Kabelverschraubungen für hohe EMV-Sicherheit auch in Hygiene-Anwendungen

Kabelverschraubungen für hohe EMV-Sicherheit auch in Hygiene-Anwendungen

Sichere Kontaktierung

Ende letzten Jahres stellte Pflitsch eine Reihe neuer Produkte vor, darunter eine Kabelverschraubung, die sowohl die hohen Anforderungen an Hygienic Design wie auch elektromagnetische Verträglichkeit erfüllt. Zudem weist der Hersteller aus gegebenem Anlass darauf hin, dass seine Kabelverschraubungen bereits heute die verschärften Anforderungen der RoHS-2-Richtlinie erfüllt, die voraussichtlich ab dem 21.07.2021 in Kraft treten wird.

Montagefreundlich und sicher gelingt die Installation der Blueglobe Tri Clean Plus dank der 360°-TRI-Feder-Kontaktierung mit überdurchschnittlichen Schirmdämpfungswerten. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

Durch den steigenden Einsatz z.B. von drahtlosen Kommunikationseinrichtungen, Elektromotoren und Frequenzumrichtern kommt es in der Industrie immer häufiger zu Anlagenstillständen und Fertigungsproblemen aufgrund von elektromagnetischen Störungen – auch bei der Lebensmittelproduktion und im Bereichen Chemie & Pharma. Kabelführungsspezialist Pflitsch nutzt bei seiner Baureihe Blueglobe ein spezielles Kontaktprinzip: Über eine geschlossene Triangelfeder in der Kabelverschraubung wird das Schirmgeflecht des Kabels sicher und großflächig kontaktiert. Gleichzeitig muss der Anwender lediglich an der Kontaktstelle den Kabelmantel entfernen. Das Schirmgeflecht bleibt also unbeschädigt. Bereits beim Einschieben des Kabels in die Kabelverschraubung ergibt sich aufgrund der Federkraft eine zuverlässige Kontaktierung auch bei unrunden und außer mittig liegenden Kabeln. Außerdem erlaubt das Prinzip, dass der Kabelschirm in den Schaltschrank hineingeführt werden kann und erst unmittelbar an der Anschlussstelle abgelängt werden muss. So wird ein hohes Maß an Schirmdämpfung erreicht und unnötige Verkopplungen von Nutz- mit Störsignalen vermieden. Mit über 80dB bei 100MHz und mit 65dB bei 1.000MHz bietet die Blueglobe Tri Clean Plus eine hohe Signalsicherheit – zertifiziert für Cat7A. Diese hohe EMV-Sicherheit kombiniert der Anbieter mit den EHEDG-Anforderungen an Hygienic Design. Diese Kabelverschraubung aus Edelstahl besitzt sehr glatte Oberflächen (Rauheit Ra <0,8m) sowie gerundete, kantenfreie Übergänge zu den Schlüsselflächen. Für Dichteinsätze und Dichtscheiben verwendet Pflitsch Kunststoffe entsprechend der FDA 21 CFR §177.2600, die für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sind. Technische Features der Kabelverschraubung sind die hohen Schutzarten IP68 und IP69, eine kabelschonende Abdichtung durch den großen Dichteinsatz und die überdurchschnittlich hohe Zugentlastung, die ein Herausrutschen des Kabels aus der Kabelverschraubung verhindert. Die Blueglobe Tri Clean Plus gibt es in den Größen M12 bis M40 für Kabeldurchmesser von 5 bis 29mm.

 Die Kabelverschraubung vereint EMV-Sicherheit plus Hygienic Design. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

Die Kabelverschraubung vereint EMV-Sicherheit plus Hygienic Design. (Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG)

Auch ohne Blei auf hohem Niveau

Vor dem Hintergrund der verschärften Anforderungen der RoHS-2-Richtlinie, die voraussichtlich ab dem 21.07.2021 in Kraft treten wird, weist das Unternehmen aus Hückeswagen darauf hin, dass es schon seit Jahren bleifreies Messing für kundenspezifische Kabelverschraubungen verwendet. Durch die jahrelange Erfahrung in der Verarbeitung von bleifreiem Messing stellt Pflitsch sicher, dass die technischen Eigenschaften der bleifreien Kabelverschraubungen wie Dichtigkeit, EMV-Eigenschaften, Zugentlastung, Schlagfestigkeit und Temperaturbereiche unverändert auf hohem Niveau bleiben. Auch werden die bleifreien Kabelverschraubungen alle wichtigen Zulassungen erhalten, unter anderem die VDE-Zertifizierung nach EN62444 und UL-Zertifizierung nach UL514 B. Die Produkte werden mit dem Kürzel ‚LF‘ für Lead Free (bleifrei) gekennzeichnet. Zum Hintergrund: Derzeit dürfen Kabelverschraubungen aus Messing noch einen Bleianteil bis zu 4% enthalten. Mit dem Entfall der Ausnahmeregelung 6c der Richtline 2011/65/EU dürfen Produkte aus Kupferlegierungen maximal dann nur noch einen Massenanteil von 0,1% Blei enthalten. Pflitsch fertigt Kabelverschraubungen in den Größen M4 bis M120 in den Materialien Messing bleifrei, Edelstahl, PA- und PVDF-Kunststoff serienmäßig mit der hohen Schutzart IP68 und für Temperaturbereiche -55 bis +200°C.

Pflitsch GmbH & Co. KG
www.pflitsch.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Bild: Wöhner GmbH & Co. KG
Variantenreich 
und montagefreundlich

Variantenreich und montagefreundlich

Nachdem auch Wöhner in letzter Zeit Pandemie-bedingt die Präsentation seiner neuen Produkte in den virtuellen Raum – den sogenannten Level4 – verlegt hatte, stellt das Unternehmen auf der bevorstehenden Hannover Messe nun wieder in Präsenz aus und zeigt dort viele seiner Neuheiten: das Energieverteilungssystem CrossBoard in zusätzlichen Breiten und dazugehörigem Anschlussmodul Crito zur Plug&Play-Montage sowie die Neuheiten elektronischer Schalter Omus C14, Panel-Lastschalterserie Capus und schnellschaltende Leisten Quadron 185Power Speed.

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Anzeige

Anzeige

Anzeige