Neue Stromversorgungen für den Schaltschrank

Neue Stromversorgungen für den Schaltschrank

Die neuen Stromversorgungen PS1000 ergänzen ab sofort die Produktfamilien von eigensicheren Barrieren, Signaltrennern und Überspannungsschutzmodulen von Pepperl+Fuchs. Die Geräte zeichnen sich durch Zuverlässigkeit, lange Lebensdauer und einen hohen Wirkungsgrad von über 95% aus.

 (Bild: Pepperl+Fuchs SE)

(Bild: Pepperl+Fuchs SE)

Die Stromversorgungen können in Umgebungen bis zu 70°C einsetzt werden und sind die kleinsten und leichtesten Module in ihrer Klasse. Sie eignen sich als Versorgung im Schaltschrank, aber auch für viele weitere Anwendungen in der Automatisierungstechnik. Das PS1000-Portfolio umfasst zwölf Geräte mit Eingangsspannungen von 230VAC / 110VDC, 24VDC oder 400VAC. Am Ausgang stehen 12VDC, 24VDC oder 48VDC sowie Ströme von bis zu 40A zur Verfügung. Die Geräte verfügen über ATEX-, IECEx-, EAC-Zulassungen und sind zudem für den nordamerikanischen Markt zertifiziert. Die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Stromversorgung kann durch ein redundantes System erhöht werden. Dazu bietet das PS1000-System sowohl Redundanzmodule als auch Module mit interner Redundanz für Anwendungen bei geringem Platzangebot. Die 3-phasige 40-A-Variante des PS1000-Portfolios ist zudem mit einer IO-Link-Schnittstelle ausgerüstet.

Pepperl+Fuchs SE
www.pepperl-fuchs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige