Produktdaten nach dem neuen Eplan Data Standard
Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe
Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette sicher.
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH

Der neue Eplan Data Standard (kurz: EDS) steigert die Qualität der Artikel- und Gerätedaten im Eplan Data Portal und macht herausfordernde Engineering-Prozesse sichtlich einfacher. Durch den Standard wird definiert, welche Art von Komponentendaten gefordert sind, damit alle Prozesse in der (Vor-) Planung, dem Engineering, der Fertigung und Instandhaltung automatisiert und vereinfacht werden können. Für 3D-Konstruktionen, automatische Berechnungen der Kabellängen und der Bearbeitung von Maschinenelementen, wie beispielsweise Montageplatten durch NC-Bearbeitungsmaschinen, sind diese standardisierten Komponentendaten eine notwendige Grundlage. Sie sind außerdem die Basis für die Erstellung eines digitalen Zwillings – ein mittlerweile unverzichtbar gewordener Part im Produktlebenszyklus. Parallel wird die Belieferung des Eplan Data Portals aus Sicht der Komponentenhersteller durch das Einführen des ePulse Data Portal Import Tool vereinfacht. Eplan Daten nach dem neuen Data Standard müssen vom Hersteller mindestens englischsprachig erstellt und angelegt werden. Dies fördert ein besseres internationales Zusammenarbeiten. Der Umfang und die Qualität der bereitgestellten Daten konnten im bisherigen Datenmanagement von Eplan, in Abhängigkeit vom Hersteller, stark variieren. Daher bringt die Vereinheitlichung über Eplan Data Standard einen Vorteil für die Eplan-Nutzer, die jetzt Zugriff auf umfassende und hochwertige Daten haben. Der Prozess des Erstellens einer geplanten Anlage kann schneller durchgeführt und die zugehörige Dokumentation auf Knopfdruck gestartet werden.

Bild 1 | Die 3D-Ansicht der Schaltschrankkomponenten von Block schafft für den User durch die räumliche Darstellungsform eine deutlich verbesserte Planungsgrundlage in Eplan Pro Panel.
Bild 1 | Die 3D-Ansicht der Schaltschrankkomponenten von Block schafft für den User durch die räumliche Darstellungsform eine deutlich verbesserte Planungsgrundlage in Eplan Pro Panel.Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH

3D-Ansicht verbessert Planungsgrundlage

Als Transformatoren-Hersteller hat Block seine Makros dem umfangreichen Kriterienkatalog des EDS angepasst und sie in Form des neuen Standards verfügbar gemacht. Für die Kunden, die bei Eplan als Pro Panel Nutzer aktiv sind, steht jetzt beispielsweise zu jedem der Produkte aus dem Standardprogramm ein 3D-Modell zur Verfügung. Die 3D-Ansicht schafft für den User durch die räumliche Darstellungsform eine deutlich verbesserte Planungsgrundlage in Eplan. Darüber hinaus wurden die Produktdaten weiter angereichert und es stehen Anschlussquerschnitte, Bohrbilder für eine automatisierte Montage, Verlustleistungen zur thermischen Berechnung des Schaltschranks und ein umfangreiches Datenblatt für die Dokumentation bereit. Sogar vollständige Stücklisten lassen sich mit den optimierten, vereinheitlichten Datensätzen ohne manuelle Nacharbeiten automatisch erstellen und zum Beispiel das Gewicht in der Anwendung durch festgelegte Gewichtsangaben einwandfrei berechnen.

Bild 2 | Mit Hilfe von eBuild ist es für den Nutzer von Eplan, welcher sich nicht tagtäglich mit der Erstellung von Schaltplänen oder unseren Produkten auseinandersetzt, einfacher, die richtigen Block Transformatoren auszuwählen.
Bild 2 | Mit Hilfe von eBuild ist es für den Nutzer von Eplan, welcher sich nicht tagtäglich mit der Erstellung von Schaltplänen oder unseren Produkten auseinandersetzt, einfacher, die richtigen Block Transformatoren auszuwählen.Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH

Unterstützung durch Eplan eBuild

Kai Heinemann, Geschäftsleiter Entwicklung und Produktmanagement bei Block, hat die Vorteile für den Anwender erkannt: „Wir verbessern kontinuierlich unsere Eplan Daten Stück für Stück und erhöhen die Informationsdichte. Um für unsere Kunden den Gebrauch der Makros zu vereinfachen, nehmen wir an eBuild Projekten teil. Mit Hilfe von eBuild ist es für den Nutzer von Eplan, welcher sich nicht tagtäglich mit der Erstellung von Schaltplänen oder unseren Produkten auseinandersetzt, noch einfacher, die richtigen Block Transformatoren auszuwählen. Mittels eines zusammen mit Eplan entwickelten Konfigurators kann aus unseren verschiedenen Baureihen der richtige Block Transformator in Bezug auf Spannungen und Leistungen ausgewählt werden.“ Für den im Konfigurator ausgewählten Transformator wird ein Verschaltungsbeispiel entworfen. Anhand des Schaltplans kann erkannt werden, wie der Transformator anzuklemmen ist, welche Brücken an welcher Stelle bei Bedarf zu setzen sind oder auch welche Absicherung einzuplanen ist. Diese Funktion steht Eplan Electric P8-Nutzern kostenlos zur Verfügung. Der Anwender braucht lediglich die gewünschten Verbraucher in der Schaltung vorsehen oder das Verschaltungsbeispiel im eigenen Projekt einfügen.

Kontinuierliche Erstellung neuer Daten

Die Anpassung des gesamten Block Produktportfolios an Transformatoren, Stromversorgungen, elektronischen Schutzschaltern, Drosseln und EMV-Filtern an den neuen Eplan Standard ist ein kontinuierlicher Prozess, der die Anreicherung von Produktdaten und viele Vorgänge im Datenimport erfordert. Im individuellen Bedarfsfall wird die Standardisierung eines Datensatzes vorgezogen, wenn dieser vom Anwender benötigt wird. Neben den Produkten aus dem Standardportfolio bietet Block auch den Service bei individuellen, kundenspezifischen Lösungen, EDS-konforme Daten kurzfristig bereit zu stellen.

Block Transformatoren-Elektronik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Diversifizierung 
entlang der Marktbedürfnisse

Diversifizierung entlang der Marktbedürfnisse

Die Fachpresselandschaft in Deutschland sucht weltweit wohl ihresgleichen: Das Online-Statistik-Portal Statista listet für 2021 rund 5.600 Fachzeitschriftentitel mit einer verbreiteten Auflage von 566,7 Millionen Exemplaren. Über Jahrzehnte hinweg hat sich die Branche als wichtige Komponente bei der Vermittlung von beruflichem Fachwissen etabliert. Diese Stellung beizubehalten und auch ins digitale Zeitalter zu transportieren, daran hat auch der Automatisierungs- und Energiemanagement-Spezialist Schneider Electric großes Interesse. Daher hatte dieser im Juli 2022 vier für ihn wichtige Fachpresse-Vertreter in seinen deutschen Hauptsitz nach Ratingen eingeladen, um mit Chris Leong, Vorstandsmitglied und Chief Marketing Officer von Schneider Electric, zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit zwischen Technologie-Anbieter und Informationsvermittlern auf einem hohen Niveau gehalten werden kann.

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Mehr Flexibilität und Komfort

Mehr Flexibilität und Komfort

Mit seinem umfangreichen Sortiment an Wand- und Standschränken, den zahlreichen Bausätzen und dem breiten Portfolio von sicherungslosen und sicherungsbehafteten Geräten zählt das Hager Innenausbausystem Univers N Hochstrom bis 1.600A zu den flexibelsten Systemen im Markt. Auf der diesjährigen Messe Light + Building präsentierte Hager Lösungen, die dem System zusätzliche Anwendungen erschließen.

Bild: RWE AG
Bild: RWE AG
Für Nennströme bis 800A

Für Nennströme bis 800A

Im Südosten Australiens ging Ende des Jahres 2021 mit dem Solarpark Limondale nahe der kleinen Gemeinde Balranald eines der größten Photovoltaik-Kraftwerke des Landes in Betrieb. Die dort eingesetzten Medium Voltage Power Stations des deutschen Photovoltaik-Spezialisten SMA Solar Technology (SMA) sind mit Ormazabal Schaltanlagen des Typs cgm.800 ausgestattet, die für höhere Nennströme von bis zu 800A ausgelegt sind.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Löcher statt Bohrhämmer

Löcher statt Bohrhämmer

Lösungen statt Produkte – das ist zunehmend die Forderung von Kunden. Für Unternehmen steht daher eine Entwicklung zu ganzheitlichen Problemlösern im Pflichtenheft. Wissenschaftlich lässt sich diese Evolution in fünf Stufen gliedern, wobei die erste Stufe, der reine Produkthersteller, für die meisten Unternehmen schon heute Vergangenheit ist. Aber wie sieht der Weg danach aus?