Smarte Systeme und Schaltschrankkomponenten
Sicherheit und Komfort in Hotel und Gastronomie
Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort.
Bild 1 | Moskau City: Architektonisch spektakuläre Wolkenkratzer mit luxuriösen Wohneinheiten sowie Hotels und Restaurants
Bild 1 | Moskau City: Architektonisch spektakuläre Wolkenkratzer mit luxuriösen Wohneinheiten sowie Hotels und RestaurantsBild: ©[LARISA DUKA]/istockphoto.com

Moskau hat aufgerüstet: In der russischen Hauptstadt entstand ein komplett neues Stadtviertel. Das als Moskau City bekannte Bauprojekt liegt etwa 5km Luftlinie vom Kreml entfernt und beherbergt einige architektonisch spektakuläre Wolkenkratzer mit luxuriösen Wohneinheiten sowie Hotels und Restaurants. Beim Evolution Tower ist jedes Stockwerk zum vorigen um drei Grad versetzt, so dass der Betrachter von außen ein in sich verdrehtes Gebäude bestaunen kann. Unweit davon befindet sich der Imperia Tower – ein Gebäudekomplex mit 60 Stockwerken, u.a. mit einem 5-Sterne-Hotel, vielen Läden und einem Freizeitbad. Ein jüngeres Bauprojekt ist das 309m hohe Eurasia Gebäude. Im Innern des Gebäudes wurden über 1000 Modbus-Geräte von Metz Connect zur Automatisierung verbaut.

Gebäude erfordern Automatisierung

Bild 2 | Analogwertgeber KMA-F8 für die Steuerung der Luftführung
Bild 2 | Analogwertgeber KMA-F8 für die Steuerung der LuftführungBild: Metz Connect GmbH

Bei solchen Bauwerken kommt die neueste Technik zum Einsatz, speziell wenn es um Fragen der Gebäudeautomatisierung und um die Sicherheit geht. Niemand möchte sich das Erlebnis vorstellen, irgendwo in einer Höhe von 220 Metern für mehrere Stunden in einem der Aufzüge festzustecken. Gerade bei solchen Großprojekten wird außerdem deutlich, dass die Anforderungen an Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen ständig wachsen und immer komplexer werden. Vor allem im Hotel- und Gastgewerbe ist bei der Gebäudeautomatisierung neueste Technik zur Steuerung und Regelung wichtig. Die Gründe dafür liegen in den besonderen Herausforderungen hinsichtlich Sicherheit und Komfort für die Gäste, z.B. mit einer automatischen Jalousien-Steuerung. Zudem müssen die vorgeschriebenen Energieeinsparungsmaßnahmen eingehalten und ausgeklügelte Lüftungskonzepte installiert werden. Speziell seit letztem Jahr, als Corona in Erscheinung trat, gab es bei der Lüftung die Herausforderung, für einen optimalen Schutz zu sorgen. Auch beim Thema Sicherheit dürfen im Hotel- und Gastgewerbe keine Kompromisse gemacht werden. Das betrifft Zugangskontrollen, Notbeleuchtungen und Brandschutzeinrichtungen. Deshalb sind Gebäudeautomationssysteme vor allem in großen Hotels, die einen möglichst effektiven und kostengünstigen Betrieb gewährleisten müssen, unverzichtbar.

I/O-Komponenten für den dezentralen Einsatz

Die Gebäudeautomation basiert auf verschiedenen Bussystemen, die die Informationsübertragung zwischen Sensoren und Aktoren, Schaltern und übergeordneten Leitsystemen durchführt. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten von Metz Connect werden in der Gebäudeautomation für unterschiedliche Anwendungen an den verschiedensten Stellen im Gebäude eingesetzt. Die entsprechenden I/O-Komponenten bringen entscheidende Vorteile mit sich, u.a. ihr dezentraler, autarker Einsatz ohne Steuerung und die Handbedienebene. Das heißt, es gibt an jedem Modul einen kleinen Hebel, durch den manuell in das System eingegriffen werden kann. Auch das im Eurasia Tower eingesetzte Modbus-Modul MR-AI8 mit acht einzeln konfigurierbaren Widerstands- oder Spannungseingängen wurde für dezentrale Schaltaufgaben entwickelt. Es ist u.a. zur Erfassung von Widerständen und Spannungen geeignet, z.B. von passiven und aktiven Temperaturfühlern, Ventilstellungen sowie elektrischen Lüftungsklappen.

Lüftungsanlagen in Corona-Zeiten

Eine Lüftungsanlage sorgt in Gebäuden mit einer gezielten Luftführung über Ventilatoren bedarfsbezogen für den geforderten Luftwechsel in den einzelnen Räumen oder Gebäudetrakten. Für die optimale und kontrollierte Verteilung der Luft werden Lüftungsklappen eingesetzt. Durch eine Veränderung des Stellwinkels der Lüftungsklappe in dem Lüftungsrohr wird die Öffnung für den Luftstrom vergrößert oder verkleinert. Die Klappen werden über Stellantriebe geregelt. Ein analoges Signal steuert dabei die Klappenstellung, um die Frischluftzufuhr zu regeln. Bei einem Ausfall des Systems soll über eine lokale Handbedienebene ein Notbetrieb der Lüftungsklappen aufrechterhalten werden. Beim Analogwertgeber KMA-F8 kann zur Steuerung der Luftführung über die integrierte Handbedienebene auf manuellem Betrieb umgeschaltet. Ebenso wird über das frontseitig eingebaute Potentiometer die Stellgröße für die Lüftungsklappe manuell eingestellt. Ein Rückmeldekontakt dient dazu, den Betriebszustand an die Steuerung weiterzugeben.

Sicherheits- und Notbeleuchtung

Eine Sicherheits- und Notbeleuchtung ist nahezu in allen öffentlichen oder gewerblich genutzten Gebäuden zu finden und über eine Norm vorgeschrieben. Sie soll im Falle eines Brandes oder Stromausfall ein sicheres Verlassen des Gebäudes im Notfall ermöglichen sowie zur Orientierung der Personen und Feuerwehr dienen. Bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung durch einen Netzausfall oder Unterspannung muss die Sicherheits- und Notbeleuchtung zugeschaltet werden. Das Phasenüberwachungsrelais DUW-C12 überwacht die Allgemeinstromversorgung auf Unterspannung. Sinkt bei einer der drei Phasen die Spannung unter den fest eingestellten Schwellwert von 85 Prozent der Nennspannung, schaltet ein Relaiskontakt die Sicherheits- und Notbeleuchtung ein. Das Phasenüberwachungsrelais ist normkonform nach DIN VDE0108-100 für den Einsatz in Sicherheits- und Notbeleuchtungsanlagen für Zentralbatterieanlagen.

Brandschutz ist unverzichtbar

Die Brandschutztechnik ist im Hotel- und Gastgewerbe eines der wichtigsten Regelwerke. Sie dient nicht nur zum Schutz von Personen und dem Gebäude selbst, sondern umfasst technische Maßnahmen um Rettungswege, Aufenthaltsbereiche für die Gäste im Brandfall raucharm bzw. rauchfrei zu halten. Dazu werden verschiedene Aktoren wie z.B. Brandschutzklappen und Sensoren eingesetzt. Eine Brandschutzklappe (federbetrieben bzw. mit Magneten oder pneumatisch betätigt) ist eine in Wände und Decken eingebaute, automatische Absperrvorrichtung zur Verhinderung der Übertragung von Feuer und Rauch durch den beidseitig an der Klappe angeschlossenen Lüftungskanal. Im Normalbetrieb ist die Brandschutzklappe geöffnet, um den Luftdurchlass zu ermöglichen. Im Brandfall schließt sie automatisch und verhindert somit die Ausbreitung von Feuer und Rauch. Stellmotoren haben in der Regel zwei Schaltkontakte, um die Auf- und Zustellung zu überwachen. Die Rückmeldung eines Schalters an der Brandschutzklappe dient zur Information, welche Brandschutzklappe ausgelöst hat und schaltet je nach Konzept auch die Lüftungsanlage ab. Das kombinierte Bacnet-MS/TP-Mischmodul von Metz Connect ist ein dezentrales I/O-Feldbusmodul, das den Stellantrieb einer Brandschutzklappe ansteuert und gleichzeitig die Endlage erfasst. Das Modul im IP65 Gehäuse verfügt über vier digitale Eingänge zur Erfassung der Endlagenschalter und zwei Relaisausgängen zur Ansteuerung des Stellantriebs mit manueller Handbedienebene und steckbaren Federkraftklemmen. Zudem ist es dazu geeignet, um z.B. in einem Raum Lichtschalter und Fensterkontakte zu überwachen und zu schalten. Außerdem kann es als Jalousiesteuerung eingesetzt werden.

Verbrauch erfassen und reduzieren

Zur Erfassung und Zuordnung von Energieverbräuchen werden vor allem im Hotel- und Gastgewerbe Energiezähler eingesetzt. Über ihre integrierten Schnittstellen erleichtern sie nicht nur den Ablesevorgang, sondern dienen ebenfalls zur Verbrauchsdatenerfassung. Auch hierfür hat Metz Connect passende Lösungen im Produktportfolio. Eines davon ist das Modbus Gateway MR-GW. Es fungiert hier als Protokollkonverter und ermöglicht eine einfache Integration des Modbus RTU-Energiezählers mit dem Modbus-TCP-Master. Der EWIO2-M wiederum ist ein leistungsstarker Datenlogger zur Energie- und Verbrauchserfassung sowie zum Daten-Monitoring. Die Multiprotokollfähigkeit des Smart Metering Gateways wird durch die Anbindungen und Schnittstellen ermöglicht. Es unterstützt Kunden bei der Steigerung der Energieeffizienz in Energiemanagementsystemen gemäß DIN EN ISO50001 durch Integration von MSR- und HLK-Technik in das Gebäudeleitsystem. Somit lassen sich intelligente Lösungen für die Erfassung und Optimierung des Energieverbrauchs einfach realisieren.

Fazit

Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten von Metz Connect werden in der Gebäudeautomation für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt. Die entsprechenden I/O-Komponenten bringen entscheidende Vorteile mit sich, u.a. der dezentrale, autarke Einsatz ohne Steuerung und die Handbedienebene. Insgesamt bietet das Produktportfolio des Herstellers Komponenten für vielfältige Anforderungen bei der Gebäudeautomatisierung und kann fast jeden Anwendungsfall abdecken.

METZ CONNECT GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.