OBO Bettermann bündelt Vertrieb

OBO Bettermann bündelt Vertrieb

OBO Bettermann, Industrieunternehmen für Elektroinstallationstechnik, bündelt seinen deutschen Vertrieb in einer eigenständigen Tochtergesellschaft, um noch flexibler und leistungsfähiger zu werden. Die OBO Bettermann GmbH & Co. KG hat zum 1. Januar 2017 die Organisationseinheit Vertrieb Deutschland in die neu gegründete OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG ausgegliedert. Sitz der Gesellschaft ist Iserlohn.

Am Sitz des Tochterunternehmens in Iserlohn wird das komplette Vertriebsteam beschäftigt sein, das bisher im benachbarten Menden seinen Arbeitsplatz hat. Die neue Gesellschaft wird die OBO-Deutschlandstrategie mit anspruchsvollen Produkten und Lösungen für die Gebäudeinfrastruktur von Kabelführungssystemen und Blitzschutz ausbauen.

Der OBO-Deutschlandvertrieb stützt sich auf regionale Versorgungszentren in Iserlohn (West), Bad Fallingbostel (Nord), Delitzsch (Ost), Mannheim (Süd-West) und Dasing (Süd). Sie sichern eine hohe Warenverfügbarkeit und kurze Lieferwege. Das neue Vertriebslager Nord in Bad Fallingbostel ist seit Anfang September 2016 in Betrieb und bietet mit einer Lagerfläche von 7.200 Quadratmetern die dreifache Kapazität des bisherigen Standorts Hamburg. Außerdem wird das OBO-Logistikzentrum West in Iserlohn mit einer Lagerfläche von 10.000 Quadratmetern eröffnet. Die neue Hauptverwaltung des Deutschlandvertriebs ist hier mit einer Bürofläche von 2.000 Quadratmeter direkt angeschlossen.

Die bisherigen Mitarbeiter in der neuen Vertriebsgesellschaft werdenfür Kunden auch künftig Ansprechpartner unter den bisherigen Kontaktdaten sein. Nur die Festnetz-Telefonnummern ändern sich aufgrund des neuen Standorts. Ab 2017 gehen alle Verträge, Vertragsangebote und offenen Bestellungen, die ausschließlich den Vertrieb Deutschland betreffen, mit allen Rechten und Pflichten automatisch auf die neue OBO Bettermann Vertrieb Deutschland GmbH & Co. KG über.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Wahl des Hauptgeschäftsführers

Wahl des Hauptgeschäftsführers

Bei der ZVEH-Jahrestagung 2022 in Wiesbaden wählten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Alexander Neuhäuser (Mitte) zum Nachfolger von ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (links), der Ende 2022 in den Ruhestand gehen wird.

Anzeige

Anzeige

Anzeige