Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Fachkonferenz Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel

Wie viele andere Lebensbereiche, so berührt die fortschreitende Digitalisierung auch den Steuerungs- und Schaltanlagenbau in ganz erheblichem Maße. Im Rahmen einer zweitägigen, vom Süddeutschen Verlag Veranstaltungen in Kooperation mit dem SCHALTSCHRANKBAU ins Leben gerufenen Fachkonferenz in Frankfurt am Main, erörterten Experten aus Forschung, Wirtschaft und Schaltanlagenbau die Auswirkungen dieser einschneidenden Entwicklungen.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Geballte Informationen und Expertenaustausch über zwei Tage bot die Fachkonferenz ‚Steuerungs- und Schaltanlagenbau im Wandel‘ in Frankfurt am Main. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Aufgeteilt war die Fachkonferenz in die fünf großen Themenblöcke ‚Neue Herausforderungen für den Schaltschrankbau 4.0‘, ‚Planungstools und Datenmanagement‘, ‚Blitz- und Überspannungsschutz‘, ‚Retrofit bestehender Schaltanlagen/Best Practice‘ sowie ‚Normen und Standards weltweit‘. Die richtige Einstimmung für die von Rüdiger Eikmeier, Leiter der Geschäftsstelle des Bundesverbands Deutscher Schaltanlagenhersteller (kurz BDSAH), moderierten Veranstaltung gab Florian Eger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) an der Universität Stuttgart. Das ISW hat kürzlich eine Studie durchgeführt, die analysiert, wie die Produktion von Schaltanlagen im Zeitalter von Industrie 4.0 aussehen kann (siehe auch SCHALTSCHRANKBAU April-Ausgabe 2017, Seite 58ff.). Nach genauer Betrachtung der einzelnen Produktionsschritte widmeten sich die Forscher dem Thema, wie bei Fertigung und Montage die größtmöglichen Einsparpotenziale erzielt werden können. Ganz vorne steht dabei die Vorkonfektionierung von Klemmleisten und Drähten, gefolgt von einem höheren Standardisierungsgrad und der digitalen Dokumentenverwaltung. Unmittelbar im Anschluss daran gab Jan-Henry Schall, Leiter des Rittal Innovation Center im hessischen Haiger, einen Einblick, wie sich im intelligenten Zusammenspiel von Hard- und Software für den Schaltanlagenbauer heute Effizienzmöglichkeiten erschließen lassen. Thomas Hagemann und Reinhard H. Agnesens von der Firma Blumenbecker erläuterten daraufhin, welche zukunftsweisenden Technologien sie in ihrer Schaltanlagenfertigung seit knapp drei Jahren bereits implementiert haben und wie die weiteren Schritte aussehen werden. Dass beim Thema Industrie 4.0 Effizienzsteigerungen nicht nur für Schaltanlagenbauer ab einer bestimmten Losgröße realisiert werden können, machten Robert Joppen vom Fraunhofer IEM sowie Uwe Friedrichs und Heinz-Dieter Finke von Schaltanlagenbau H. Westermann deutlich, die in ihrem Vortrag die Vorteile der Digitalisierung speziell für KMU fokussierten.

‚Klassiker‘ kamen nicht zu kurz

War Industrie 4.0 das Hauptthema der Veranstaltung, so kamen Dauerbrenner-themen keineswegs zu kurz. Eines davon sind die neuen Anforderungen der DIN VDE0100-535 bzw. -443 zum Blitz- und Überspannungsschutz. Bernd Leibig von Dehn + Söhne ging auf Einsatzfälle ein, bei denen sich die Installation von Überspannungsschutzgeräten (SPD) lohnt. Steffen Vree von der Firma Sedotec führte den Anwesenden eindrucksvoll vor Augen, welche Auswirkungen Störlichtbögen nicht nur auf Schaltanlagen, sondern vor allem auch auf das Bedienpersonal haben können und welche Schutzmaßnahmen möglich sind. Einen vielbeachteten Vortrag hielt auch Prof. Dr. Thomas Gräf von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, der seine Analyse zu einer betriebsgealterten Schaltanlage vorstellte und dabei u.a. thematisierte, in welchen Fällen Schaltanlagen so unsicher werden, dass ein Retrofit notwendig wird, welche Normen dann greifen und ob diese ggf. Lücken aufweisen. Und wie ist eine normgerechte Prüfung praktisch durchführbar? Darüber referierte unter anderem Michael Roick von Gossen Metrawatt, der dem Auditorium die Komplexität einer normgerechten Prüfung nach DIN EN60204 und DIN EN61436 eindrucksvoll näher brachte.

Zufriedene Teilnehmer

Rundum zufrieden zeigten sich am Ende des zweiten Tages die Schaltanlagenbauer unter den Konferenzteilnehmern. „Thematisch war alles abgedeckt, was für meine täglichen Aufgaben heute relevant ist.“, bemerkte Sebastian Zorn von der Firma EAS Schaltanlagen aus Grünsfeld. „In unserem Unternehmen haben wir bereits die ersten Schritte im Hinblick auf eine Industrie-4.0-gerechte Fertigung von Schaltanlagen getan. Umso wichtiger war es für mich hier zu erfahren, wo weiteres Optimierungspotenzial liegt. Dies sehe ich zuallererst in einem richtigen Datenmanagement. Einmal sind wir als Schaltanlagenbauer natürlich ganz erheblich von möglichst dezidierten Daten abhängig, die wir sowohl von unseren Kunden hinsichtlich deren Anforderungen, aber auch von unseren Lieferanten in Bezug auf deren Komponenten erhalten. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können wir im Gegenzug unseren Kunden Anlagen mit einer umfangreichen Dokumentation ausliefern, die diese dann wiederum für Wartung und Instandhaltung nutzen können.“, so Zorn weiter. Martin Fauth, Geschäftsführer bei Weigert Elektronik aus Bückeburg, brachte in seinem Fazit noch einen weiteren Aspekt ins Spiel: „Auch im Schaltanlagenbau gibt es heute keine Insellösungen mehr. Insofern ist, neben den sicherlich sehr interessanten Vorträgen, der Erfahrungsaustausch mit den Kollegen für mich mit das Wichtigste an dieser Fachkonferenz. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Herausforderungen der Zukunft nur gemeinsam angehen können und wünsche mir, dass ein solcher Austausch häufiger stattfinden könnte.“ In die gleiche Kerbe schlug Stephan Rabsch von ATR Industrie-Elektronik aus Krefeld: „Industrie 4.0, Optimierung von Fertigungsprozessen, konsistente Datenpflege – all dies sind Themen, die im Gespräch mit Kollegen erst mit Leben erfüllt werden. Insofern wäre es doch toll, wenn es so etwas wie einen ‚Schaltanlagenbauer-Stammtisch‘ geben würde.“ Damit ein Austausch zumindest einmal im Jahr gewährleistet ist, wird die Fachkonferenz 2018 zum zweiten Mal stattfinden.

Thematik: News
| News

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Westfalen Weser
Bild: Westfalen Weser
Ortsnetzstationen mit intelligenter Fernsteuerung und Fehlerortung

Ortsnetzstationen mit intelligenter Fernsteuerung und Fehlerortung

Die Auswertung von elektrischen Kenndaten und Fehlermeldungen sowie eine entsprechende Steuerung der Schaltanlagen auch aus der Ferne sind effizient und geben Netzbetreibern ein Maximum an Sicherheit. Auch der Verteilnetzbetreiber Westfalen Weser arbeitet bei seinen rund 7.500 Ortsnetzstationen auf einen hohen Automatisierungsgrad hin. Mit diesem Ziel vor Augen hat das Innovationsmanagement von Westfalen Weser ein Pilotprojekt für den Einsatz einer ersten fernsteuerbaren Ortsnetzstationen initiiert. Ormazabal lieferte dafür die Mittelspannungsschaltanlage und konfigurierte ihre Sekundärtechnik individuell, unter anderem mit Komponenten der Firma Horstmann. Nach der gelungenen Premiere gehen nun 28 weitere Stationen ans Netz.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Ökodesign-Verordnung: Reduzierte Energieverluste für Transformatoren ab 1. Juli

Ökodesign-Verordnung: Reduzierte Energieverluste für Transformatoren ab 1. Juli

Es ist soweit – lange wurde in einschlägigen Energie-Fachmagazinen und -Foren über die Verschärfung der Ökodesign-Verordnung und ihre Bedeutung für Transformatoren diskutiert. Nun, zum 1. Juli 2021, tritt sie in Kraft. Hersteller sind gut vorbereitet und haben ihre Produktentwicklungen seit der ersten Umsetzungsstufe 2015 und der Erneuerung 2019 entsprechend den Maßgaben angepasst.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Energienetze einfach und sicher prüfen

Energienetze einfach und sicher prüfen

Im Energiesektor müssen Messgrößen wie Strom und Spannung permanent überwacht werden, damit im Fehlerfall entsprechende Schalthandlungen durchgeführt werden können. Die dazu eingesetzten Netzschutz-Relais werden regelmäßig im Rahmen einer Schutzprüfung auf ihre ordnungsgemäße Funktion geprüft. Zum Anschluss der Prüfgeräte an die Netzschutz-Relais gibt es viele Möglichkeiten – von der Klemmenleiste bis zum Prüfstecksystem.

Bild: Lm-therm Elektrotechnik AG
Bild: Lm-therm Elektrotechnik AG
Sonderlösungen von Peltier-Kühlgeräten

Sonderlösungen von Peltier-Kühlgeräten

In Schaltschränken und bei anderen technischen Anwendungen werden Anlagenhersteller und -betreiber oft vor große Herausforderungen gestellt, um eine sichere Kühlung von wärmeempfindlichen Komponenten trotz schwierigen Umgebungsbedingungen zu gewährleisten. Hierzu zählen unter anderem starke und schnelle Lageänderungen, Vibrationen, schmutzige oder aggressive Atmosphäre und hohe Umgebungstemperaturen. Nachfolgend stellen wir einige Anwendungsfälle vor, die durch die Beratungs- und Lösungskompetenz seitens Lm-therm betriebssicher umgesetzt wurden.

Bild: Dirk Quardt
Bild: Dirk Quardt
Zubehör für die Gehäusebelüftung

Zubehör für die Gehäusebelüftung

Kondenswasser in geschlossenen Gehäusen birgt eine Gefahr für bestehende Elektroinstallationen. Besonders bei hoher Abdichtung steigt das Risiko von Wasseransammlungen, da überschüssige Luftfeuchte nicht entweichen kann. Abhilfe schaffen speziell dazu entwickelte Systeme und Zubehörteile von Spelsberg, die das Innere trocken halten und somit eine reibungslose sowie sichere Funktion sicherstellen.

Bild: Di Matteo Group
Bild: Di Matteo Group
Proaktive Fernwartung von Dosiersystemen

Proaktive Fernwartung von Dosiersystemen

Die Zementindustrie ist eine der energieintensivsten Branchen überhaupt. Zur Erzeugung der thermischen Energie für den Brennofen kommen heute überwiegend alternative Brennstoffe aus unterschiedlichen Quellen zum Einsatz. Eine besondere Herausforderung ist die exakte Dosierung der Brennstoffe, über die der kontinuierliche Brennprozess gesteuert wird. Für eine gleichbleibende Produktqualität sorgt die permanente Anlagenüberwachung mit integrierter Fernwartung.

Anzeige

Anzeige

Anzeige