DIN VDE 0100 VDE 0100 Beiblatt 5:2017-10 Errichten von Niederspannungsanlagen

DIN VDE 0100 VDE 0100 Beiblatt 5:2017-10 Errichten von Niederspannungsanlagen

Beiblatt 5: Maximal zulässige Längen von Kabeln und Leitungen unter Berücksichtigung des Fehlerschutzes, des Schutzes bei Kurzschluss und des Spannungsfalls

Art/Status: Norm, gültig
Ausgabedatum: 2017-10
VDE-Artnr.: 0100394

Ankündigungstext:

Dieses Beiblatt enthält Hinweise für die Planung und Errichtung von elektrischen Niederspannungsanlagen; wie z. B. die für die Berechnung der Grenzlängen von Kabeln und Leitungen und für die Auswahl der Schutzeinrichtungen erforderlichen unterschiedlichen Berechnungsmethoden unter Berücksichtigung der verschiedenen Schutzziele.
Die aufgeführten Auswahltabellen für die Grenzlängen von Kabeln und Leitungen und Gerätekenngrößen mit spezifizierten Randparametern unterstützen hierbei die Elektrofachkräfte bei der Errichtung einer sicheren Niederspannungsanlage.
Gegenüber DIN VDE 0100 Beiblatt 5 (VDE 0100 Beiblatt 5):1995-11 wurden folgende wesentliche Änderungen vorgenommen:
a) Die Werte für die Grenzlängen in den Tabellen wurden überarbeitet.
b) Die Ableitung der Netzvorimpedanz sowie der Leitungsimpedanzen wurde allgemeinültig abgefasst, nicht wie bisher nur für Hin- und Rückleiter mit gleichem Querschnitt.
c) Die Leitertemperatur wurde am Ende der Fehlerzeit abgeleitet.
d) Die Impedanzwinkel der Mehrleiterkabel wurden angepasst.
e) Neu aufgenommen wurden Hinweise zu
– Ablaufdiagramm zur Bestimmung der Betriebsmittel und die Koordination eines Stromkreises
– Wesentliche Formeln für die Kurzschlussberechnung nach DIN EN 60909-0
– Allgemeine Betriebsmitteldaten
– Überprüfung des Schutzes bei Kurzschluss
– Bestimmung der Leitertemperatur am Ende der Fehlerzeit
– Ermittlung der Grenzlängen für den Spannungsfall
– Vereinfachte Herangehensweise zur Überprüfung der Selektivität

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Dieses Normdokument ist eine Ersetzung für:
DIN VDE 0100 VDE 0100 Beiblatt 5:1995-11

Gegenüber DIN VDE 0100 Beiblatt 5 (VDE 0100 Beiblatt 5):1995-11 wurden folgende wesentliche Änderungen vorgenommen:
a) Die Werte für die Grenzlängen in den Tabellen wurden überarbeitet.
b) Bei der Bestimmung der Grenzlängen eines Stromkreises (Tabellen in A.3) wurden die Leitertemperaturen am Ende der Fehlerzeit bei Ikerf der Schutzeinrichtung wie folgt berücksichtigt:
1) In diesem Beiblatt und in DIN VDE 0100-520 Beiblatt 2 (VDE 0100-520 Beiblatt 2):2010-10, Tabelle 4 wurde für den Cu-Leitwert eine Leitertemperatur von 80°C angenommen;
2) die Werte in diesem Beiblatt beziehen sich auf einen Cu-Leitwert, der der Endtemperatur bei der erforderlichen Abschaltzeit bzw. der zulässigen Kurzschlussendtemperatur entspricht.
c) Die Ableitung der Netzvorimpedanz sowie der Leitungsimpedanzen wurde allgemein abgefasst. Bisher wurde die Ableitung nur für Hin- und Rückleiter mit gleichem Querschnitt durchgeführt.
d) Die Leitertemperatur wurde am Ende der Fehlerzeit bei Ikerf. abgeleitet.
e) Die Impedanzwinkel der Mehrleiterkabel wurden bei lmax angepasst.
f) Folgende Hinweise wurden neu aufgenommen:
1) Ablaufdiagramm zur Bestimmung der Betriebsmittel und die Koordination eines Stromkreises;
2) wesentliche Formeln für die Kurzschlussberechnung nach DIN EN 60909-0 (VDE 0102);
3) allgemeine Betriebsmitteldaten;
4) Überprüfung des Schutzes bei Kurzschluss;
5) Bestimmung der Leitertemperatur am Ende der Fehlerzeit;
6) Ermittlung der Grenzlängen für den Spannungsfall;
7) vereinfachte Herangehensweise zur Überprüfung der Selektivität.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige