Elektroindustrie mit gelungenem Start ins Jahr 2017

Elektroindustrie mit gelungenem Start ins Jahr 2017

Die deutsche Elektroindustrie ist mit einem Auftragsplus in das neue Jahr gestartet. Die Bestellungen der 847.000 Inlandsbeschäftigte zählenden Branche la gen im Januar 2017 um 7,0% über denen des entsprechenden Vorjahresmonats, der aller dings auch zwei Arbeitstage weniger hatte. Die In landsaufträge stie gen um 7,1% gegenüber Vorjahr, die Aufträge aus dem Ausland um 6,9%. „Während die Kunden aus der Eurozone ihre Bestellungen im Januar um satte 14,5% erhöhten, fiel der Zuwachs bei den Orders aus Drittländern mit plus 2,7% moderater aus“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.


Die um Preiseffekte bereinigte Pro duktion der deutschen Elektrounterneh men hat ihren Vorjahreswert im Januar 2017 gleich um 14,8% übertroffen. Für das vergangene Jahr 2016 wurde das reale Produktionswachstum der Branche auf plus 1,2% (von zuvor plus 1,0%) nach oben revidiert. Die Produktionspläne der heimischen Elektrounternehmen sind im Februar dieses Jahres auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren ange stiegen. „Gegenüber Januar hat sich der Saldo aus Antworten mit expansiven und kontraktiven Plänen von 14 auf 30 Prozentpunkte mehr als verdoppelt“, so Gontermann. Für 2017 insgesamt erwartet der ZVEI einen realen Produktionszuwachs in der heimischen Elektrobranche von 1,5%. Mit 14,5Mrd.€ wuchs der Umsatz der deutschen Elektroindustrie im Januar 2017 um 13,9% gegenüber Vorjahr. Der Inlandsumsatz zog um 12,0% auf 7,0Mrd.€ an und der Auslandsumsatz um 15,3% auf 7,5Mrd.€. Die Geschäfte mit Kunden aus dem Euroraum brachten eine Erlössteigerung um 15,7% auf 2,8Mrd.€ und der Umsatz mit Drittländern erhöhte sich um 15,1% auf 4,7Mrd.€. 2016 hatten sich die aggregierten Branchenerlöse auf 178,6Mrd.€ belaufen, womit sie den 2015er-Wert nur um 400Mio.€ bzw. 0,2% übertroffen hatten.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Öffnet die Systeme

Öffnet die Systeme

Die Digitalisierung nimmt auch im Schaltanlagenbau Fahrt auf. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Markus Hettig, Vice President Building Business bei Schneider Electric, welche aktuellen Herausforderungen sich dadurch lösen lassen und wie sich Betriebe diesem Thema am besten widmen sollten. Zudem verrät er uns, warum für sein Unternehmen das Engagement auf offenen Plattformen so wichtig ist.