ABB: Geschäftsergebnisse 2. Quartal 2015

ABB: Geschäftsergebnisse 2. Quartal 2015

ABB hat im 2. Quartal 2015 ein Umsatzwachstum von +3% erzielt. Das gab das Unternehmen vergangene Woche bekannt. Der Auftragseingang ging im Berichtsquartal auf Vergleichsbasis um insgesamt 4% zurück. Basisaufträge (unter 15Mio.US$) verringerten sich gegenüber dem starken 2. Quartal 2014 um 2%. Grossaufträge (über 15Mio.US$) gingen gegenüber der Vorjahresperiode um 13% zurück. Geografisch betrachtet legte der Auftragseingang in Europa zu, angeführt vom zweistelligen Wachstum in Italien, Grossbritannien, Norwegen, der Schweiz und Schweden. Auf dem amerikanischen Kontinent verringerte sich der Auftragseingang gegenüber dem starken Vorjahresquartal. In Asien, dem Nahen Osten und Afrika blieb der Auftragseingang konstant, da Zuwächse in mehreren Ländern die rückläufige Nachfrage in China ausgleichen konnten. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen ein fortsetzendes Wachstum in China. In Europa rechnet ABB mit einer weiteren Belastung der Märkte durch das verhaltene Wachstum und die geopolitischen Spannungen in verschiedenen Teilen der Welt. Auch der aktuelle Ölpreis und Effekte aus der Währungsumrechnung werden das Unternehmensergebnis voraussichtlich weiterhin beeinflussen. Trotz eines herausfordernden Marktumfeldes rechne das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr mit einem konstanten Wachstum, so Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB.

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Steuerungsanlagen funken Mayday

Steuerungsanlagen funken Mayday

Maschinenraum an Brücke: Mayday Mayday Mayday! Im Kino wissen wir sofort: hier ist Gefahr in Verzug. Der Grund: eine Abweichung vom Soll-Zustand bei den Messwerten. Wie im Maschinenraum eines Schiffes laufen auch im Steuerschrank alle Daten einer technischen Konstruktion zusammen und es werden permanent Ist- gegen Soll-Zustände abgeglichen. Weicht ein Wert von der Norm ab, ist tatsächlich auch Gefahr in Verzug und eine schnelle Reaktion gefordert. Moderne Steuerungsanlagen senden ihren Notruf jedoch nicht mehr über die Brücke – sie funken ihre Maydays direkt.

Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Marathonläufer mit integrierter Pulsuhr

Marathonläufer mit integrierter Pulsuhr

Kostengünstig, schnell und flexibel – die Anforderungen an die moderne Stromversorgung werden stetig höher bei gleichbleibendem Kostendruck. Dazu kommen globale Megatrends, wie z.B. Globalisierung, Konnektivität und Neoökologie (Energiewende, Bioboom), die komplette Industriezweige zu tiefgreifenden Veränderungen zwingen. In diesem Fachartikel werfen wir einen Blick auf die Wago Stromversorgung Pro 2 und wie die Themen Kommunikation und Wirkungsgrad Einfluss auf moderne Stromversorgungen im Schaltschrank haben.

Anzeige

Anzeige

Anzeige