Gehäuseschutzart IP66 und NEMA 4 – ähnlich oder gleich?

Schaltschrank-Tipps von Rittal

Dipl.-Ing.(Uni) Hartmut Lohrey,
Leiter Marketing
Training / Support, Rittal

Gehäuseschutzart IP66 und NEMA 4 ähnlich oder gleich?

Der Schutz von eingebauten elektrotechnischen Betriebsmitteln gegen das Eindringen von Staub, Schmutz und Wasser ist eine der Hauptaufgaben eines Gehäuses oder Schaltschranks. Dazu kommt der Bedienerschutz gegenüber dem Berühren von gefährlichen Teilen. Wie gut dieser Schutz ist, wird in unterschiedlichen Märkten mit verschiedenen Normen definiert. Während in Europa die in der IEC 60529 definierten IP Schutzarten (International Protection – degrees of protection) gelten, sind in Nordamerika NEMA Enclosure Types bzw. das UL Type Rating zu beachten.

Die Frage, die sich dem Planer häufig stellt, ist die nach der Vergleichbarkeit der verschiedenen Normen: Gibt es beispielsweise Unterschiede zwischen NEMA 4 und IP66? Wichtig ist zunächst, dass in beiden Normen Laborprüfungen und Prüfmittel definiert sind, die als Bewertungsgrundlage für ein Gehäuse dienen. Dabei können Laborprüfungen nicht alle denkbaren Anwendungsfälle von elektrischen Betriebsmitteln exakt abbilden.

Bei den Prüfungen, die ein Gehäuse überstehen muss, um NEMA oder UL Type 4 bzw. IP66 zu erfüllen, gibt es gewisse Unterschiede. So sind zum Beispiel die Wassermengen (Spritz- oder Strahlwasser), die pro Zeiteinheit während der Prüfung verwendet werden nicht gleich. Außerdem soll bei NEMA 4 das Gehäuse nicht beschädigt werden, wenn sich außen Eis ansetzt. Diese Anforderung gibt es in der IEC 60529 (IP Schutzarten) nicht. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass NEMA Type 4 und IP66 zwar ähnlich sind aber nicht 100%ig identisch. Aus einem öffentlich zugänglichen NEMA-Dokument geht hervor, dass der Schluss, NEMA Type 4 erfüllt auch IP 66, zulässig ist, nicht aber der Umkehrschluss.

Auch wenn die Anforderung bezüglich Eisbildung zwar praktisch nur bei der Aufstellung im Außenbereich relevant ist, sollte der Anwender bei der Auswahl des Gehäuses dennoch darauf achten, dass bei Anwendungen, die für Nordamerika vorgesehen sind, die entsprechenden Enclosure Types auch vom Hersteller bestätigt werden.

 

Noch Fragen?
Rufen Sie mich an:

Hartmut Lohrey
Telefon 02772/505-2757

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Anzeige

Anzeige

Anzeige