Akkuwerkzeug zum Verpressen von Kabelschuhen und Verbindern

Akkuwerkzeug zum Verpressen von Kabelschuhen und Verbindern

Hohe Präzision, komfortable Handhabung sowie eine gute Sicherheit für den Anwender bietet das neue tragbare Akkuwerkzeug von Cembre. Die integrierte Speicherkarte ermöglicht das Speichern der Parameter der ausgeführten Arbeitszyklen. B500 ist das erste einer neuen Generation von tragbaren Akkuwerkzeugen, die sich durch eine verbesserte Funktionalität auszeichnen. Es eignet sich zum Verpressen von Kabelschuhen und Verbindern bis zu 300mm².

In der Akkupresse können alle Presseinsätze aus dem 50kN Werkzeugprogramm von Cembre verwendet werden. Der neue Akku Li-Ion 18V 4,0Ah bietet mehr Leistung als das Vorgängermodell B51 mit 14,4V und 3,0Ah. Das neue Hydrauliksystem mit zwei Geschwindigkeiten sorgt für eine höhere Pressgeschwindigkeit und mehr Kraft: Die erste Geschwindigkeitsstufe ist höher und dient der raschen Annäherung. Sobald die eigentliche Verpressung des Verbinders beginnt, geht sie automatisch in die zweite Geschwindigkeitsstufe über, die ein langsames Verpressen ermöglicht und so für eine optimale Nutzung der verfügbaren Energie sorgt. Das Werkzeug ist außerdem mit einem Überdrucksensor und einem Sicherheitsventil ausgestattet: Der Sensor sorgt für eine größere Wiederholgenauigkeit bei der Druckausübung, das Ventil hingegen stellt einen wichtigen Schutz für den Anwender dar. Über das OLED-Display können verschiedene Parameter angezeigt werden, nämlich die Presskraft während der Verpressung, um die korrekte Ausführung zu überprüfen, die Akkuanzeige, allgemeine Daten zum Betrieb sowie die Anzahl der ausgeführten und bis zur nächsten Wartung noch möglichen Arbeitszyklen. Das neue Design, geringere Gewicht und eine gute Schwerpunktlage sorgen für eine komfortablere Handhabung während des Einsatzes. Während die aus zwei verschiedenen Materialien bestehenden Kunststoffhalbschalen mit ihren robusten Strukturelementen entsprechenden mechanischen Schutz unter allen Einsatzbedingungen garantieren, gewährleisten sie mit ihren Gummieinsätzen höhere Sicherheit und komfortablere Handhabung. Dank geräuscharmen Betriebes, LED-Ausleuchtung des Arbeitsbereichs und Fehlen von Schwingungen wird das Werkzeug bei der Verwendung noch komfortabler. Die Parameter der ausgeführten Arbeitszyklen (max. 200.000) werden auf der integrierten Speicherkarte gespeichert und können über eine USB-Schnittstelle an einen Computer übertragen werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.