Exaktes Stanzen von Gehäusen und Schaltschränken

Exaktes Stanzen von Gehäusen und Schaltschränken

Weidmüller bietet für die FrontCom Vario einen neuen Spaltstempel für den hydraulischen Blechlocher IE-KO-HAT. Dies erlaubt ein exaktes, gratfreies Stanzen von Gehäusen und Schaltschränken nun auch für den Montageausschnitt der Serviceschnittstelle FrontCom Vario. Serviceschnittstellen gewähren Technikern jederzeit den schnellen und sicheren Zugriff auf Steuerungselemente und Funktionselektronik im Schaltschrank, von außen durch die geschlossene Schaltschranktür.

Bislang musste ein Monteur in der Werkstatt, der die Serviceschnittstelle FrontCom montieren möchte, einen Blechausschnitt anfertigen. Statt mit umständlichem Bohren und Sägen, kann der Monteur den Ausschnitt nun einfach und präzise mit dem Hydraulik Blechlocher erstellen. Der Anbieter hat sein neues Werkzeug exakt gemäß den FrontCom Abmessungen entwickelt, das heißt auch hohe IP Schutzklassen bleiben erhalten. Die Vorgehensweise: Loch bohren, Blechlocher mit Werkzeug bestücken und durch das Blech ziehen, fertig. Mühevolles Ausarbeiten des Lochs entfällt – kein Entgraten, Sägen oder Feilen.

Mit dem handlichen Hydraulik-Blechlocher fertigen Anwender, dank der Vielzahl an weiteren Spaltstempeln, etwa auch Ausschnitte für Industrial Ethernet Flansche von Weidmüller an. Mit dem um 360° drehbaren, abgewinkelten Zylinderkopf des Stanzwerkzeugs sowie der Aluminium-Leichtbautechnologie erzielen Anwender hohe Sicherheit und Flexibilität.

Das Einhalten der IP Schutzklassen von Gehäusen, Verschraubungen, schweren Steckverbindern oder Industrial Ethernet Verbindungen ist nur dann gewährleistet, wenn Bleche beim Ausstanzvorgang nicht verbogen werden und die ausgestanzte Lochgröße exakt den Vorgaben entspricht. Der hydraulische Blechlocher gemeinsam mit seinem Zubehör garantiert hohe Verarbeitungsqualität, den passgenauen Sitz der Verbinder am ausgestanzten Blech und somit auch die Einhaltung der entsprechenden IP Schutzklassen.

Der hydraulische Blechlocher dient dem Stanzen von präzisen Löchern für die Anbringung von metrischen und PG Verschraubungen. Hinzu kommt automatisches Ankörnen an den für die Bohrung vorgesehenen Stellen bei Stempeln für schwere Steckverbinder. Nicht zuletzt vereinfacht der Blechlocher das Ausstanzen von unterschiedlichen Industrial Ethernet Verbindungen.

Beim hydraulischen Blechlocher schützt ein Überdruckventil vor Überlastung. Der Zylinderkopf ist um 90° abgewinkelt, der Winkelkopf lässt sich um 360° drehen. Dem einfachen Handling dient ein ergonomischer Handgriff, der selbst zurück federt. Und dank der 3-fach-Spaltung kann kein Abfallstück mehr verklemmen. Die Hydraulikstanze besteht aus hochfestem Aluminium, was einer Gewichtsersparnis von rund 40 Prozent entspricht. Zum Lieferumfang des hydraulischer Blechlochers IE-KO-HAT gehört folgendes Zubehör: 1 Hydraulikschraube Ø 19 mm, 1 Hydraulikschraube Ø 19 x 9,5 mm, 1 HSS Vorbohrer Ø 10 mm, 1 Distanzbuchsensatz (3-teilig) und 1 Brücke.

Abrufbar bereit stehen Sonderstempel für Industrial Ethernet Verbindungen, rechteckige Spaltstempel für schwere Steckverbinder, quadratische Spaltstempel für Schalter sowie runde Spaltstempel für metrische Verschraubungen und für Panzer-Gewinde-Verschraubungen.

Thematik: Werkzeuge
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.