Know-how-Austausch zwischen Anlagenbauern und Herstellern

Neu im Rahmenprogramm: Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘

Know-how-Austausch zwischen Anlagenbauern und Herstellern

Die Eltefa, die mittlerweile bedeutendste Landesmesse der Elektrobranche, hat ein neues Highlight im Rahmenprogramm: In Zusammenarbeit mit dem TeDo Verlag und den dazu gehörigen Fachpublikationen SCHALTSCHRANKBAU und GEBÄUDEDIGITAL hat die Messe Stuttgart in Halle 7 das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ ins Leben gerufen. Dort können sich Interessierte vom 29. bis 31. März 2017 sowohl auf einem Vortragsforum, als auch dem umittelbar angegliederten Lösungspark über die neuesten Entwicklungen im Schaltanlagenbau informieren.

 Das Fachforum 'Schaltanlagenbau im Fokus' bietet mit Vortragsforum und L?sungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale M?glichkeit, um sich ?ber alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Das Fachforum ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ bietet mit Vortragsforum und Lösungspark in diesem Jahr auf der Eltefa eine optimale Möglichkeit, um sich über alle aktuellen Entwicklungen der Branche zu informieren. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Die mit Industrie 4.0 fortschreitende Digitalisierung birgt auch für den Schaltanlagenbau ein gewaltiges Potenzial. Umso wichtiger ist es aber, bei den dabei aktuellen Themen auf der Höhe der Zeit zu sein, um als Anlagenbauer den Kunden die optimalen Leistungen bieten zu können. Mit insgesamt 40, thematisch alle wichtigen Bereiche abdeckenden Vorträgen bietet die Eltefa hierfür eine sehr gute Grundlage. Unter anderem werden in Halle 7, Stand 7 E69 Fragen erörtert wie: Was muss ich bei der Erwärmung von Reihenklemmen gemäß der IEC61439 berücksichtigen? Wo liegen die Effizienzpotenziale beim Einsatz moderner Kühlgeräte? Wie lässt sich ein Retrofit bestehender Schaltanlagen erfolgreich bewerkstelligen? Was gilt es beim Brandschutz gemäß VDE0100-420 zu beachten? Welche Möglichkeiten gibt es, den Schaltschrankbau wirtschaftlich zu automatisieren? Firmen wie Wago, Hager, Phoenix Contact, Dehn + Söhne, Schneider Electric, aber auch der TÜV Süd oder UL International Germany und viele andere werden mit interessanten Referaten vertreten sein. Das Vortragsprogramm ist daher ganz im Sinn des BDSAH Bundesverband Deutscher Schaltanlagenhersteller aus Berlin. Marketingleiter Rüdiger Eikmeier: „Es wird hier ein Ansatz gefördert, der konstituierend für den BDSAH ist: Förderung der brancheninternen Kommunikation, lösungsorientierte Diskussion der Fertigungsverfahren und Austausch von Know-how mit dem Ziel, den deutschen Schaltanlagenbau und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.“ Das vollständige Programm des Vortragsforums erhalten Interessierte unter folgendem Link: www.messestuttgart.de/eltefa/besucher/rahmenprogramm/schaltanlagenbau-im-fokus/

 Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidm?ller:

Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller: „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen.“ (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Im Lösungspark Produkte live begutachten

Direkt neben dem Vortragsforum befindet sich der Lösungspark, in dem die Besucher viele clevere, für den Schaltanlagenbau entwickelte Produkte namhafter Anbieter live begutachten können. Auch den Lösungspark lobt der BDSAH: „Der neue Ausstellungsschwerpunkt bietet den mittelständischen Unternehmen dieser Branche die Gelegenheit, interessante Lösungen aus der Praxis vorzustellen“, erklärt Eikmeier. Zu den BDSAH-Mitgliedern gehört beispielsweise die Firma Weidmüller aus Detmold, die als eines der ersten Unternehmen einen Stand im neuen Bereich ‚Schaltanlagenbau im Fokus‘ gebucht hat. „Im Schaltschrankbau sind neue Antworten für die Steuerstromverteilung gefragt“, erklärt Horst Kalla, Referent Fachpresse. „Wir präsentieren die Pionierleistung in der Verbindungstechnik zum effizienten Planen, Installieren und Betreiben.“ In Stuttgart stellen die Detmolder dazu ein Angebot aus maßgeschneiderten Applikationsprodukten, universellen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services vor. Ins Detail geht das Unternehmen auf dem parallelen Vortragsforum. In zwei Referaten werden nicht nur die Trends in der Verbindungstechnologie“, sondern auch das ebenso wichtige Thema „Softwaretools für die Schaltschrankplanung“ behandelt. „Der Trend zu immer schnellerem, präziserem und wirtschaftlicherem Engineering erfordert Tools, die den komplexen Planungsprozess optimal unterstützen“, betont Dr. Bernhard Gorny, Leiter Product Lifecycle Data Management bei Weidmüller. „Unsere Softwarelösung beschleunigt die Auswahl, Projektierung und Bestellung von Tragschienenkomponenten aus unserem Produktprogramm.“ Selbstverständlich wird auch der TeDo Verlag mit einem eigenen Messestand in Halle 7, Stand 7 E63 auf dem Fachforum vertreten sein. Hier können Besucher ein Abonnement für das sechs Mal jährlich erscheinende Fachmagazin SCHALTSCHRANKBAU oder den kostenlosen 14-tägigen Newsletter abschließen, um sich über das ganze Jahr hinweg über alles Wissenswerte rund um den Schaltanlagenbau auf dem Laufenden zu halten.

Landesmesse Stuttgart GmbH
www.messe-stuttgart.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Bild: Tegon GmbH & Co. KG
Modullösung mit zigtausend 
Ausstattungsvarianten

Modullösung mit zigtausend Ausstattungsvarianten

Mehr Flexibilität im Schaltschrankbau bieten modulare Systeme, die nach dem Baukastenprinzip montiert, individuell konfiguriert und zeitnah geliefert werden können. Auf dieses Marktsegment hat sich die 2020 von erfahrenen Anwendungsspezialisten gegründete Firma Tegon als neuer Anbieter modularer Schaltschrankvarianten spezialisiert. Wir interviewen die beiden Geschäftsführer Achim Grodd und Nico Kühn zur Unternehmensgründung sowie zu den Produktvorteilen und Marktperspektiven des Tegon-Schaltschranksystems.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Intelligente 
Upgrades und Updates

Intelligente Upgrades und Updates

Die digitale Revolution hat die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien, Funktionen und Lösungen angeboten werden, in jedem Marktsektor erheblich erhöht. Aus diesem Grund wird eine Schaltanlage im Laufe ihres Lebenszyklus mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als einmal von einer Hard- und Software-Modernisierung betroffen sein. Dies stellt eine Konsequenz der Innovationen dar, die aus der fortwährenden Suche nach immer preiswerteren, einfacheren und sofort einsatzbereiten Lösungen entstehen. Die Digitalisierung älterer elektrischer Systeme ist nun mithilfe der digitalen Lösungen von ABB Ability möglich.

100 Jahre Weco

100 Jahre Weco

Weco Contact, Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik, feiert das 100-jährige Bestehen.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Digitaler Zwilling zum Anfassen

Digitaler Zwilling zum Anfassen

Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Den Prozess im Blick

Den Prozess im Blick

Handschriftliche, zeitintensive und teils fehlerbehaftete Datenerhebungen, unzählige redundante Excel-Tabellen oder eine Vielzahl aneinandergereihter, manueller Arbeitsschritte – das sind nur einige Beispiele, die im konventionellen Schaltanlagenbau zur Tagesordnung gehören. Noch! Denn wie in fast allen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens, schreitet die Digitalisierung auch im Fertigungsprozess von Schaltanlagen voran. Schaltanlagenbau wird digitaler – und das aus gutem Grund.

Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Bild: Block Transformatoren-Elektronik GmbH
Einheitlich hohe Qualität bei 
gesteigerter Informationstiefe

Einheitlich hohe Qualität bei gesteigerter Informationstiefe

Die Notwendigkeit von Daten in hoher Qualität nimmt im Bereich der industriellen Planung im Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau rasant zu. Speziell im Bereich des Schaltschrankbaus ist ein Nachfragezuwachs nach umfangreichen und hochwertigen Daten deutlich spürbar. Auf diesen Impuls hin kam die Umstellung auf den neuen Eplan Data Standard für Block Transformatoren-Elektronik zum richtigen Zeitpunkt. Denn damit zu arbeiten, ermöglicht die Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen und stellt durchgängige Daten entlang der gesamten
Wertschöpfungskette sicher.

Anzeige

Anzeige

Anzeige