Richtig vernetzt

Richtig vernetzt

Schaltanlagenbranche schließt sich zum BDSAH zusammen

Schaltanlagen sind gewissermaßen das Nervensystem der Industrie – ohne sie geht gar nichts – weder in der Automatisierungstechnik noch im Maschinen- und Anlagenbau. Entsprechend groß ist die Menge der Komponenten- und Schaltschrankhersteller, Lösungsanbieter, Entwickler und Softwaredienstleister in dieser Branche. Doch ausgerechnet hier fehlte es bislang an einer gemeinsamen Interessenvertretung und einer übergreifenden Vernetzung der Akteure. Der neugegründete Bundesverband deutscher Schaltanlagenhersteller e.V (BDSAH), der sich der Fachöffentlichkeit erstmals auf der vergangenen SPS IPC Drives präsentierte, will dies nun ändern.

 Britta Lohmeier-Bloch, Aufsichtsratsvorsitzende des BDSAH (Bilder: Lohmeier Schaltschranksysteme 
GmbH & Co. KG)

Britta Lohmeier-Bloch, Aufsichtsratsvorsitzende des BDSAH (Bilder: Lohmeier Schaltschranksysteme
GmbH & Co. KG)


Schaltanlagenhersteller sehen sich bei der Konfektionierung ihrer Produkte immer wieder mit ähnlichen Fragestellungen konfrontiert: Welche Innovationen bietet der Markt aktuell? Welche Normen müssen eingehalten, welche Werksnormen berücksichtigt werden? Mit welchen Fabrikaten und Programmen lassen sich bestimmte Problemstellungen am Besten lösen? Und nicht zuletzt: Wo befinden sich regional die passenden Zulieferer? Oftmals lassen sich diese Fragen aus Mangel an Zeit bzw. zentral abrufbarer Informationen nicht zufriedenstellend und vollumfänglich beantworten. Außerdem macht es die große Auswahl verfügbarer Komponenten und Fabrikate auch trotz Fachmessen und Veröffentlichungen in Fachmagazinen oft unmöglich, den Überblick zu behalten. Erschwerend kommt hinzu, dass viele potentiell geeignete Partner keine oder nur kaum Pressearbeit betreiben.
 Hans Werner Meyer vom BDSAH-Vorstand (Bild: Lohmeier Schaltschranksysteme GmbH & Co. KG)

Hans Werner Meyer vom BDSAH-Vorstand (Bild: Lohmeier Schaltschranksysteme GmbH & Co. KG)

Gesamt-Interessenverband der Schaltanlagenhersteller

Um Abhilfe für dieses strukturelle Informationsdefizit zu schaffen und nach einer optimalen Vernetzungslösung für Unternehmen in dieser Branche zu suchen, trafen sich im Januar vergangenen Jahres verschiedene Hersteller in Berlin, darunter Fibox, Pfannenberg, WSCAD, Pflitsch, Lohmeier und Steinhauer, und beschlossen die Gründung des Bundesverbands deutscher Schaltanlagenhersteller e.V. Der Verein soll Schaltschrankbauern, Komponentenlieferanten, Softwareanbietern, Entwicklern und anderen Experten, die in der Schaltanlagenbranche tätig sind, eine gemeinsame Plattform zur Vernetzung, Diskussion und für Marketingaktivitäten bieten. Von der übergreifenden Zusammenarbeit und einem intensivierteren Erfahrungsaustausch unter den verschiedenen Marktteilnehmern erwartet der BDSAH eine schnellere Verbreitung von Innovationen sowie hoher Qualitätsstandards. Die übergeordneten Ziele liegen in der Stärkung regionaler und überregionaler Kooperationen und damit des deutschen Schaltanlagenbaus und seiner Wettbewerbsfähigkeit. „Mit dem BDSAH bekommt die deutsche Schaltanlagenbranche eine gemeinsame Interessenvertretung, die allen Marktteilnehmern aus diesem großen Wirtschaftssektor offensteht und ihre Kräfte bündelt“ erklärt Britta Lohmeier-Bloch, Aufsichtsratsvorsitzende des BDSAH. „Von der Plattform mit ihren weitreichenden Möglichkeiten zur Vernetzung und zum Wissensaustausch können alle Mitglieder und der deutsche Schaltanlagenbau insgesamt profitieren. Gemeinsamkeit schafft Stärke“.

Online-Portal schalt.net

Als zentrale Plattform für fachbezogene Diskussionen sowie als gemeinsame Wissensdatenbank für Normen und Verfahren hat der BDSAH das Online-Portal schalt.net aus der Taufe gehoben. Nach einer kostenfreien Registrierung kann hier jeder Interessierte an moderierten Foren teilnehmen und sich mit anderen Teilnehmern zu wichtigen technischen und marktrelevanten Fragestellungen austauschen. Beispielsweise stehen Foren zu Themen wie Ex-Schutz, CAD-Verfahren, Klimatisierung, Verdrahtungssysteme u.v.m. bereit. „Der amerikanische Schriftsteller James Furber hat einmal gesagt: ‚Es ist wichtiger, Fragen stellen zu können, als auf alles eine Antwort zu wissen'“, erklärt Hans Werner Meyer vom BDSAH-Vorstand. „Ich denke, diese Maxime passt sehr gut zu unserem Ansatz, denn gute Problemlösungen beginnen mit guten Fragen“. Neben den Foren kommt dem Lexikon eine zentrale Bedeutung zu. Es wird nach dem bewährten Prinzip von Open-Source-Datenbanken zu einem allgemeinen und frei zugänglichen Wissenspool aufgebaut: Wo sich alle mit ihrem Wissen einbringen, können alle von der Bündelung der gesammelten Informationen gemeinsam profitieren. So werden zukünftig verbesserte Standards geschaffen und der raschen Verbreitung neuer Entwicklungen Vorschub geleistet. Im Lexikon werden z.B. neben grundlegenden Verfahren auch aktuelle Lösungen sowie Werksnormen und Konstruktionsdaten gelistet. Ein Blog hält zudem über branchenspezifische Innovationen und Termine auf dem Laufenden.

Nutzung von schalt.net und

Mitgliedschaft beim BDSAH e.V.

Grundsätzlich erhalten alle Interessierten Zugang zu den Inhalten des Portals. Nach einer einfachen Registrierung mit dem Klarnamen und unter Angabe des Unternehmens, für das er/sie arbeitet, kann jede/r an den Foren teilnehmen und auf alle Inhalte zugreifen. Für die Mitgliedschaft im BDSAH gibt es zwei Möglichkeiten: Die assoziierte Mitgliedschaft steht allen Anbietern und Dienstleistern aus der Branche kostenfrei zur Verfügung und eröffnet die Möglichkeit, sowohl das eigene Unternehmen und seine Leistungen auf schalt.net in Bild, Schrift oder mit Videolinks zu präsentieren als auch zur Eigenwerbung das Mitglieds-Logo des BDSAH zu verwenden. Die kostenpflichtige Vollmitgliedschaft setzt voraus, dass das Mitglied als Komponentenhersteller für den Schaltanlagenbau tätig ist. Die Vollmitgliedschaft berechtigt zur Moderation von Foren und Bearbeitung der Lexika sowie zur Veröffentlichung aktueller Produktdaten und Unternehmens-News. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass diese Anbieter ihre Produkte bezüglich der Schnittstellen und anderer relevanter Kompatibilitätsfaktoren optimal abstimmen können. Als Vollmitglied hat jedes Unternehmen in der Mitgliederversammlung des BDSAH volles Stimm- und Wahlrecht, unabhängig vom Marktanteil. Der BDSAH ist nach dem allgemeinen Vereinsrecht im Vereinsregister Berlin eingetragen und besitzt damit eine demokratisch aufgebaute Organisationsform, in der die Mitgliederversammlung einen Aufsichtsrat wählt, der seinerseits den Vorstand bestimmt. Der BDSAH lädt ausdrücklich alle Mitglieder der deutschen Schaltanlagenbranche dazu ein, Mitglieder des Verbandes zu werden und sich auf schalt.net mit ihrem Wissen einzubringen. „Bisher haben viele Unternehmen aus dem Schaltanlagenbau zu Recht die mangelhafte Vernetzung und Informationsinfrastruktur in unserer Branche moniert. Den ersten, wichtigen Schritt zur Abhilfe haben wir nun mit der Gründung des BDSAH getan“, resümiert Meyer vom BDSAH-Vorstand. „Der weitere Erfolg hängt davon ab, dass die vielen deutschen Firmen diese Chance wahrnehmen. Nun gibt’s keine Ausreden mehr: Nutzt es!“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Von der Idee 
bis zur Montage – in 3D

Von der Idee bis zur Montage – in 3D

Dass der Einsatz von Schienenverteilerlösungen im Vergleich zu Kabelinstallationen bedeutende Vorteile in Gebäuden und Infrastrukturprojekten liefert, lässt sich leicht nachvollziehen. Wie groß der Benefit für Planende und Projektierende tatsächlich ist, machen Softwaretools wie die Simaris-Suite von Siemens, die in 21 Sprachen verfügbar ist, deutlich. Das neue Plug-in mit dem Namen Simaris Busbarplan für Autodesk Revit zur BIM-konformen 3D-Planung der Energieverteilung spielt für die durchgängige Digitalisierung eine entscheidende Rolle.

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Kühler Kopf, kleiner Fußabdruck

Werkzeugmaschinen benötigen für exakte Metallbearbeitung punktgenaue Temperaturregelung mit Flüssigkeitskühlung. Die neuen Rittal TopTherm Chiller im VX25-Schaltschranksystem schaffen das mit kleinem Footprint und funktionieren dazu flexibel, platzsparend, vernetzbar und einfach in der Bedienung.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.