Orange Stromschienenfamilie Rolinx jetzt besser erkennbar

Orange Stromschienenfamilie Rolinx jetzt besser erkennbar

Epoxy beschichtete Stromschienen bieten einige einzigartige Vorteile im Vergleich zu Busbars mit anderen Isolierungsarten, u.a.

 (Bild: Rogers Germany GmbH)

(Bild: Rogers Germany GmbH)

Hochstromverbindungen bei geringem Bauraum. Um ausdrücklich vor den Gefahren durch solche hohe Ströme und Spannungen zu warnen, hat Rogers, einer der weltweiten Marktführer für laminierte Stromschienen, seine gesamte Produktgruppe Rolinx Compact um die Signalfarbe Orange erweitert. Das Unternehmen passt sich damit der in der Automotivbranche üblichen Kennzeichnung an. In den meisten Elektro- und Hybridfahrzeugen sind stromführende Teile mit der Farbe Orange gekennzeichnet. Bei Rolinx Compact wird anstatt eines isolierenden Films eine Pulverbeschichtung als äußere Isolierung eingesetzt. Dies erlaubt es den Rogers-Ingenieuren die Stromsammel-/verteilerschiene noch kompakter auszulegen als eine laminierte, da der Platz, der für die vollständige Laminierung nötig ist, eingespart werden konnte. Pulverbeschichtete Stromschienen werden häufig in Industrieanlagen, in Solaranlagen und Windkraftanlagen, bei Schiffsantrieben oder auch in der Automobilindustrie eingesetzt. Um ausdrücklich auf die Gefahr hoher Ströme hinzu weisen, wurde nun die Produktgruppe um die Farbe Orange erweitert. Rolinx Compact adressiert den zunehmenden Bedarf für höhere Leistungsdichten in praktisch allen Anwendungen. In der Vergangenheit, mussten die Leistungsverteilung und Power-Verbindungslösungen immer mehr Strom in immer stärker begrenzten Räumen übertragen. Beispiele solcher Anwendungen sind die Kommunikationsinfrastruktur wie Router und Switches sowie Racks und industrielle Applikationen, wie VFD (Variable Frequency Drives oder Frequenzumrichter) und UPS (unterbrechungsfreie Stromversorgungen). Neben dem kompakten Design sind es die zusätzlichen Eigenschaften, wie der große Betriebstemperaturbereich und die einfache Installation, die den Zeitaufwand für die Installation bei Rolinx Compact deutlich reduzieren. Während der Entwicklung einer individuellen Lösung kann man auch auf die Unterstützung des besonders dafür ausgebildeten Design-Engineering-Teams von Rogers bauen, das sich mittlerweile einen großen Erfahrungsschatz angeeignet hat. Mit dem kompletten Rolinx-Portfolio, ist Rogers der ideale Partner bei der Lösung von Problemen bei der Übertragung bzw. Verteilung von Strömen aller Größen über Stromschienen, da das Unternehmen stets die optimale und effizienteste Lösung parat hat. Die Vorteile von Rolinx Compact auf einen Blick: optimiertes Design für Verbindungen in begrenztem Raumangebot (Compact Design), geeignet für hohe Leistungsdichten, widersteht hohen Temperaturen, isoliert sehr komplexe Formen besonders einfach, widersteht rauen Umgebungsbedingungen (Öl, Salz, …), Unterstützung bei der Entwicklung und im Engineering durch ein erfahrenes Design-Team. Typische Marktsegmente: -IT und Kommunikationsinfrastruktur, Industrielle Applikationen, wie Frequenzumrichter (VFD) und unterbrechungsfreie Stromversorgungen (UPS)

www.rogerscorp.com/pes

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.