Produzent & Konsument in einem

Produzent &
Konsument in einem

Bisher kannte man den ‚Prosumer‘ vielleicht aus dem Kleingärtnerbereich: Viele von uns bauen in ihren Gärten eigene Tomaten, Zucchini oder Äpfel an und konsumieren diese dann auch. Wir sind hier also gleichzeitig Produzenten und Konsumenten. Mit der Energiewende schwappt dieses Konzept nun auch auf den Stromversorgungsmarkt über: Untrügliches Zeichen dafür ist etwa die gestiegene Anzahl von Solarpanels auf deutschen Dächern.
Die Mitnahme der Bürger war von Anfang an zentraler Bestandteil der Strategie der Bundesregierung. „Die Energiewende überwindet die alte Trennung in Erzeuger und Verbraucher von Strom und Wärme…“, so das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in seinem Newsletter ‚Energiewende direkt‘ aus dem März diesen Jahres. Ein flexibler Umgang mit Energie, so das BMWi weiter, könne einen Beitrag zum Erfolg der Energiewende leisten. Konsequent weiter gedacht würde dies bedeuten, dass sich die Zahl der Stromerzeuger der Anzahl der Verbraucher immer mehr annähert. Was der Gesetzgeber als Flexibilität bezeichnet, stellt sich für die Ortsnetzbetreiber – in Deutschland zumeist die Stadtwerke – daher als immense Herausforderung dar. Denn für die dezentrale und auch hinsichtlich der Quantität sehr inhomogene Einspeisung von Strom müssen erst einmal neue technische Konzepte entwickelt werden. Und auch der schwer kalkulierbare Stromverbrauch spielt eine immer größere Rolle. „Zu wissen, wann jemand wie viel Strom nachfragt und inwieweit er bereit ist, diese Nachfrage zu verschieben, wird zunehmend wichtiger. Um diese Informationen sammeln und verwerten zu können, benötigen wir Mess- und Steuereinrichtungen. Dann können die Verteilnetze trotz der komplexeren Entnahme- und Einspeisevorgänge weiterhin sicher ausbalanciert werden.“, bemerkt Prof. Stephan Reimelt, Präsident und CEO von General Electric Europe, in einem Zeit-Interview vom April diesen Jahres. Die Digitalisierung, beispielsweise in Form von intelligenten Messgeräten und Stromzählern, hält somit auch Einzug in die Mittelspannungsanlagen. Wir hoffen, Ihnen mit dem 2. Sonderheft SCHALTANLAGENBAU ein nützliches Hilfsmittel sowie zahlreiche Anregungen an die Hand zu geben, damit Sie Ihre Aufgaben im Bereich der Energieverteilung erfolgreich meistern können und wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Jürgen Wirtz

www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.