Hochkompakter Grenzwertschalter BL 550 von Knick mit Relais-Wechsler-Ausgang

Hochkompakter Grenzwertschalter BL 550 von Knick mit Relais-Wechsler-Ausgang

Wo es um einfache Normsignalüberwachung und -regelung geht, bietet der Grenzwertschalter BL 550 aus dem BasicLine-Programm von Knick eine flexible und zuverlässige Lösung mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis. Das kompakte Gerät im nur 6mm breiten Anreihgehäuse gestattet über sein frontseitiges Potentiometer eine freie Einstellung der Schaltschwelle. Eingangssignalbereiche von 0..20mA, 4..20mA oder 0..10V, Schalthysterese und Verzögerungszeit lassen sich über DIP-Schalter konfigurieren. Durch das Wechslerrelais kann der Ausgang im Arbeits- oder Ruhestromverhalten betrieben werden.

Hochkompakter Grenzwertschalter mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis: BL 550 aus dem BasicLine-Programm von Knick (Bild: Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG)

Hochkompakter Grenzwertschalter mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis: BL 550 aus dem BasicLine-Programm von Knick (Bild: Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG)

Wie alle Geräte aus der BasicLine verfügt der Grenzwertschalter über die bei Knick übliche galvanische 3-Port-Trennung. Der BL 550 ist CE-konform und hat eine UL-Zulassung. Knick gibt auf das Gerät drei Jahre Garantie. Mit dem Zuschnitt der BasicLine-Geräte auf die wesentlichen Basisanforderungen und den Verzicht auf Extras richtet sich Knick an Elektroausrüster und Maschinenbauunternehmen, die exakte und zuverlässige, aber kostenoptimierte Trennverstärker für den flächendeckenden Einsatz benötigen. Trotz der attraktiven Preisgestaltung bieten die Geräte hinsichtlich Verarbeitung, Präzision und vollständiger galvanischer Trennung die Knick-typische Qualität. Die BasicLine umfasst Wandler für alle wichtigen Anforderungen im Schaltschrank: Messung von Strömen, Spannungen und Temperaturen, Umformung von Normsignalen oder Messwerten, Entkopplung von Signalkreisen und Grenzwertüberwachung. Durch das vollständige Angebot aus einer Hand profitieren Kunden von einheitlichen Kenndaten, Zulassungen und einem kompetenten und zuverlässigen Ansprechpartner für alle Belange der Installation und Anwendung. Für kritische Anwendungen, bei denen hohe Belastbarkeit, ein erweiterter Funktionsumfang oder anwendungsspezifische Anpassungen gefordert sind, stellt Knick die High-End-Ausführungen seiner bekannten Trennverstärker im ProLine-Programm zur Verfügung.

www.varitrans.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.