Deutsche Elektroexporte zuletzt leicht im Plus

Deutsche Elektroexporte zuletzt leicht im Plus

Die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie stiegen im Februar 2021 um 2,6% gegenüber Vorjahr auf 17,2Mrd.€.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und
ZVEI-eigene Berechnungen)

Trotz des jüngsten Zuwachses gaben die Branchenexporte in den zusammengenommenen ersten beiden Monaten des Jahres aber noch leicht um 1,2% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert nach und kamen hier auf 34,1Mrd.€. Dagegen wuchsen die Importe stärker. So zogen die Einfuhren elektrotechnischer und elektronischer Produkte nach Deutschland im Februar dieses Jahres um 12,7% gegenüber Vorjahr auf 15,9Mrd.€ an. Kumuliert von Januar bis Februar beliefen sie sich auf 33,1Mrd.€, womit sie um 6,3% höher lagen als vor einem Jahr. „Die derzeitige Entwicklung der Ex- und Importe ist dabei von unterschiedlichen Basiseffekten beeinflusst“, erklärte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Denn während die Ausfuhren im Februar 2020 noch leicht wachsen konnten, gaben die Einfuhren damals bereits Corona-bedingt nach, als China als erstes Land in den Lockdown ging.“ Die Elektrolieferungen nach China wuchsen im Februar 2021 um 21,7% gegenüber Vorjahr auf 2Mrd€. Im Ausfuhrgeschäft mit den Niederlanden (+14,4% auf 873Mio.€), Polen (+12,8% auf 906Mio.€) und Österreich (+10,2% auf 767Mio.€) konnten ebenfalls jeweils zweistellige Steigerungsraten erzielt werden. In die gesamte Eurozone exportierte die deutsche Elektroindustrie im Februar Waren im Wert von 5,5Mrd.€ und damit 5,4% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im Geschäft mit den USA gab es im Februar noch einen Rückgang um 10,6% auf 1,5Mrd.€. Bei den Einfuhren kam es im Februar vor allem bei den Importen aus China zu einem Zuwachs um 56,7% gegenüber Vorjahr auf 4,8Mrd.€. Die Elektroeinfuhren aus Europa lagen im Februar mit 7,2Mrd.€ insgesamt 8,3% höher als vor einem Jahr. Die Elektroimporte aus den USA brachen im Februar um 27,1% auf 797Mio.€ ein, die Einfuhren aus dem gesamten Amerika fielen um ein Viertel auf 985Mio.€.

ZVEI e.V.
www.zvei.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Panduit
Bild: Panduit
Auch bei Kurzschluss

Auch bei Kurzschluss

Die sichere Versorgung mit Strom ist entscheidend für die Zuverlässigkeit von Anlagen, Rechenzentren und Gebäuden. Ein Ausfall wird nicht unbedingt vom Anwender oder der Einspeisung verursacht. Der Weg vom Generator bis zur Anlage birgt Risiken, die man für die sichere Energieversorgung im Auge haben sollte. Der Kurzschlussfall ist kritisch für Anlagenverfügbarkeit auch nach dem tatsächlichen Ereignis. Normkonforme Maßnahmen bei der Kabelinstallation bieten mehr Sicherheit.

Anzeige

Anzeige

Anzeige