Geschäftsjahr 2016: Turck wächst um 6%

Geschäftsjahr 2016: Turck wächst um 6%

„Es ist ein gutes Jahr für Turck“, kommentierte Geschäftsführer Christian Wolf die aktuellen Prognosen für 2016 im Rahmen einer Pressekonferenz, die kürzlich in der neuen Firmenzentrale in Mülheim stattfand. „Wir werden im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von mehr als 530Mio.€ erreichen und sind mit den Zahlen sehr zufrieden.“ Das entspricht einem konsolidierten Wachstum von rund 6% ggü. dem Vorjahr. In Deutschland steigerte Turck den Umsatz um 7%. Die Mitarbeiterzahl in der Unternehmensgruppe wuchs um 3,1% auf rund 4.200 Beschäftigte weltweit. Als Wachstumsziel für 2017 nannte Wolf weitere 6% sowie eine Zielmarke von 560Mio.€ und betonte mit Blick auf die zukünftige Rolle des Unternehmens: „Ohne Sensorik kein Industrie 4.0.“

Gemäß des Firmen-Claims ‘Your global Automation Partner’ spielt auch die weitere Internationalisierung für Turck eine essenzielle Rolle. 2017 soll die Tochter in Singapur in einem Joint Venture mit dem Partner Banner zu einem ASEAN-Headquarter ausgebaut werden. Zudem sind Niederlassungen in Malaysia und Thailand geplant und auch die Märkte Vietnam und Indonesien will Turck zukünftig stärker adressieren. Außerdem hat Turck über 30Mio. Euro investiert, nicht nur in die Verbesserung der IT-Infrastruktur und der Fertigungs- und Materiallogistik, sondern auch in weltweit einheitliche Softwaresysteme.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.