Schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf

Schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf

Interface-Adapter für Termseries-Relais reduziert Verdrahtungszeiten im Schaltschrankbau mit Plug-and-play

Verdrahtungsintensive Schaltschränke stellen Schaltschrankbauer vor große Herausforderungen. So ist der Verdrahtungsaufwand bei standardisierten Serienschränken im Maschinen- und Anlagenbau, der Prozessleittechnik und im Schiffbau gleichermaßen hoch. Weidmüller bietet mit seinem neuen Termseries Interface-Adapter eine schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf.

Generell resultiert aus einem großen Verdrahtungsaufwand eine längere Durchlaufzeit im Schaltschrankbau. Dank Plug-and-play verkürzt der Interface-Adapter für Termseries-Relais die Verdrahtungs- und ebenso die Durchlaufzeiten. Hierfür setzt der Anwender zwischen den I/O-Karten der Steuerung und Interface-Ebene vorkonfektionierte Leitungen ein und schließt sie einfach an den Termseries Interface-Adapter an. Der Interface-Adapter – in universaler Passform – bietet gemeinsam mit den konturgleichen Termseries-Produkten einen echten Raumvorteil. Dank seiner symmetrischen Bauform lässt er sich sowohl auf Spulen- als auch auf Kontaktanschlüssen der Termseries stecken. Das neuartige Kontaktsystem baut eine federnde Wirkung auf, die für einen stets dauerhaften Kontakt sorgt – auch bei Vibrationen. Darüber hinaus rastet der Adapter spür- und hörbar ein. Der Anwender erhält so eine Rückmeldung und weiß, dass der Adapter fest im Relaisblock fixiert ist.

 Weidmüller Termseries Interface-Adapter: Mit dem Potenzialumschalter für die untere Ebene kann der Interface-Adapter für plus- und minusschaltende Logik eingesetzt werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Weidmüller Termseries Interface-Adapter: Mit dem Potenzialumschalter für die untere Ebene kann der Interface-Adapter für plus- und minusschaltende Logik eingesetzt werden. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Top-Anschluss mit Push-In

Der neue Interface-Adapter gestattet die Anbindung an eine Vielzahl von E/A-Karten: Standardisierte Flachband-Steckanschlüsse ermöglichen den Anschluss von vorkonfektionierten Kabeltypen des Weidmüller Interface-Systems. Durch den Top-Anschluss mit Push-In-Technologie lässt sich die Hilfsspannung schnell und sicher einspeisen. Doppelt ausgeführte Anschlüsse erlauben zudem ein problemloses Durchbrücken.

 Weidmüller Termseries Interface-Adapter: Durch den Top-Anschluss mit PUSH IN-Technologie lässt sich die Hilfsspannung schnell und sicher einspeisen. Doppelt ausgeführte Anschlüsse erlauben zudem ein problemloses Durchbrücken. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Weidmüller Termseries Interface-Adapter: Durch den Top-Anschluss mit „PUSH IN“-Technologie lässt sich die Hilfsspannung schnell und sicher einspeisen. Doppelt ausgeführte Anschlüsse erlauben zudem ein problemloses Durchbrücken. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Einfache Potentialumschaltung

Anwender können in einem Gerät eine plus- und minusschaltende Logik nutzen: Mit dem Potentialumschalter für die untere Ebene ist der Interface-Adapter für plus- und minusschaltende Logik verwendbar. Der Potentialumschalter selbst befindet sich zwischen den Kontaktreihen des Interface-Adapters. Mit ihm wird das Potential der unteren Kontaktreihe auf „+“ oder „-“ Potential der Versorgungsspannung umgeschaltet.

 Weidmüller Termseries Interface-Adapter: Termseries Interface-Adapter sind auch mit dem Remote-I/O System u-remote anwendbar. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Weidmüller Termseries Interface-Adapter: Termseries Interface-Adapter sind auch mit dem Remote-I/O System „u-remote“ anwendbar. (Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.weidmueller.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SEMA
Bild: SEMA
Einfach selbst konfigurieren

Einfach selbst konfigurieren

Kabelkanäle aus Stahl und Edelstahl sorgen in Maschinen und Anlagen für die sichere und übersichtliche Kabelführung. Sema Maschinenbau hat jüngst auf das Pflitsch-System umgestellt und spart damit nachhaltig Zeit, Aufwand und Kosten.

Bild: WAGO GmbH & Co. KG
Bild: WAGO GmbH & Co. KG
Effizienzgewinne 
bei Montage und Service

Effizienzgewinne bei Montage und Service

Die Zeiten klar umrissener Maschinenräume am Kopf von Schachtanlagen bei Wohn- und Geschäftshäusern gehen ihrem Ende entgegen. Das für moderne Aufzüge zur Verfügung stehende Bauvolumen wird immer geringer. Platzeffizienz ist nun das, was zählt. Die Technik aus den Maschinenräumen wandert in die Schächte – in Bereiche, in denen noch Platz vorhanden ist. Janzhoff-Aufzüge setzt dabei für das Handling der stark angestiegenen Datenstränge auf das Reihenklemmensystem Topjob S von Wago – und sorgt mit dem dazugehörigen Beschriftungssystem für weitere Effizienzgewinne bei Montage und Service.

Bild: Panduit
Bild: Panduit
Batterielos, netzwerkfähig 
und ATEX-zertifiziert

Batterielos, netzwerkfähig und ATEX-zertifiziert

Mit der ersten Version des VeriSafe-Systems zur Überprüfung der Spannungsfreiheit von Schaltschränken war Panduit einer der fünf Gewinner des SCHALTSCHRANKBAU Innovation Awards 2021. Im Rahmen der ersten EMEA-Pressekonferenz wurde nun das Nachfolgemodell VeriSafe 2.0 vorgestellt, das ab Juli auf dem europäischen Markt verfügbar sein wird und eine Reihe von Weiterentwicklungen bietet.

Bild: Socomec GmbH
Bild: Socomec GmbH
Differenzströme frühzeitig erkennen

Differenzströme frühzeitig erkennen

Bei vielen kritischen Anwendungen hat die durchgehende Betriebsfähigkeit höchste Priorität, z.B. bei Produktionslinien, deren Betrieb nicht unterbrochen werden darf oder bei Rechenzentren, wo ein Verlust oder eine Beschädigung der Daten droht. Ein Verlust der Betriebsfähigkeit kann katastrophale Auswirkungen haben und hohe Investitions- und Wiederherstellungskosten sowie Qualitätsprobleme nach sich ziehen. Ein Grund können Differenzströme sein, die sich zu einem Fehlerstrom entwickeln.