Schlüsselfertige Komplettlösung aus Edelstahl-Schrank und Klimatisierung
Gutes Klima für Messreaktor
Ein Peltier-Klimagerät von Elmeko sorgt im Inwatrol L.nella+-Schaltschrank für die exakte Betriebstemperaturen des integrierten Messreaktors während des Messzyklus, um Prüfungszeiten auf wenige Stunden zu reduzieren.
„Mit unserem INWATROL L.nella+ haben wir die Legionellen-Analyse von zehn Tagen auf fünf Stunden reduziert, damit der Anlagenbetreiber kurzfristig auf schwankende Legionellenwerte reagieren kann“, erklärt Mikrobiologin und Vertrieblerin Jennifer Becker.
„Mit unserem INWATROL L.nella+ haben wir die Legionellen-Analyse von zehn Tagen auf fünf Stunden reduziert, damit der Anlagenbetreiber kurzfristig auf schwankende Legionellenwerte reagieren kann“, erklärt Mikrobiologin und Vertrieblerin Jennifer Becker.Bild: INWATEC

Legionellen sind eine Bakteriengattung, die als potenziell humanpathogen gelten, sprich gesundheitsschädlich sind. „Das Einatmen von Legionellen von kontaminierten Quellen wie Heißwassersysteme und Kühltürme ist dabei die häufigste Art zu erkranken“, weiß Jennifer Becker, Mikrobiologin bei der Inwatec in Bergheim. Die Betreiber sind dazu verpflichtet, ihre Systeme engmaschig auf Legionellen zu überwachen. Beim hierfür festgelegte Plate Count-Verfahren werden Legionellen mikrobiologisch über zehn Tage gezüchtet. Ein schnelles und kurzfristiges Handeln, das bei einer erhöhten Legionellen-Konzentration notwendig ist, macht das unmöglich. Die Inwatec hat daher ein Online-Messgerät entwickelt, das die Legionellen-Konzentration in unter fünf Stunden bestimmt – das patentierte Inwatrol L.nella+. „Unser Gerät wird direkt in den Wasserkreislauf der Kühlanlage angeschlossen und ermittelt vollautomatisch ohne Bedienpersonal alle fünf Stunden die Legionellen-Konzentration“, erklärt Jennifer Becker. „Daher kann der Betreiber schnell und sicher reagieren, wenn die Konzentration über einen längeren Zeitraum unzulässig ansteigt.“ Weitere Vorteile des Messgeräts sind das Wegfallen von Probenahmeschritten, das automatisierte Alarmmanagement und die Möglichkeit, neben dem Automatikbetrieb auch individuelle Proben von anderen Kühlsystemen am Betreiberstandort zu analysieren.

Unabhängige Temperierung von Aufstellort und Belastung

Per schwarzem Hygieneschlauch wird das Prozesswasser automatisch dem INWATROL L.nella+-System mit seinem Messreaktor im Edelstahl-Schaltschrank zugeführt. Links die übersichtliche Steuereinheit und der Klemmkasten.
Per schwarzem Hygieneschlauch wird das Prozesswasser automatisch dem INWATROL L.nella+-System mit seinem Messreaktor im Edelstahl-Schaltschrank zugeführt. Links die übersichtliche Steuereinheit und der Klemmkasten. – Bild: Inwatec

Kernstück vom Inwatrol L.nella+ ist ein Messreaktor, den Inwatec in einen Edelstahl-Schaltschrank von 800 x 600 x 300mm integriert hat. Die besondere Herausforderung für die Entwickler des Wasserbehandlungsspezialisten: Unabhängig vom Aufstellort und wechselnden Betriebsbedingungen musste ein stabiler Messbetrieb sichergestellt werden. Dabei durchläuft der Messreaktor während der Messung unterschiedliche Temperatur-Niveaus, wobei das zu prüfende Kühlwasser definiert erhitzt und abgekühlt wird. Eine zuverlässige Klimatisierung des Schaltschranks war also zwingend erforderlich. „Wir haben uns nach einem Anbieter umgeschaut, der die komplette Schaltschrank-Einheit nach unseren Spezifikationen liefern kann“, sagt der technische Leiter Holger Ohme. Die Entscheidung fiel auf den Schaltschrank-Klima-Spezialisten Elmeko aus Liebenscheid, von dem die Inwatec bereits seit Jahren Klimatisierungskomponenten bezog. „Elmeko liefert uns fertig ausgestattete Edelstahl-Gehäuse, die wir nur noch mit unserem Prozessequipment ausrüsten müssen.“ Beim 65 Mitarbeiter umfassenden Anbieter des Online-Messegeräts kommen die Kunden aus aller Welt und aus den anspruchsvollen Branchen der Großindustrie, Chemieparks, Automobil, Kraftwerkstechnik, Forschung und Lebensmittelindustrie.

Das kompakte ELMEKO-Kühlgerät PK 150 funktioniert mit Peltiertechnik lageunabhängig, energiesparend und wartungsarm.
Das kompakte ELMEKO-Kühlgerät PK 150 funktioniert mit Peltiertechnik lageunabhängig, energiesparend und wartungsarm. – Bild: Inwatec

Schaltschrank und Klimatisierung aus einer Hand

Das Peltier-Schaltschrank-Kühlgerät PK 150 montiert Elmeko platzsparend oben in den Edelstahl-Schaltschrank. Da die Peltier-Kühlgeräte nach dem thermoelektrischen Prinzip ohne Kältemittel und Filtermatte arbeiten, ist ihr Betrieb nahezu wartungsfrei und zudem umweltschonend. Die Geräte sind mit Schutzart bis IP67 für widrige Umgebungsbedingen geeignet und können lageunabhängig eingesetzt werden. Die Lebensdauer beträgt gute 60.000h. „Da die Geräte optional zum Kühlen und Heizen verwendbar sind, können die unterschiedlich erforderlichen Temperaturen während der Messzyklen zuverlässig mit einem Gerät realisiert werden“, nennt Jennifer Becker einen weiteren Vorteil des Elmeko-Systems. Die Geräte mit ihrem Edelstahlgehäuse passen sehr gut zum Inwatec L.nella+-Umfeld und den hohen Anforderungen der Messanalytik. Die PK-Serie gibt es mit Kühlleistungen von 30 bis 280W. Bei der Inwatec kommt der 150W-Typ zum Einsatz, der an 24V DC betrieben wird und für eine Umgebungstemperatur von -20…+70°C zugelassen ist. Zum schlüsselfertigen Komplettpaket von Elmeko gehören der Peltier-Controller TPC 300 und die passende LED-Schaltschrankbeleuchtung.

www.elmeko.de
www.inwatec.com

www.inwatec.com
Elmeko GmbH + Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige