Kundenspezifisches Gehäuse- und Schaltschrankprogramm
Rasch verfügbar, individuell bearbeitet
Für die Firma Foppa hat Häwa ein individuelles, kundenspezifisches Standardprogramm aufgelegt. Der Spezialist für Brandschutz und Rauchabzug kann somit jederzeit auf die benötigten Schränke und Gehäuse zugreifen und seinerseits Großprojekte in der gesamten Schweiz realisieren.
Bild: Häwa GmbH

Foppa ist ein selbstständiges Familienunternehmen mit mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und zählt zu den leistungsfähigsten Anbietern von Entrauchungsanlagen, RWA, RDA, MRWA, NRWA, Gaswarnanlagen, Feuerwehrmaterial, mobilen Löscheinrichtungen und Brandschutzartikeln. Für seine Produkte und Lösungen benötigt der Anbieter viele unterschiedliche Schaltschränke und Gehäuse. Diese wurden früher als Standardlösung eingekauft und im eigenen Haus aufwändig modifiziert. Gesucht wurde daher ein flexibler Partner, der ein Kontingent an Standardgehäusen und Schränken vertreibt, jedoch die Flexibilität mitbringt, um gewünschte Sonderlösungen daraus zu erstellen.

Kundenspezifisches Standardprogramm

Gemeinsam mit Foppa machte sich Häwa (Schweiz) daran, eine umfassende Lösung zu erarbeiten. Diese besteht darin, dass der Schaltschrankspezialist für seinen Kunden ein individuelles, kundenspezifisches Standardprogramm aufgelegt hat. Gearbeitet wird hierbei komplett mit Häwa-Lagerware bei den Schränken und Gehäusen. Die Lagerware wird allerdings aufgewertet. Jeder Schaltschrank erhält automatisch einen Sockel und eine Schaltplantasche. Der Sockel wird ebenso stets montiert wie die Seitenwände beim Anreihschrank. Nach dieser Montage gibt es für den Kunden noch weitere Ausbaumöglichkeiten dieses Schrankes. Er kann wahlweise eine montierte LED-Leuchte mit Anschlussleitung beziehen und er kann auch Bearbeitungen im Dach beauftragen für eine spezielle Kabeleinführungsplatte aus dem Häwa-Sortiment. Dabei kann Foppa aus insgesamt vier Ausbaustufen auswählen und je nach Projekt flexibel agieren. Bei der Wahl der Kabeleinführungen bringt Häwa über die eigene Service-und Montage-Abteilung die Ausbrüche für die Kabeleinführung im Dach ein, bevor die Kabelplatten montiert werden. Bei den Gehäusen beginnt jede Lösung mit dem Standardgehäuse und einem Satz Wandbefestigungslaschen sowie einer Schaltplantasche. Die zweite Ausbaustufe beinhaltet die Kabeleinführung, vergleichbar der bei den Schränken. Der Vorteil beim Gehäuse ist, dass die Kabeleinführungen bereits im Gehäuse liegen und nur ersetzt werden müssen. Das Gehäuse wird immer um 180 Grad „auf den Kopf“ gedreht, so dass die Kabeleinführungsplatten jeweils oben „im Dach“ sind. Die dritte Ausbaustufe bietet zusätzlich zu den Kabeleinführungsplatten eine montierte LED-Leuchte mit entsprechender Anschlussleitung.

Optionale Zusatzbearbeitungen jederzeit möglich

Bei den Gehäusen wie bei den Stand- und Anreihschränken kann Foppa zusätzlich optionale Bearbeitungen beziehen. In Einzelfällen müssen die Schränke und Gehäuse in einer speziellen Lackfarbe geliefert werden. Hier bietet Häwa dem Kunden an, das Gehäuse mit einem Nasslack zu lackieren. Der Vorteil ist, dass die Grobstruktur des Pulvers bestehen bleibt und die Nasslackierung eine hohe Qualität vorweist. Zudem kommt es immer wieder vor, dass in den Türen der Gehäuse oder Schränke Ausbrüche für einen kleinen Bildschirm benötigt werden. Hier wurden mit dem Kunden zwei Ausbruchgrößen vordefiniert, welche er beziehen kann. Auch bei den Klemmenkästen hält sich der Anbieter an die eigenen Standard-Baureihen. Gemeinsam mit dem Kunden wurden zusätzliche Typen dieser Klemmenkästen entwickelt, die verschiedenste Bohrbilder enthalten. Häwa kann so in den allermeisten Fällen die Lagergarantie geben, dass seine Schränke, Gehäuse oder Klemmenkästen innerhalb weniger Wochen verfügbar sind – mit den jeweiligen Bearbeitungen, die für die verschiedenen Projekte benötigt werden. Die Zusammenarbeit hat Foppa in die Lage versetzt, in den vergangenen zwei Jahren Projekte in der ganzen Schweiz durchzuführen. Beispiele sind die Serienfertigung von Stahlblechschränken für ein großes Reihenhochhaus im Kanton Aargau, speziell lackierte Standschränke für das Spital Triemli in Zürich und den Flughafen Zürich sowie die Produktion von unterschiedlichen Gehäusegrößen für die neue Swiss Life Arena in Zürich.

www.haewa.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Click. Clack. Closed!

Click. Clack. Closed!

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige