Schaltschrankkonfigurator für die richtige Frequenzumrichter-Lösung

Schaltschrankkonfigurator für die richtige Frequenzumrichter-Lösung

Um in Produktionsbetrieben energieeffiziente Antriebslösungen umzusetzen, benötigen Anwender häufig statt nur des reinen Antriebs eine Gesamtlösung in Form eines mit allen Baugruppen ausgestatteten Schaltschranks. Gerade im mittleren Leistungsbereich von 90 bis 630 Kilowatt, wo das Gros der Anwendungen liegt, sind Komplettlösungen aus einer Hand gefragt. Um dafür eine passende Schaltschranklösung umzusetzen, war bislang viel Fachwissen sowie ein hoher Planungsaufwand nötig.

Der neue VLT Plus Panel Schaltschrankkonfigurator von Danfoss stellt dem Anwender ein Komplettpaket inklusive Dokumentation zusammen. (Bild: Danfoss GmbH)

Der neue VLT Plus Panel Schaltschrankkonfigurator von Danfoss stellt dem Anwender ein Komplettpaket inklusive Dokumentation zusammen. (Bild: Danfoss GmbH)


Für die Auslegung und Design einer kompletten Antriebslösung steht dem Anwender nun kostenfrei der VLT Plus Panel Schaltschrankkonfigurator zur Seite. Mit diesem Tool wird die Zusammenstellung und Bestellung eines kompletten Schaltschranks schneller und einfacher. Es stellt für den Anwender ein komplettes, fertig konfiguriertes Paket inklusive umfangreicher Dokumentation zusammen, ohne dass der Nutzer tiefgreifende Fachkenntnisse über Schaltschrankbau oder die entsprechenden Normen erwerben muss.
Zur Handhabung des Software-Tools sind keine Spezialkenntnisse erforderlich. (Bild: Danfoss GmbH)

Zur Handhabung des Software-Tools sind keine Spezialkenntnisse erforderlich. (Bild: Danfoss GmbH)

Softwaretool unterstützt Planer

Konventionell benötigt ein Mitarbeiter mit Routine und fachlichem Know-how bei ‚Handarbeit‘ für alle Schritte einer Konfiguration samt Plausibilitätsprüfung gut einen Tag. Dann hat er allerdings erst die Unterlagen zusammengestellt, mit denen er bei einem Schaltschrankbauer ein Angebot anfragen kann. Mit dem Schaltschrankkonfigurator steht für diesen Design-Prozess ein funktionsbasierender Baukasten zur Verfügung, der alle Komponenten für einen Antrieb mit typischer Erweiterung enthält und diese Schritte auf wenige Minuten verkürzt. Das Software-Tool wird derzeit stetig erweitert und soll im Endausbau eine große Bandbreite an Anforderungen sofort erfüllen. Nur bei ganz speziellen Vorgaben seitens des Kunden benötigt die endgültige Ausführung noch manuelle Anpassungen, was aber durch die sofort automatisch generierten Single-Line-Darstellung schnell und effektiv erledigt werden kann. Ist die Konfiguration abgeschlossen, erhält der Kunde ein umfangreiches Informationspaket als PDF. Dieses enthält die technische Beschreibung sowie einen Preis für die gesamte Einheit. Das kann sowohl einen, als auch mehrere Schränke umfassen. Im Informationspaket enthalten sind unter anderem Eingangsströme, Betriebsspannung, Verlustleistung, die technischen Abmaße und Gewichte, aber natürlich auch Dinge wie Aufstellrichtlinien oder Umgebungstemperaturen. So kann der Kunde die Anschlussleistung und Kurzschlussvermögen der Einspeisung prüfen, was minimal/maximal gefordert bzw. erlaubt ist. Zusätzlich erstellt das Programm Zeichnungen wie ein Single-Line Diagramm, mit dessen Hilfe er auf einen Blick sieht, ob alle benötigten Funktionen vorhanden sind. Nach dem Auftrag übermittelt Danfoss dann die kompletten Daten an kooperierende Schaltschrankbauer. In diesem Paket sind auch die komplette E-Planung mit Stückliste, Datenbank, Ausschnitte und Schrankaufbau inkl. 3D-Darstellung, Bohrpläne und die Daten für eine CNC-Bearbeitung der Blechteile enthalten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.