Offener Leistungsschalter HW1 in Verbindung mit dem Hochstrom-Schranksystem Univers N bis 1.600A
Mehr Flexibilität bei der Anlagenplanung
Nach der Kompaktleistungsschalter-Serie h3+ hat Hager mit dem neuen HW1 aus der Produktfamilie hw+ jetzt einen offenen Leistungsschalter in kompakter Bauform entwickelt und in das Schranksystem Univers bis 1.600A integriert. Was diese Lösung auszeichnet und welche Vorteile sie bietet, haben uns die beiden Hager-Experten für Zweckbaulösungen, Mark Zimpfer und Bari Ali, erläutert.
Bild 1 | Die Hager-Experten für Zweckbaulösungen, Mark Zimpfer und Bari Ali, erläutern die Vorteile des neuen offenen Leistungsschalters HW1 in Verbindung mit dem Schranksystem Univers N.
Bild 1 | Die Hager-Experten für Zweckbaulösungen, Mark Zimpfer und Bari Ali, erläutern die Vorteile des neuen offenen Leistungsschalters HW1 in Verbindung mit dem Schranksystem Univers N.Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Herr Ali, vielleicht könnten Sie uns zunächst einmal die technischen Eckdaten des neuen offenen Leistungsschalters HW1 nennen.

Bari Ali: Sehr gerne. Wir bieten den offenen Leistungsschalter HW1 in Festeinbau- und Einschubtechnik als 3- und 4-polige Ausführungen in Nennströmen von 630 bis 1.600A und mit Ausschaltvermögen von 42, 55 und 66kA an. Zusätzlich bieten wir eine breite Zubehörpalette, mit der sich alle gängigen Anforderungen im Zweckbau bis 1.600A abdecken lassen.

Was hat Sie grundsätzlich dazu bewogen, einen neuen offenen Leistungsschalter zu entwickeln?

Ali: Zunächst einmal erweitert dieses Gerät unser Leistungsschalter-Angebot bis 1.600A und vervollständigt damit das Einsatzspektrum für unser Schranksystem Univers N im Anwendungsbereich trafonaher Hauptverteilungen. Außerdem war es nach der von uns entwickelten Kompaktleistungsschalter-Serie h3+ logische Konsequenz, im Sinne der Komplettierung unseres Lösungsangebots auch einen offenen Leistungsschalter in kompakter Bauform in unser Portfolio aufzunehmen. Übergeordnetes Ziel ist es, mit dem neuen Leistungsschalter noch mehr Anwendungen mit Univers N zu erschließen.

Bild 2 | Der Leistungsschalter vervollständigt das Einsatzspektrum für das Schranksystem Univers N im Anwendungsbereich trafonaher Hauptverteilungen.
Bild 2 | Der Leistungsschalter vervollständigt das Einsatzspektrum für das Schranksystem Univers N im Anwendungsbereich trafonaher Hauptverteilungen.Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Und welche konkreten Vorteile bringt der neue HW1 nun mit sich?

Ali: Dank der eingangs bereits erwähnten großen Bandbreite an Varianten ermöglicht der HW1 zum einen ein sehr hohes Maß an Flexibilität bei der Anlagenplanung. Dazu trägt auch das umfangreiche Zubehörpaket bei, mit dem sich der HW1 optimal an spezielle Anforderungen anpassen lässt. Zum anderen handelt es sich beim HW1 um einen modernen und technisch führenden Leistungsschalter, dessen ebenfalls neue Auslöseeinheiten nicht nur eine besonders einfache und schnelle Inbetriebnahme ermöglichen, sondern zugleich auch einen zuverlässigen Schutz für das Gesamtsystem bieten.

Mark Zimpfer: Ein weiterer Vorteil für unsere Kunden liegt darin, dass sie den neuen HW1 sowohl im Festeinbau als auch in Einschubtechnik in das Schranksystem Univers N bis 1.600A integrieren können. Die Einschubtechnik ermöglicht den schnellen Austausch des Schalters, wenn beispielsweise ein Defekt auftreten sollte oder wenn Wartungsarbeiten anstehen. Sie erhöht in solchen Fällen die Anlagenverfügbarkeit und verkürzt die Ausfallzeit der Anlage.

Wo sehen Sie die typischen Anwendungen für den neuen HW1?

Zimpfer: Eine der möglichen Anwendungen für den HW1 ist wie bereits erwähnt sein Einsatz als Einspeiseschalter für trafonahe Anwendungen in Niederspannungs-Hauptverteilern, da er bei selektiver Einstellung Kurzschlussströme ausreichend lange halten kann, ohne auszulösen. Damit bleibt dem Schutzgerät, das dem Fehler am nächsten liegt, genügend Zeit, um den Fehler abzuschalten. Das sorgt für eine hohe Anlagenverfügbarkeit und reduziert Ausfallzeiten. Darüber hinaus kann man den HW1 aber auch bei größeren Projekten in Unterverteilungen hinter der Hauptverteilung einsetzen.

Sie haben eben auch auf die neuen Auslöseeinheiten des HW1 hingewiesen. Wodurch zeichnen sich diese aus?

Ali: Die elektronische Auslöseeinheit Sentinel ist zweifelsohne das technische Highlight und das Herz des HW1. Sentinel verfügt neben den Einstellrädern für die Schutzeinstellungen zusätzlich über eine kontraststarke LCD-Anzeige, die eine einfache Einstellung aller Schutzparameter und die Visualisierung der Einstellwerte in Echtzeit ermöglicht. Darüber hinaus informiert das Display über den Stromwert der am stärksten belasteten Phase und visualisiert ihn. Über die OK-Taste an der Vorderseite der elektronischen Auslöseeinheit ist es zudem möglich, in den Anzeige-Fenstern zu navigieren und Einstellwerte abzurufen. Weitere Display-Funktionen sind unter anderem eine Voralarmanzeige bei Überlastung oder auch die Signalisierung der Betriebsbereitschaft. Die Auslöseeinheit sentinel steht in den Versionen LI, LSI und LSIG zur Verfügung.

Bild 3 | Der offene Leistungsschalter HW1 in Festeinbau- und Einschubtechnik ist als 3- und 4-polige Ausführungen in Nennströmen von 630 bis 1.600A und mit Ausschaltvermögen von 42, 55 und 66kA verfügbar.
Bild 3 | Der offene Leistungsschalter HW1 in Festeinbau- und Einschubtechnik ist als 3- und 4-polige Ausführungen in Nennströmen von 630 bis 1.600A und mit Ausschaltvermögen von 42, 55 und 66kA verfügbar. Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Zimpfer: Darüber hinaus kann an der Frontseite der Auslöseeinheit über einen USB-C-Port ein externer Akku wie zum Beispiel eine Powerbank angeschlossen werden, um die vorgenommenen Einstellwerte noch vor der Inbetriebnahme am LCD-Display zu visualisieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, per PC oder Laptop mit der kostenfreien Prüf- und Inbetriebnahme-Software Hager Power Setup alle Schutzeinstellungen noch genauer festzulegen. Für eine besonders komfortable und sichere Inbetriebnahme können auch direkt aus der Planungssoftware Hagercad die dort vorkonfigurierten Schutzeinstellungen importiert werden. Das Tool Hager Power Setup ermöglicht es zudem, alle am Leistungsschalter vorgenommenen Einstellungen und Tests in einem detaillierten Bericht zu dokumentieren. So kann jederzeit der Nachweis erbracht werden, dass der Leistungsschalter ordnungsgemäß eingestellt und alle Tätigkeiten ordnungsgemäß protokolliert wurden.

Inwieweit wirken sich diese Vorteile des HW1 konkret auf die Anwendungsmöglichkeiten des Hager-Schranksystems Univers N bis 1.600A aus?

Zimpfer: Mit seinem umfangreichen Sortiment an Wand- und Standschränken, den zahlreichen Bausätzen und dem breiten Portfolio an sicherungslosen und sicherungsbehafteten Geräten ist das Innenausbausystem Univers N sicherlich eines der flexibelsten Systeme im Markt. Für die Anbindung an die Hauptsammelschienensysteme stehen eine große Varianz an geprüften Kupferzeichnungen zur Verfügung, die sich im Detail über die Hagercad Software planen lassen. Damit bietet Univers N im Sinne des Hager-Systemgedankens alle benötigten Komponenten einschließlich aller erdenklichen Service-Leistungen aus einer Hand. Dazu zählt auch ein systemübergreifender Support durch unsere Spezialisten in den Regionen. Der offene Leistungsschalter HW1 mit Integration in das Schranksystem Univers N vervollständigt dieses Lösungsangebot. Wir würden sogar behaupten, dass die Kombination dieser Hager-Lösungen alle Voraussetzungen für ein neues Dreamteam im Bereich Zweckbau erfüllt.

www.hager.de

Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: CirQit AG
Bild: CirQit AG
‚Lesbar‘ 
bei Wind und Wetter

‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter

Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.