Große Kabelquerschnitte einfach verarbeiten

Große Kabelquerschnitte einfach verarbeiten

Überall wo es gilt, Energie zu erzeugen und zu transportieren, kommen Kabel mit großen Querschnitten zum Einsatz, um Verluste möglichst gering zu halten. Dem zuverlässigen und sicheren Anschluss dieser Kabel fällt eine besondere Bedeutung zu, deshalb werden an ihren abisolierten Enden Kabelschuhe angecrimpt. Weidmüller bietet ein neues Produktprogramm an Crimpwerkzeugen und Kabelschuhen für große Querschnitte, passend für unterschiedliche Anwendungsbereiche in der Energieverteilung und -versorgung.

 Weidmüller bietet ein neues, umfangreiches Produktprogramm an Crimp- und Schneidwerkzeugen für große Querschnitte, passend für unterschiedlichste Anwendungsbereiche in der Energieverteilung und -versorgung. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Weidmüller bietet ein neues, umfangreiches Produktprogramm an Crimp- und Schneidwerkzeugen für große Querschnitte, passend für unterschiedlichste Anwendungsbereiche in der Energieverteilung und -versorgung. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Weidmüller bietet zu den Crimpwerkzeugen entsprechende Rohrkabelschuhe der Euro-Serie von 0,5 bis 300mm² sowie Presskabelschuhe der DIN-Serie von 0,5 bis 300mm² an. Beide Serien sind aus Kupfer gemäß DIN EN13600 gefertigt, ihre Oberfläche ist galvanisch verzinnt. Hinzu kommen Crimpeinsätze WM-Form zum Verarbeiten von Kabelschuhen und Verbindern der Euro-Serie. Verfügbar sind ebenso Crimpeinsätze Sechskantform für Cu-Presskabelschuhe (DIN46235) und Cu-Pressverbinder (DIN46267 Teil 1). Auch Indent Crimpeinsätze für Quetschkabelschuhe (DIN46234), Stiftkabelschuhe (DIN46230) sowie Verbinder (DIN46341 Teil 1) stehen bereit. Angeboten werden zudem Crimpeinsätze für isolierte Quetschkabelschuhe und trapezförmige Crimpeinsätze zum Verarbeiten von isolierten und nicht isolierten Aderendhülsen. Nicht zuletzt finden sich Vorrundungseinsätze zum Runden von sektorförmigen Al- und Cu-Leitern im Programm.

 Ebenfalls neu im Programm sind unterschiedliche Kabelschuhe für große Querschnitte. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Ebenfalls neu im Programm sind unterschiedliche Kabelschuhe für große Querschnitte. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

 

Elektro-hydraulische Crimpwerkzeuge

Das elektro-hydraulische Akku-Crimpwerkzeug EPG 45 (Presskraft 45kN, Hub 16mm) dient der Verarbeitung von Kabelschuhen im Bereich von 6 bis 150mm². Das neue Crimpwerkzeug gestattet ein schnelles Arbeiten dank seiner 3-fachen Axial-Kolbenpumpe. Der Schnellverschlusskopf ist um 270° drehbar. Durch den Klappverschluss arbeiten Anwender mühelos auch an schwer zugänglichen Stellen. Bei EPG 45 lassen sich die Crimpeinsätze der MTR 110 verwenden. EPG 45 besitzt eine automatische Druckbegrenzung, überwacht mittels Drucksensor. Nach erfolgter Pressung schaltet der Motor ab, der Rücklauf erfolgt automatisch, bei Bedarf auch manuell. Jeder Crimpvorgang wird elektronisch gesteuert und überwacht. Ein interner Speicher dokumentiert alle Crimpungen und Fehlermeldungen. Das Auslesen aller Zyklen und Fehlermeldungen erfolgt via USB-Schnittstelle – eine Mini-USB-Schnittstelle für gängige PC-Systeme. Da die Restakkuladung des Li-Ionen Akku (18V, 1,5Ah) laufend überwacht wird, gehören abgebrochene Presszyklen der Vergangenheit an.

Hydraulische Crimpwerkzeuge

Zum neuen Crimpwerkzeug-Programm zählt außerdem das hydraulische Crimpwerkzeug HPG 55 – ein leichtes und handliches Handpresswerkzeug in kurzer Bauform zum Verarbeiten von Kabelschuhen bis 240mm² und Verbindern. Das elektro-hydraulische Akku-Crimpwerkzeug APG 80 verarbeitet Kabelschuhe bis 300mm² und Verbinder. Es verfügt über eine zweistufige Hydraulikpumpe, einen um 360° drehbaren Schnellverschlusskopf sowie eine Druckentlastungstaste. Zum Verarbeiten von Kabelschuhen bis 300mm² und Verbindern kommt das hydraulische Handcrimpwerkzeug HPG 80 zum Einsatz. Es besitzt eine zweistufige Hydraulikpumpe, einen um 360° drehbaren Schnellverschlusskopf, ein eingebautes Überdruckventil und ist ebenfalls universell einsetzbar.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.weidmueller.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Öffnet die Systeme

Öffnet die Systeme

Die Digitalisierung nimmt auch im Schaltanlagenbau Fahrt auf. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Markus Hettig, Vice President Building Business bei Schneider Electric, welche aktuellen Herausforderungen sich dadurch lösen lassen und wie sich Betriebe diesem Thema am besten widmen sollten. Zudem verrät er uns, warum für sein Unternehmen das Engagement auf offenen Plattformen so wichtig ist.

Bild: Wago GmbH & Co. KG
Bild: Wago GmbH & Co. KG
Gemeinsame Sprache

Gemeinsame Sprache

Wer heute einen Blick auf die Entwicklung und Nutzung von Daten in den vergangenen fünf Jahren wagt, stellt fest, dass sowohl deren Umfang, Qualität und Verwendung rasant zugenommen haben. So hat sich allein in den vergangenen zehn Jahren das weltweite Datenaufkommen verzehnfacht. Bis 2025 ist eine weitere Verdreifachung des aktuellen Niveaus zu erwarten. Auch die Beschreibung von Objekten durch Daten wird immer präziser. Um dieses Datenaufkommen und den Datenaustausch effizient und fehlerfrei beherrschen zu können, sind Datenstandards unumgänglich.