Integrierte Suite für die Planung elektrischer Systeme

Integrierte Suite für die
Planung elektrischer Systeme

Effiziente Unterstützung aller Planungsstadien einer elektrischen Installation

E-Design ist eine neue integrierte Suite von ABB für Planer, Techniker, Ingenieurbüros, Schaltschrankbauer und Großhändler. Mit ihr lässt sich ein elektrisches System designen und Produktionszeiten optimieren. Möglich macht dies der Zugriff auf ein Produktportfolio, das mittels intuitiver and einfacher Funktionalitäten synergetisch genutzt werden kann.

 Auch für Ungeübte lässt sich die neue Planungs-Software unproblematisch handhaben. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Auch für Ungeübte lässt sich die neue Planungs-Software unproblematisch handhaben. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)


Die Software baut auf vier integrierte Funktionsmodule auf, mit denen alle Planungsstadien einer elektrischen Installation unterstützt werden können. Alle Lösungen werden detailliert geprüft – von der Dimensionierung des elektrischen Netzwerks über die Schaltanlagenkonfiguration bis zur endgültigen Bewertung. Die Registrierung ist einfach. Nach Abschluss kann der Anwender sofort Installationsprogramme und Upgrades downloaden. Die abgestimmte Verbindung und Kommunikation zwischen seinen Modulen macht e-Design zu einem vielseitigen Tool, das allen am Projekt beteiligten Fachleuten eine effiziente Zusammenarbeit ermöglicht. Jeder kann nach Bedarf verschiedene Module und Funktionen nutzen und Anforderungen in Zusammenhang mit den durchgeführten Aktivitäten stellen. Das optimiert die Ausführungsdauer und reduziert die Möglichkeit von Übertragungsfehlern drastisch. Dieses sowie zusätzliche Funktionen, wie Registrierung, Download, Installation und automatischer Upgrade, Help Desk und Online-Dokumentation, gewährleisten eine hohe Leistung in allen Projektarten. Beim Design und der Realisierung der Suite wurden Anforderungen von Praktikern berücksichtigt. Ein wichtiges Ergebnis ist die direkte Verknüpfung zwischen dem Übersichtsschaltplan und der Gestaltung der Frontansicht, dem Design und der automatischen Konfiguration der Frontansicht, der geführten Konfiguration der Geräte, selbst für ungeübte Personen, und die Erstellung von Standardkonfigurationen.

Schnelle Auswahl und Konfiguration von Produkten und Zubehör

Der Auswahl- und Konfigurationsprozess, bei dem die technischen Merkmale der Geräte definiert werden, ist laut Anbieter auch für weniger erfahrene Anwender einfach und intuitiv. Für erfahrenere Anwender ist der Prozess unmittelbarer und beinhaltet die Eingabe der Produkt-Codes oder seiner Beschreibung. Der erfahrene Anwender kann die Produktsuche nach Code oder nach Beschreibung nutzen. Mit einer speziellen Funktion lassen sich Änderungen an der Konfiguration während der gesamten Laufzeit des Projekts durchführen. Der Anwender kann so bei notwendigen Anpassungen der Konfiguration Zeit sparen.

Vereinfachte Schaltanlagenkonfiguration und Detailplanung

E-Design bietet einen geführten Prozess für das automatische Design von Schaltanlagen auf der Basis einer Geräteliste. Diese Funktionalität vereinfacht eine der komplexesten Planungsphasen. Fundierte Kenntnisse der ABB-Schaltanlagen sind nicht erforderlich, die Kompatibilität der Produkte ist sichergestellt. Mittels verschiedener Bedienelemente können Änderungen gegenüber der Ausgangslösung schnell erfolgen. Verschiedene Module unterstützen die Detailplanung. So können beispielsweise Sammelschienensysteme konfiguriert oder die Größe der Schaltanlage unter Berücksichtigung des Temperaturanstiegs sorgfältig optimiert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

ABB Stotz-Kontakt GmbH
www.abb-stotz-kontakt.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.