Mehr Tempo

Montage von Kabelführungskomponenten auf Aluminiumstege

Mehr Tempo

Auch im Schaltschrankbau ist Effizienz und Tempo gefragt. Die Firma Friedrich Lütze, spezialisiert auf elektronische und elektrotechnische Komponenten, setzt auf eine Automatisierungslösung von MiniTec. Die neue Anlage bestückt Aluminiumstege mit Komponenten für die Kabelführung. Sie ermöglicht höhere Fertigungsvolumina und eine wirtschaftliche Montage der Schaltschränke.

 (Bild: MiniTec Maschinenbau GmbH & Co. KG)

Die Firma Friedrich Lütze, spezialisiert auf elektronische und elektrotechnische Komponenten, setzt auf eine Automatisierungslösung von MiniTec für die Montage in der Vorproduktion von Schaltschränken. (Bild: MiniTec Maschinenbau GmbH & Co. KG)

Seit Jahrzehnten widmet sich die Firma Friedrich Lütze in Weinstadt Systemen zur Schaltschrankverdrahtung und hat mit Airstream ein System am Markt, welches die Standardisierung im Schaltschrank vorantreibt. Eine Anlage in der Montage, die Stegprofile mit Kammsegmenten für die Verdrahtung bestückte, verursachte immer öfter Probleme im Alltagsbetrieb. Zudem konnte sie das gestiegene Auftragsvolumen nicht mehr bewältigen. Deshalb ersetzte man sie durch eine modernere und leistungsfähigere Anlage von MiniTec. Schon bisher gab es Berührungspunkte zu den Spezialisten aus dem Schönenberg-Kübelberg. Zum einen setzt man Montagetische von MiniTec ein, zum anderen ist das pfälzische Unternehmen seit längerem selbst Kunde bei Lütze.

I Die Automatisierungslösung bestückt Aluminiumstege mit Komponenten für die Kabelführung. (Bild: MiniTec GmbH & Co. KG)

So funktioniert die Automatisierungslösung

Die neue Anlage montiert kleine Plastikteilchen (sog. Kämme) auf Aluminium-Stegprofile. Die so vorbereiteten Stege kommen in Schaltschränken zum Einsatz, wo sie dann mit Elektrobaugruppen bestückt werden. Die Kämme fungieren dabei als Kabelführung. Zunächst werden diese in zwei Sortiergeräte aufgeteilt. Den Startpunkt bilden dabei zwei Behälter, in denen die Teile durch Rütteln nach oben befördert und in diesem Zuge in die korrekte Position gebracht werden. Anschließend gelangen sie über den Außenrand wieder nach unten und werden über zwei parallele Linearschienen jeweils bis zu einem Treibrad gefördert. Die Treibräder werden durch einen kleinen Servo-Getriebemotor angetrieben und schieben die ankommenden Kämme immer weiter nach vorne unter sogenannte Schieber. Die Schieber bilden die Führung für die angetriebenen Kämme und pressen sie in einem späteren Prozessschritt auf die Stege (auf beide Seiten der Schiene gleichzeitig). Es gibt 15 verschiedene Varianten an Stegprofilen. Die Länge ist immer unterschiedlich, sie reicht von 300 bis 1100mm (in 50mm Schritten – entspricht der Länge eines Kammes).

Per Zwei-Hand Taster wird die Bestückung der Anlage gestartet. (Bild: MiniTec GmbH & Co. KG)

Einfache Bedienung

Am HMI-Bedienpanel wird zuerst die gewünschte Airstream Stegvariante ausgewählt. Die Breite des Steges wird über ein Handrad manuell angepasst. Anschließend wird der Steg in die Maschine eingelegt und an einen verfahrbaren Längenanschlag geschoben. Dadurch wird die Steglänge automatisch ermittelt. Der Längenanschlag ist mit einem pneumatischen Zylinder sowie pneumatischen Klemmelementen ausgestattet, sodass die Schiene beim Anpressen ausreichend fixiert ist. Für bestimmte Schienen-Geometrien wird zusätzlich ein Handspanner verwendet, um ein Verrutschen der Schiene zu vermeiden. Um den Prozess zu starten, wird ein Zwei-Hand Taster betätigt. Die Schieber fahren vor und pressen die mitgenommenen Kämme auf die Schiene. Es fahren nur so viele Schieber vor wie die Schiene lang ist. Nach dem Pressen fahren die Schieber zurück, und die bestückte Schiene kann manuell entnommen werden. Nach der Abnahme der Anlage konnte sie kürzlich bei Lütze erfolgreich in den Produktivbetrieb genommen werden. Die Bestückung einer Schiene dauert heute nur noch 26 Sekunden. Dabei gewährleistet das intelligente Konzept einen reibungslosen, sicheren Ablauf. Auch an den Lärmschutz wurde gedacht, dafür sorgt eine spezielle Schutzeinhausung.

MiniTec GmbH & Co. KG
www.minitec.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Click. Clack. Closed!

Click. Clack. Closed!

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige