aus einer Hand.
Bild 1 I Zur Einspeisung der elektrischen Energie aus den zwei neuen BHKW in der Heizzentrale Freital ins Verteilnetz hat Ormazabal eine Transformatorstation als anschlussfertige Komplettlösung geliefert. Das Unternehmen besorgte die gesamte Projektkoordination, vom Engineering bis hin zur Organisation des Krantransports.
Bild 1 I Zur Einspeisung der elektrischen Energie aus den zwei neuen BHKW in der Heizzentrale Freital ins Verteilnetz hat Ormazabal eine Transformatorstation als anschlussfertige Komplettlösung geliefert. Das Unternehmen besorgte die gesamte Projektkoordination, vom Engineering bis hin zur Organisation des Krantransports.Bild: Ormazabal GmbH

Die sächsische Kreisstadt Freital grenzt im Südwesten an Dresden und war einst für den Steinkohlebergbau bekannt, dessen Zentrum im Stadtteil Zauckerode lag. Seine technischen Innovationen, die der dortige Bergbau hervorbrachte – darunter 1882 die Grubenlok Dorothea, die erste elektrische Lokomotive der Welt – machten den Ort überregional bekannt. Auch wenn der Steinkohlebergbau Ende der 1980er Jahre zu Ende ging, wuchs Zauckerode weiterhin: Innerhalb der letzten hundert Jahre hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppelt. Um der wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden, wurde Mitte der 1970er Jahre ein Neubauprojekt auf 38 Hektar Fläche begonnen, das ein Jahrzehnt später mit der Fertigstellung von fast 2.500 Wohnungen im Plattenbaustandard den Abschluss fand. Um diese mit Heizwärme zu versorgen, wurde in unmittelbarer Nähe zur Siedlung ein Heizhaus errichtet, das heute von der städtischen Gesellschaft Technische Werke Freital betrieben wird. Das fast fünfzig Jahre alte Heizhaus wird aktuell einer umfassenden Sanierungsmaßnahme und Aufrüstung unterzogen. Im Zuge dessen sind neun der ursprünglich 13 Heizkessel zurückgebaut worden. An ihrer Stelle wurden zwei erdgasgespeiste Blockheizkraftwerke installiert, die jeweils über eine Erzeugerleistung von 999kW verfügen. Während eines davon bereits 2021 in Betrieb ging, wird das zweite in diesem Jahr folgen. Dann werden die BHKW rund 80 Prozent der benötigten Wärmeenergie und des Stroms für das Plattenbaugebiet erzeugen. Schlussendlich wird die Heizzentrale mindestens 6.000 Haushalte mit Strom versorgen – und das wesentlich emissionsärmer als bisher. Damit kommt der Betreiber der Anlage den klima- und energiepolitischen Zielen von EU und Bundesregierung nach.

Komplexe Komplettlösung anschlussfertig geliefert

Damit der im Heizhaus durch die beiden neuen Blockheizkraftwerke erzeugte Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann, bedarf es einer entsprechenden Transformatorstation. Im Auftrag der Technischen Werke Freital wandten sich die Freitaler Stadtwerke (FSW) als Generalunternehmer für diese Übergabestation zur Planung und Ausführung an ihren langjährigen Partner Ormazabal. Der Krefelder Experte für Energieverteilung entwickelte für das Projekt eine fabrikfertige, begehbare Transformatorstation. „Von der Stationsauswahl über die Entwicklung eines Lüftungskonzeptes bis hin zur Anordnung aller verbauten Komponenten sowie der Verdrahtungsplanung haben wir uns um das gesamte Engineering gekümmert“, sagt Karsten Hillmann, zuständiger Vertriebsmitarbeiter bei Ormazabal. Während der gesamten Projektlaufzeit bestand stets ein enger Kontakt zwischen dem Vertriebsingenieur von Ormazabal und dem Projektteam des Kunden, um Bedarfe abzustimmen und Umsetzungsmöglichkeiten zu erörtern. „Letztlich galt es, eine komplexe Komplettlösung zu realisieren und deren Einzelbestandteile bis zur betriebsfertigen Montage inklusive Kranlogistik zu koordinieren und die Station schließlich anschlussfertig in Freital anzuliefern.“ Die Transformatorstation misst 3,3 mal 8,5 Meter und ist aus Stahlbetonelementen als Zweiraumstation hergestellt. Ihr Kernstück ist ein Blocktransformator mit einer Leistung von 3.150kVA, der den Strom von 10kV auf 20kV des Mittelspannungsnetzes der Freitaler Stadtwerke umwandelt. Weitere Bestandteile der Station sind ein Lüftungselement auf dem Dach, ein Niederspannungs-Gerüstverteiler, ein kleiner Eigenbedarfstrafo sowie zwei Fernwirkstränge mit entsprechenden Zählerschränken.

Schaltfelder fernwirktechnisch erschlossen

Die eingesetzte Ormazabal-Schaltanlage des Typs gae630 wurde kundenspezifisch konfiguriert und umfasst 11 Felder. Diese sind jeweils in einen 20kV-Block und einen 10kV-Block unterteilt und für eine optimale Übersichtlichkeit gegenüberliegend positioniert. „Auf diese Weise ist für die dort tätigen Personen die jeweilige Spannungsebene stets klar erkennbar“, erklärt Karsten Hillmann. Alle Schaltfelder sind zudem fernwirktechnisch komplett erschlossen, d. h. mit intelligenten Schutz- und Steuerrelais ausgestattet. Diese übernehmen unter anderem Funktionen wie den Überspannungsschutz sowie die Fehlermeldung und -ortung. „Über BUS werden die Statusmeldungen live übertragen“, erläutert Karsten Hillmann. „Auf Basis dieser Daten kann der Betreiber dann Aussagen über unterschiedliche Lastbedürfnisse treffen und die Lasten entsprechend anpassen.“ Das im Übergabefeld eingesetzte Relais verfügt über einen UMZ-Schutz (Überstromzeitschutz). „Die Anlagensicherheit und der Netzschutz waren zentrale Anforderungen an die von uns erarbeitete Lösung. Dabei galt es insbesondere, auch die Vorgaben des Verteilnetzbetreibers zu erfüllen“, so der Ormazabal-Vertriebsmitarbeiter. Aus diesem Grund ist das Relais im Leistungsschalterfeld des Blocktransformatoren mit einem Blindleistungsrichtungs-Unterspannungsschutz (Q-U-Schutz) ausgestattet. „Die Fernwirktechnik dient der Netzstützung“, betont Karsten Hillmann. „Ist ein Netzabschnitt kurzzeitig fehlerbelastet oder treten unerwünschte Netzkonfigurationen auf, entkuppelt der Transformator vollautomatisch. Der Betreiber kann dank dieser intelligenten Technik Fehler in Echtzeit erkennen und aus der Ferne entsprechend schneller reagieren. Der explizite Kundenwunsch war eine einheitliche und bekannte Bedienstruktur der Schutztechnik. Entsprechend wurden Relais eingesetzt, die beim Netzbetreiber bereits im Einsatz sind. Während des Inbetriebnahmeprozesses Ende 2021, der auch die Zertifizierung der Anlage durch einen externen Gutachter umfasste, lieferte Ormazabal für die Technischen Werke Freital vier weitere Felder. Diese dienen der Netz-Synchronisation mit den Generatoren des Gaskraftwerkes bei der Zuschaltung an das Verbundnetz.

www.ormazabal.com

Ormazabal GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.