Prüftrennklemmen

Prüftrennklemmen mit vier Funktionsschächten und zwei Querverbindungskanälen

Die Prüftrennklemmen der Serie SPTK von Conta-Clip ermöglichen mit vier Funktionsschächten für Prüfzwecke und Potentialverteilung sowie zwei Querverbindungskanälen vielfältige Schaltungsvarianten und decken so zahlreiche wichtige Mess-Situationen ab. Die Klemmen sind für einen Bemessungsstrom von 41 A (IEC) und Aderquerschnitte von 0,2-10 mm² ausgelegt. Die Trennung der Strom- oder Spannungspfade erfolgt über einen schraubbaren Trennschieber, der unverlierbar in die Klemme integriert ist.

 

Durch die gelbe Isolierhülse der Trennschraube ist die Schaltstellung jederzeit gut erkennbar. Ein unbeabsichtigtes Betätigen oder Berühren der Trennschrauben lässt sich durch die steckbare Schaltsperre PTK-SP verhindern. SPTK-Klemmen sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich: Ohne Trennschieber oder mit Quer- oder Längstrennschieber. Letztere stehen in Werkzeug- oder handbedienbaren Varianten zur Verfügung. Die zugehörigen Steckbuchsen STBI 19/4 ermöglichen nach dem Einschrauben in die Funktionsschächte den Prüfabgriff mit handelsüblichen, isolierten 4-mm-Prüfsteckern. Zur Brückung angereihter Prüftrennklemmen dienen die 2-10 poligen Querschaltungen QVSI, die oberhalb des Reihenklemmenverbunds positioniert werden, oder die 2-4-poligen Querschaltungen QSBI, die innenliegend im Reihenklemmenverbund angeordnet werden und sich über die Trennschieber der LT- oder QT-Klemmen kontaktieren. Über die äußeren Querverbindungskanäle der Klemmen lassen sich mittels der Kurzschlussstecker KS-SQI 2-5-polige Querverbindungen zu angereihten Klemmen herstellen. Die Kurzschlussstecker sind mit einem beschriftbaren Griff zur einfachen Handhabung ausgestattet. Für umfassendere Querverbindungen lassen sich auch die 2-30-poligen SQI-Querverbinder nutzen. Kurzschlussstecker und Querverbindungen können bei Nichtnutzung in den dafür vorgesehenen Parkpositionen der SPTK-Klemmen gesteckt werden. Zur übersichtlichen Markierung der Anschlüsse verfügen die Prüftrennklemmen außerdem über einen Beschriftungskanal. Alle SPTK-Ausführungen sind berührungssicher nach BGV A3 ausgeführt.

Thematik:
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Öffnet die Systeme

Öffnet die Systeme

Die Digitalisierung nimmt auch im Schaltanlagenbau Fahrt auf. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Markus Hettig, Vice President Building Business bei Schneider Electric, welche aktuellen Herausforderungen sich dadurch lösen lassen und wie sich Betriebe diesem Thema am besten widmen sollten. Zudem verrät er uns, warum für sein Unternehmen das Engagement auf offenen Plattformen so wichtig ist.

Bild: Wago GmbH & Co. KG
Bild: Wago GmbH & Co. KG
Gemeinsame Sprache

Gemeinsame Sprache

Wer heute einen Blick auf die Entwicklung und Nutzung von Daten in den vergangenen fünf Jahren wagt, stellt fest, dass sowohl deren Umfang, Qualität und Verwendung rasant zugenommen haben. So hat sich allein in den vergangenen zehn Jahren das weltweite Datenaufkommen verzehnfacht. Bis 2025 ist eine weitere Verdreifachung des aktuellen Niveaus zu erwarten. Auch die Beschreibung von Objekten durch Daten wird immer präziser. Um dieses Datenaufkommen und den Datenaustausch effizient und fehlerfrei beherrschen zu können, sind Datenstandards unumgänglich.