Zeit- und Qualitätsgewinn

Zusammenspiel von Thermotransferdrucker
und Beschriftungssoftware

Zeit- und Qualitätsgewinn

Umfang, Varianz, Flexibilität: Bei der Beschriftung eines Schaltschrankes geht es nicht mehr nur darum, Schilder möglichst lange haltbar zu machen. Im Zuge der Industrie 4.0 nimmt die Komplexität zu, die Anforderungen an Software und Hardware steigen. Maschinen und Anlagen arbeiten vernetzter zusammen, immer mehr Komponenten unterschiedlicher Hersteller kommen zum Einsatz, immer mehr Informationen müssen auf kleinstem Bauraum gesetzt werden. Wago bietet hierfür eine Lösung.

 (Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG)
(Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Eine sichere und standardisierte Beschriftung kann den Herstellern im Zeitalter der Digitalisierung viel Zeit und damit Geld kosten. Dies belegt unter anderem eine Studie des Institutes für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart. Hier wurden 2017 die Automatisierungs- und Digitalisierungspotenziale in der Fertigung von Schaltschränken und Schaltanlagen im klassischen Maschinen- und Anlagenbau aufgedeckt. Eines der Ergebnisse: Beschriftung im Schaltschrank ist nach der Verdrahtung der zweitgrößte Zeitfaktor.

Kostenlose Softwarelösung

I Bei den Reihenklemmen Topjob S kann der Beschriftungsstreifen ohne Unterbrechung und in einem Arbeitsschritt über die gesamte Klemmenleiste aufgebracht werden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)
I Bei den Reihenklemmen Topjob S kann der Beschriftungsstreifen ohne Unterbrechung und in einem Arbeitsschritt über die gesamte Klemmenleiste aufgebracht werden. (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Umso wichtiger ist es, dass Schaltanlagenbauer ein System an die Hand bekommen, mit dem sie Beschriftungsinformationen nicht nur einfach, sondern auch schnell und fehlerfrei an das Material bekommen. Von Reihenklemmen über Leitungen bis hin zu Typenschildern und Einzelgeräten: Die von Wago kostenlos zur Verfügung gestellte Beschriftungssoftware Smart Script sorgt für eine flexible und einfache Beschriftung aller Komponenten. Im Zusammenspiel mit dem Thermotransferdrucker Smart Printer und einem optimierten Material sorgt dies für eine eindeutige, gut sichtbare und dauerhafte Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel. Dabei ist die Software durch integrierte Druckertreiber und Druckereinstellungen unkompliziert zu bedienen. Die intuitive Bedienoberfläche vereinfacht die Einarbeitung. Dem Anwender steht eine große Auswahl an Beschriftungsmaterialien inkl. Vorlagen sowie Datenschnittstellen und Importfunktionen für die effiziente Verarbeitung komplexer Beschriftungsinformationen zur Verfügung.

Automatische Größenanpassung

Mit Smart Script und der passenden Schnittstelle zum CAE-System – z.B. über das Wago Eplan-Interface Plug-In – können die Beschriftungsdaten direkt an den Thermotransferdrucker übertragen werden. CAE-Systeme ohne automatisierte Schnittstelle unterstützt die Software über einen einfachen Beschriftungsexport. Exportformate wie Excel, CSV oder andere Textdateien können eingesetzt und jederzeit überarbeitet werden. Mit vorhandenen oder selbsterstellten Vorlagen können die Daten einfach verarbeitet und ausgedruckt werden. Im Hinblick auf einen Datenimport für Typenschilder können individuelle und flexible Variablen, z.B. für Textfelder oder die QR-Code-Generierung, verwendet werden. Mit der Text-Check-Funktion passt Smart Script die eingegebenen Texte in ihrer Größe dem jeweils zur Verfügung stehenden Platz automatisch an. Der Check-for-Update-Button zeigt verfügbare Updates inkl. Release-Notes an. Smart Script-Updates können automatisch installiert oder alternativ heruntergeladen werden.

Beispiel Reihenklemmen-Beschriftung

Beschriftet der Anwender beispielsweise die Wago Reihenklemmen Topjob S, zieht sich eine konturgleiche und in der Mitte positionierte Beschriftung über alle Klemmen und verschiedene Klemmenbreiten hinweg. Der durchgehende Beschriftungsstreifen kann ohne Unterbrechung und mit einem Arbeitsschritt über die gesamte Klemmenleiste aufgebracht werden. Eine mehrzeilige Beschriftung etwa für Betriebsmittelkennzeichnungen oder als Gruppenüberschrift sowie die Verwendung von Symbolen kann einfach umgesetzt werden. Nach Installation von Smart Script kann der Anwender das Programm starten und mit dem Datenimport beginnen. Anschließend wählt er eine Vorlage aus oder legt eine individuelle Vorlage an. Nach Auswahl der Überschriften (Gruppenbezeichnungen) z. B. für BMK (Betriebsmittelkennzeichnung), der Quelldatei (Excel) und der gewünschten Felder oder Spalten, kann er noch optionale Einstellungen eingeben, in der Vorschau überprüfen und über den Smart Printer drucken. Nach dem Ausdruck legt er die Streifen abschließend in die Klemmenleiste ein.

www.wago.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: Icotek GmbH
Bild: Icotek GmbH
Click. Clack. Closed!

Click. Clack. Closed!

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige