Effizienzsteigerung bei der Tomatenverarbeitung
Effizienzsteigerung bei der Tomatenverarbeitung
Casar auf Sardinien produziert jährlich 22 Millionen Packungen passierte Tomaten. Bei der Steuerung und Wartung der elektrischen Energieverteilung setzt das Unternehmen auf die intelligenten Lösungen von ABB.
Bild 1 | Intelligente Lösungen von ABB sorgen für eine Effizienzsteigerung bei der Tomatenverarbeitung in der Produktionsstätte des Unternehmens Casar auf Sardinien.
Bild 1 | Intelligente Lösungen von ABB sorgen für eine Effizienzsteigerung bei der Tomatenverarbeitung in der Produktionsstätte des Unternehmens Casar auf Sardinien.Bild: ABB Ltd

Casar verarbeitet in seiner 120.000qm großen Produktionsstätte in Serramanna ausschließlich Tomaten, die regional in der sardischen Umgebung angebaut werden. In der 1962 gegründeten Fabrik werden die frischen Tomaten innerhalb von zwölf Stunden nach der Ernte verarbeitet und verpackt. Um die großen Mengen in der vorgegebenen Zeit verarbeiten zu können, müssen die Anlagen rund um die Uhr zuverlässig arbeiten.

Modernisierung und Digitalisierung

In der Vergangenheit konnte der Dauerbetrieb während der Haupternteperioden nur durch kontinuierliche Überwachung vor Ort gewährleistet werden. Die Fernüberwachung der Anlage ohne die personelle Anwesenheit hätte einen großen Vorteil für das Unternehmen bedeutet, da sie die Sicherheit und Wartung erleichtert hätte. Um diese Faktoren zu verbessern, beauftragte Casar Gattermayer Srl in Zusammenarbeit mit QService mit der Modernisierung der Anlage. Casar setzte dabei auf das Potenzial der intelligenten Verteilerlösungen von ABB. Zwei neue Schaltschrankeinheiten des Systems Pro E Power von ABB, ausgestattet mit den neuesten ABB-Leistungsschaltern der Reihe Tmax XT, ersetzen nun die in die Jahre gekommenen Schaltanlagen. Die elektrischen Anlagen wurden an Ekip-UP-Module angeschlossen und sind so in der Lage, Energieparameter zu kommunizieren. Mit Hilfe der digitalen Kommunikationseinheit Ekip UP wird der Anschluss von Niederspannungssystemen an digitale Microgrids ermöglicht. Die Plug&Play-Einheit stellt dabei die Verbindung des bestehenden elektrischen Systems zur Cloud-basierten Energiemanagement-Plattform ABB Ability Electrical Distribution Control System (EDCS) her. Ekip UP überwacht das System, überprüft die ordnungsgemäße Funktion der Schutzeinrichtungen und sorgt für eine schnelle Fehlerdiagnose. Darüber hinaus stellt die Einheit Anlagenparameter zur Optimierung von Produktivität und Energiekosten zur Verfügung. In der Anlage von Casar fungieren sechs digitale Ekip-UP-Einheiten als Master und sammeln Daten von den 40 Leistungsschaltern. Jede arbeitet auch als Gateway zur Cloud und sendet Informationen über den Status der Geräte an die Cloudplattform ABB Ability EDCS für die vollständige Fernüberwachung des Werks.

Bild: ABB Ltd

Cloudplattform ermöglicht Fernzugriff

„Wir sind auf Design, Bau und Installation von Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen spezialisiert“, sagt Giacinto Gattermayer, Inhaber von Gattermayer. „Wir arbeiten mit ABB-Lösungen, um der wachsenden Nachfrage nach Fernüberwachungssystemen, die auch vom Smartphone aus bedienbar sind, nachkommen zu können. Dank der neuen Generation von Tmax-XT-Leistungsschaltern und der EDCS-Cloudplattform von ABB sind wir in der Lage, Anlagen mit intelligenten Schaltgeräten auszustatten, auf die unsere Kunden ferngesteuert zugreifen können.“

Der Einsatz der EDCS-Plattform von ABB ermöglicht Casar die permanente ‚virtuelle‘ Anwesenheit in der Anlage und die ununterbrochene Statusüberwachung der Geräte während der Dauerbetriebszyklen, ohne vor Ort sein zu müssen. Auf der ABB-Ability-EDCS-Plattform werden Informationen durch zahlreiche Widgets zur Verfügung gestellt, mit denen Daten zu Energieverbrauch und Störungen sowie die Steuerung des Verbindungsstatus mittels Laptop, Tablet oder Smartphone überwacht und Energiedaten aus verschiedenen Zeiträumen verglichen werden können. Der Betreiber verfolgt zudem die Verbräuche von Wasser, Gas und Wärme über Zähler, die an das System angeschlossen sind. „Casar ist ein schnell wachsendes Unternehmen und benötigt technologisch fortschrittliche Systeme für maximale Produktivität, die mit hohen Qualitätsstandards einhergeht“, erklärt der Geschäftsführer von Casar, Michel Elias. „Wir haben uns dazu entschlossen, in die Modernisierung unserer elektrischen Systeme zu investieren, damit wir die Anlage ohne die kontinuierliche Anwesenheit von Wartungspersonal während des laufenden Produktionszyklus überwachen können. Die von der Gattermayer Gruppe und Qservice vorgeschlagene Lösung erschien uns auf Anhieb interessant und erfüllt seit ihrer Installation alle unsere Ansprüche. Die Cloud-Plattform von ABB ist intuitiv und benutzerfreundlich und bietet uns die Kontrolle über die wichtigsten Parameter unserer Anlagen, sodass wir Korrekturmaßnahmen sofort selbst einleiten können, obwohl wir keine Spezialisten sind.“

new.abb.com

new.abb.com/de
ABB Stotz-Kontakt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Bild: Systemtechnik Leber GmbH & Co. KG
Geringes Gewicht, hohe Messqualität

Geringes Gewicht, hohe Messqualität

STL Systemtechnik Leber, offizieller Distributor des japanischen Netzteileherstellers Daitron, unterstützt die Nürnberger GMH Prüftechnik mit Ultra-Low-Noise Schaltnetzteilen bei der Optimierung mobiler Hohlwellenprüfanlagen, mit denen Radsatzwellen an Zügen auf etwaige Mängel hin überprüft werden. Dank ihres geringen Ripple & Noise von 10mVss sind diese Netzteile gerade in mobilen Systemen ein geeigneter Ersatz für Trafo-Lösungen. Das spart Platz und Gewicht bei weiterhin hoher Messqualität.

Bild: INWATEC
Bild: INWATEC
Gutes Klima für Messreaktor

Gutes Klima für Messreaktor

Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige