Verschlusssystem aus Kunststoff

Verschlusssystem aus Kunststoff

Leicht, rostfrei und einfach anpassbar

Ein Schaltschrank mit einer Türhöhe von bis zu zwei Metern und einer entsprechenden Türblechstärke benötigt in der Regel ein Verschlusssystem mit Mehrpunktverriegelung – unter anderem um einen angemessenen IP-Schutz zu gewährleisten. Das verbaute Verschlusssystem inklusive Stangenführung besteht häufig aus Metall, was die Konstruktion im Gesamten teurer macht. Mit einer Lösung aus Hochleistungs-Kunststoffkomponenten sorgt Emka Beschlagteile nun für effizientes Handling bei hohem IP-Schutz – und das zu geringeren Kosten.

Bilder: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG

Die neue Emka-Lösung mit Stangenantrieb besteht aus einem zentralen Antriebspunkt, der von außen zum Öffnen und Schließen des Schrankes betätigt wird. Dieser Punkt setzt eine Verbindungsstange außerhalb des Dichtungsbereiches in Gang. Der Clou: Für Kunden, die auf eine hohe Korrosionsbeständigkeit bei möglichst niedrigen Kosten Wert legen, hat Emka nun das neue System mit Komponenten aus technischem Kunststoff gefertigt. Um eine sichere und stabile Stangenführung zu gewährleisten, wurden Verschlusshalter aus Polyamid verbaut, in die beim Schließvorgang die Verschlusspunkte der Stange (Pastillen) eingreifen. Diese Pastillen befinden sich an mehreren Stellen direkt an der Anschlussstange. Bedient ein Anwender von außen den zentralen Antriebspunkt (Schlüsselschild oder Hebelgriff), bewegen sich Pastillen auf der Stange synchron mit dem Antrieb. Durch den bewährten, individuell kombinierbaren Aufbau des Verschluss-Systems von Emka steht Kunden dabei eine Auswahl an Türverschlüssen zur Verfügung – vom kurzen Schlüsselschild über ein neues langes Schlüsselschild bis hin zum Hebelgriff.

Variabel anpassbar

Die Schlüsselschilder können mit einer beliebigen Betätigung (im Standard mit Doppelbart 3) ausgestattet werden, der Hebelgriff wahlweise mit einem Rund- oder Profilhalbzylinder. Diverse weitere Betätigungen stehen natürlich wie immer bei Emka im modularen Programm zur Verfügung. Durch einen Adapter, der aktuell in der letzten Entwicklungsphase ist, können sowohl das neue große Schlüsselschild als auch der Hebelgriff an die Kunststoffstangen angeschlossen werden. Dies bietet dem Kunden neue Möglichkeiten, zuverlässige Verschlusssysteme aus dem Kunststoffbereich einzusetzen. Aufgrund des Kunststoffmaterials ist die Länge der Verbindungsstangen für den Nutzer variabel und schnell kürzbar. Das System lässt sich somit flexibel gestalten und ohne Aufwand exakt auf den jeweiligen Schaltschrank anpassen. Insbesondere für Systeme außerhalb der Dichtung, wo es auf schmale Verkantungsräume ankommt, ist die Anschlussstange aus glasfaserverstärktem Polyamid mit den individuell kombinierbaren Verschlussbauteilen von Emka eine geeignete Lösung. Im Zusammenspiel mit den Verschlusshaltern erfüllt sie alle Anforderungen an eine ergonomische Mehrpunktverriegelung. Auch Verschlusshalter und Stangenführung stellt der Anbieter in mehreren Varianten aus eigener Produktion zur Verfügung. Emka wird das neue System unter anderem auf der Hannover Messe vorstellen.

EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
www.emka.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige