Quo vadis, deutsche Elektroindustrie?

Quo vadis, deutsche Elektroindustrie?

Politiker und Industriefachleute diskutierten auf dem ZVEI-Jahreskongress am 8. Juni in Berlin die Perspektiven der deutschen Elektroindustrie. Weidmüller-Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Köhler: „Deutschland hat gute Aussichten, muss aber seine Chancen entschlossener nutzen.“ Unter dem Motto ‘Vernetzung. Sicherheit. Vertrauen’ gaben die Industrievertreter im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Elektroindustrie ab. Köhler erörterte gemeinsam mit dem Vorsitzenden der ZVEI- Geschäftsführung Dr. Klaus Mittelbach und Siemens-Vorstandsmitglied Klaus Helmrich bei einem von Ranga Yogeshwar moderierten Power Talk die Frage „Wie ist die deutsche Elektroindustrie im Kontext globaler Entwicklungen aufgestellt?“.

Köhler äußerte sich insbesondere zu den Themen Stärken und Vorzügen der deutschen Branche sowie zu den Aussichten für eine europäische Initiative in der Elektrotechnik: „Insgesamt müssen wir die europäischen Bemühungen in Sachen Industrie 4.0 und Robotik stärken. Deutschland ist zwar ein großer Markt innerhalb Europas, aber wir können langfristig nur im Verbund mit den anderen europäischen Ländern erfolgreich sein.“Der Weidmüller-Vorstandsvorsitzende sieht eine große Chance in der Kooperation zwischen dem Industrial  Internet Consortium und der Plattform Deutschland, denn dadurch könne es gelingen, Standards gemeinsam zu setzen.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.