Mehr Platz für die Leitungsführung

Neue Kleinverteiler, Zähler- und Wandschränke

Mehr Platz für die Leitungsführung

Mit den neuen Kleinverteilern der Baureihe ComfortLine Compact und den Zähler- und Wandschränken der Reihe ComfortLine bringt ABB im Frühjahr 2020 zwei komplett neue Schrankserien auf den Markt. 50 Prozent größere Flanschöffnungen, mit dem Quick-Mounting-System einfach einrastbare Einbaufelder, integrierte Datenkanäle, sichere 3-Punkt-Türverriegelung und die hohe Schutzart IP44 sind die wichtigsten Kennzeichen der neuen Produkte.

50 Prozent Prozentgrößere Flanschöffnungen, mithilfe des QMS einfach einrastbare Einbaufelder, integrierte Datenkanäle, sichere 3-Punkt-Türverriegelung und die hohe Schutzart IP44 sind die wichtigsten Kennzeichen der neuen Schränke der ComfortLine-Reihe. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

50 Prozent Prozentgrößere Flanschöffnungen, mithilfe des QMS einfach einrastbare Einbaufelder, integrierte Datenkanäle, sichere 3-Punkt-Türverriegelung und die hohe Schutzart IP44 sind die wichtigsten Kennzeichen der neuen Schränke der ComfortLine-Reihe. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Die neuen ComfortLine Compact Kleinverteiler und ComfortLine Zähler- und Wandschränke von ABB erfüllen die zentralen Anforderungen, die heute an moderne Energie-Verteilersysteme und intelligente Smart-Home-Lösungen gestellt werden. Die Produkte verfügen über Ausstattungsmerkmale für flexible, bequeme und beschleunigte Elektroinstallation. Die Schränke verfügen über mehr Platz im Bereich der Leitungseinführung, sodass 50 Prozent größere Flansche als bisher verwendet werden können. Darüber hinaus sorgen sie mit einer großen Anzahl von Leitungseinführungen für Flexibilität und Komfort bei Montage und Verdrahtung. Alle Flanschöffnungen – egal, ob oben, unten oder seitlich am Schrank – sind gleich groß.

Montagesystem spart Kraft und Zeit

Neu ist das von ABB entwickelte Quick-Mounting-System (QMS), mit dessen Hilfe ganze Einbaufelder schnell und komfortabel eingerastet und anschließend sicher verschraubt werden können. Die QMS-Technik spart Zeit beim Einbau, sorgt für mehr Sicherheit und macht die Vormontage kraftsparender und damit komfortabler. Die neuen Schrankserien verfügen oben, unten und im seitlichen Berührungsschutz über horizontale und vertikale Verdrahtungskanäle im Bereich der Leitungseinführungen. Damit steht mehr Platz bei der Verdrahtung zur Verfügung, insbesondere wenn zusätzliche Daten- und Spannungsversorgungsleitungen für Smart Metering oder intelligente Messsysteme verlegt werden müssen. Der vertikale Verdrahtungskanal ermöglicht den mühelosen Zugang vom netzseitigen Anschlussraum in den anlagenseitigen Anschlussraum. Die Einspeisung erfolgt dabei über den selektiven Hauptsicherungsautomaten S750 von ABB.

Schutzart IP44

Die serienmäßige 3-Punkt-Verriegelung mithilfe eines robusten Stangenverschlusses gewährleistet ein festes Verschließen auch im oberen und unteren Türenbereich und ermöglicht dadurch die standardmäßig Schutzart IP44 der Schränke. Diese hohe Schutzklasse stellt den Schutz der Betriebsmittel auch unter raueren Einsatzbedingungen sicher und erlaubt die vielseitige Verwendung die neuen Schrankserien. Für einen zusätzlich erweiterten Einsatzbereich stehen darüber hinaus ComfortLine Zählerschränke in Schutzart IP54 zur Verfügung. Darüber hinaus sind die beiden neuen Schrankserien jeweils mit stabilen Rückwänden aus Stahlblech für hohe Widerstandsfähigkeit ausgestattet. Leitungseinführungsmöglichkeiten bieten hier zusätzliche Möglichkeiten bei der Verdrahtung. Auch im Innenausbau bieten die beiden neuen ComfortLine-Serien mehr Flexibilität. So erlauben die beiden Befestigungstiefen für Felder die Nutzung der vorderen Ebene für Verteilerfelder während die hintere Befestigungsebene für Zähler- und Mediafelder genutzt werden kann. Der großzügige Verdrahtungsraum bei den Verteilerfeldern erleichtert dabei die Verdrahtung der Betriebsmittel und die einfache Installation neuer Technologien wie beispielsweise intelligenter Messsysteme oder Smart Home Anwendungen. Die Türscharniere der neuen Schrankserien lassen sich für die schnelle und einfache Türmontage werkzeuglos justieren. Ein werkzeugloser Tiefenniveauausgleich erlaubt die lotgerechte Befestigung der Schränke selbst an schiefen Wänden. Frei zugängliche Befestigungsbereiche unterstützen dabei die rasche Montage der neuen Schränke.

ABB Stotz-Kontakt GmbH
new.abb.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.