Stromschienenbearbeitungsgeräte bieten hohes Maß an Arbeitssicherheit
Biegen, schneiden, lochen
Sie bestehen aus Kupfer, glänzen rot und sind extrem leitfähig - ohne Stromschienen läuft im Schaltschrank buchstäblich nichts. Als eine Art Gefäßsystem für die benötigte Elektrizität übernehmen sie eine wichtige Funktion im Sinne reibungsloser Abläufe überall dort, wo größere Anlagen gesteuert werden. Voraussetzung für gute Ergebnisse: Genauigkeit. Denn wo Strom fließt und verteilt werden muss, kommt es auf Millimeter an. Alfra stellt unter anderem Spezialwerkzeuge und Geräte für den Schaltschrankbau her.
Bild 1 I 4-Stationen-Wagen mit Eingreifschutz, Niederhalter und Not-Aus-Funktion am Fußschalter
Bild 1 I 4-Stationen-Wagen mit Eingreifschutz, Niederhalter und Not-Aus-Funktion am FußschalterBild: Alfra GmbH

Wer in Sicherheit am Arbeitsplatz investiert, pflegt sein Image nicht nur gegenüber den eigenen Mitarbeitern. Auch das Ansehen bei den Kunden steigt. Insbesondere größere Betriebe lassen bei ihren Kaufentscheidungen immer häufiger Faktoren wie Nachhaltigkeit und Arbeitssicherheit mit einfließen. „Das ist einer der Gründe, warum wir unsere Produkte auch unter Sicherheitsaspekten ständig weiterentwickeln“, bestätigt Klaus Pfeifer, technischer Leiter bei Alfra. Für den Kunden entstehen jedoch auch handfeste finanzielle Vorteile. Laut einer Studie der Justus Liebig Universität in Gießen bringt jeder in die Arbeitssicherheit investierte Euro einen ‚Return of Prevention‘ (ROP) von 1,60€. Diese für Deutschland ermittelte Kennzahl bezüglich der Kosten und des Nutzens entsprechender Maßnahmen wird noch plastischer, wenn man sie vor dem Hintergrund der Schäden sieht, die ein Arbeitsunfall verursacht. Schon bei einem vergleichsweise weniger schwerwiegenden Ereignis, wie einer Bänderdehnung als Folge eines Sturzes, entstehen dem Arbeitgeber bei einer Krankschreibung von zwei Wochen Kosten in Höhe von rund 4.500€, die durch höhere Umsätze wieder ausgeglichen werden müssen. Jeder kann sich ausrechnen, welche Verluste bei möglicherweise dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen, zum Beispiel durch Schnittverletzungen, zu verzeichnen sind. „Genau deshalb verfügt zum Beispiel unser Stromschienenschneidgerät S 125 nun über einen wirksamen Eingreifschutz. Rechts und links am Gerät befindet sich jeweils eine Plexiglasabtrennung, die das Messer im Schneidbereich abschirmt“, so Klaus Pfeifer. Der Anwender kann nicht mehr in den Bereich eingreifen und ist vor Verletzungen geschützt. Dem gleichen Zweck dient der spezielle Sicherheitsfußschalter. Einerseits ermöglicht dieser eine komfortable Bedienung per Fuß, andererseits stoppt der Mechanismus des Schalters die Maschine in einer Notfall-Situation sofort. „Die Erfahrung zeigt, dass Mitarbeiter am Gerät unter Stress eher dazu neigen, den Fußschalter im Reflex ganz durchzudrücken, als den Fuß aus dem Schalter zu ziehen, um den Vorgang zu unterbrechen. Deshalb ist diese Konstruktion besonders effektiv“, betont er.

Millimeterarbeit zeit- und kraftsparend erledigen

Bild 2 I Schubladensystem im 4-Stationen-Wagen
Bild 2 I Schubladensystem im 4-Stationen-WagenBild: Alfra GmbH

Ebenso behält die Hockenheimer Werkzeugmanufaktur die Abläufe im Arbeitsalltag ihrer Zielgruppe im Auge. Damit sich Stromschienen im Schaltschrank passgenau einfügen, muss sie der Schaltschrankbauer exakt zuschneiden und im richtigen Winkel biegen. Präzise Lochungen sorgen für die Möglichkeit, sowohl einzelne Module mit der Schiene zu verschrauben, als auch mehrere Stromschienen miteinander zu verbinden. „Unsere Produkte sind darauf angelegt, den Anwendern Zeit und Kraft zu sparen“, so der technische Leiter. Das hydraulikbetriebene Stromschienenschneidgerät S 125 längt beispielsweise Schienen mit den Maßen 125x12mm exakt, zentrisch und abfallfrei ab – dank Niederhalter und praktischer Führungsvorrichtung entsteht kein Spielraum, der das Schneidergebnis beeinträchtigen könnte. Herzstück des Geräts ist das nachschärfbare und auswechselbare Obermesser. Es überzeugt mit einer Schneidezeit zwischen 5 und 15s, abhängig von der Schienenbreite und dem verwendeten Hydraulikaggregat. Müheloses Biegen der elektrischen Leiter ermöglicht das Alfra- Stromschienenbiegegerät durch die Biegematrize mit beweglichen Backen und elektrischem Winkelableser. „Möglich sind Biegungswinkel bis 90°“, so Pfeifer. „Wir empfehlen, je nach Materialstärke 1 bis 3° über den gewünschten Grad hinaus einzustellen, da Kupfer zurückfedert“, fügt Pfeifer hinzu. Mit dem lieferbaren Lang- und Rundlochstempel mit Matrize locht der Schaltschrankbauer punktgenau. Auch hier sorgen neue Features dafür, dass Risiken für Schäden an Mensch oder Maschine minimiert werden: Hydraulikschlauch und elektrisches Steuerkabel für das Stromschienen Biege- und Lochstanzgerät BS 120 finden sich nun in einem stabilen Schutzschlauch. Diese Vorrichtung dient nicht nur dazu Beschädigungen vorzubeugen, sondern sorgt auch für eine saubere Kabelführung.

Stromschienenbearbeitung auf Rädern

Hier geht es zum Video neue Sicherheitsfeatures Stromschienen bearbeitung.
Hier geht es zum Video neue Sicherheitsfeatures Stromschienenbearbeitung.
Hier geht es zum Anwendungsvideo Stromschienen bearbeitung.
Hier geht es zum Anwendungsvideo Stromschienen bearbeitung.

Insgesamt vier Arbeitsplätze in der Stromschienenbearbeitung bietet der 4-Stationen-Wagen von Alfra. Denn neben den Funktionen Biegen, Lochen und Schneiden verfügt er über zwei zusätzliche Hydraulikausgänge für verschiedene Anwendungen. Damit können beispielsweise ein zusätzlicher Zylinder oder ein Werkzeug für Sechskantpressungen angeschlossen werden. Ein weiterer Vorteil: Weil die Geräte im Wagen integriert sind, befinden sich diese auf gleicher Arbeitshöhe, was für den Nutzer komfortabel und ergonomisch sinnvoll ist. Eingreifschutz und Niederhalter erleichtern Schaltschrankbauern an der mobilen und kompakten Station die präzise und sichere Bearbeitung von Stromschienen, ebenso wie ein Not-Aus-Schalter auf beiden Seiten des Wagens. Darüber hinaus haben die Hersteller die gesamte Struktur der Hydraulik verbessert. Auch der 4-Stationenen Wagen ist mit einem Fußschalter mit Not-Aus-Funktion ausgestattet, die beim kompletten Durchtreten die Pumpe stoppt, die die Maschine antreibt.

www.alfra.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige