Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung
Click. Clack. Closed!
Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.
Bild 1 | KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.
Bild 1 | KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.Bild: Icotek GmbH

Stetig wachsende Anforderungen, Verlässlichkeit der zugesagten Eigenschaften und zeitgleich eine schnelle Montage – am besten werkzeuglos. So war die interne Zielsetzung zu Beginn der Entwicklung der neuen KEL-FA (Kabeleinführungsleiste Fast Assembly). Die neue Baureihe von Icotek ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen. Die neue Serie findet ihre bevorzugte Verwendung in Produktionsbereichen, in denen Leitungen mit Durchmessern mit bis zu 35 mm durchgeführt werden und die Schutzart IP54 gefragt ist.

Schritt für Schritt

Nach der erfolgten Bestückung des Rahmens, möglich mit allen von Icotek geeigneten KT-Tüllensystemen, wird der Abschlussdeckel aufgesetzt und die beiden Spannhebel durch Herunterdrücken mit dem Unterteil verriegelt. Hierbei wird mit einem zweistufigen Spannhebel gearbeitet. In einer ersten Stufe werden die Komponenten zusammengeführt und es findet eine saubere Positionierung der Tüllen statt. Die zweite Stufe sorgt für den optimalen Pressdruck bei anschließend sicherer Verrastung. Die verdrehsichere Konstruktion der KEL-FA bietet eine intuitive und stets korrekte Montage. Die Spannhebelkonstruktion ermöglicht eine zügige Montage und Durchführung der Leitungen. Bedingt durch die werkzeuglose Montage sind Nachrüstungen und Montagearbeiten – auch während des Maschinenbetriebs – schnell und unkompliziert durchführbar. Mit einem Schraubendreher lässt sich das System an den Spannhebeln entriegeln und wieder von Grund auf neu bestücken oder punktuell modifizieren.

Zertifizierungen

Bei Verwendung der passenden Icotek KT-Tüllen ist eine Zugentlastung gemäß DIN EN 62444 gewährleistet. Eine integrierte Dichtung sorgt für die Schutzart IP54 gemäß DIN EN 60529. Abgerundet wird das Produkt durch bereits erteilte Zertifizierungen wie UL Type 12 und Ecolab. Jede Zertifizierung wird von einer externen und unabhängigen Prüfstelle vorgenommen und nur bei entsprechender Eignung erteilt. Wo beispielsweise UL Type 12 drauf steht, ist auch UL Type 12 drin.

Bild 2 | Schritt 1: Bestückung des Rahmens 
der KEL-FA mit den gewünschten Tüllen.
Bild 2 | Schritt 1: Bestückung des Rahmens der KEL-FA mit den gewünschten Tüllen.Bild: Icotek GmbH

Ausbruchgrößen

Die Kabeleinführung ist in verschiedenen Ausbruchgrößen erhältlich und passt auf Standardausbrüche für 10-, 16- und 24-polige schwere Steckverbinder. Für die Ausbruchhöhe kann aber anstatt 36 mm auch bis zu 46 mm gewählt werden. So lassen sich auch Leitungen mit (noch) größeren konfektionierten Steckverbindern problemlos durchführen. Leitungen mit Stecker behalten ihre Garantie, da der Stecker vom Kabel nicht abgetrennt wird. Mit der neuen Produktserie erweitert der Anbieter das Produktportfolio in Richtung schneller werkzeugloser Montage. In Verbindung mit dem Snap-Rahmen von Icotek lässt sich die KEL-FA per Rastmontage montieren, alternativ ist eine Schraubmontage ebenso möglich. Der Snap-Rahmen dient sozusagen als Plug-and-Play Halterung für die verschiedenen Kabeleinführungsleisten. Die Kabeleinführung verfügt über eine sehr hohe Zugentlastung und eine extrem hohe Packungsdichte durch den Einsatz von Mehrfachtüllen. Die Vielfältigkeit der KEL-FA lässt sich in Kombination mit dem Imas-Connect-System von Icotek um ein Vielfaches erweitern. Mit Hilfe des modularen Adapter-Systems wird die Kabeleinführung zum Hybridsystem und lässt sich nahezu beliebig mit Keystone-Modulen, Push-Pull-Anschlusstechnik, Rundsteckverbindern u.v.m. kombinieren.

Neue geschlitzte Mehrbereichstülle

Zum Start der neuen Kabeleinführungsleiste bringt Icotek neue geschlitzte Kabeltüllen der Sorte KTMBS auf den Markt. Das Unternehmen ergänzt die Baureihe der ungeschlitzten KTMB um eine geschlitzte Ausführung KTMBS. Das geschlitzte Tüllensystem, welches für alle KEL-Systeme (mit KT-Tüllen) kombinierbar ist, ermöglicht die Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker. Die neuartige Membran sorgt für hohe Flexibilität bei der Montage vor Ort: der Durchmesser der einzuführenden Leitung kann bis zu 3 mm variieren. Bei der neuen geschlitzten Mehrbereichstülle gilt: One size fits all. Mit einer Tülle werden viele Leitungsdurchmesser abgedeckt. Ist der Kabeldurchmesser noch nicht bekannt, kann mit der KTMBS schnell und flexibel reagiert werden.

tedo.link/Esmbqe
Videolink: Montagevideo KEL-FA
https://www.youtube.com/watch?v=EPrKljePmyk
tedo.link/Esmbqe
Zum Montagevideo der
neuen Kabeleinführung
geht es nach Scan des
QR-Codes.

Neuartiger Wellenschnitt

Die geschlitzte Tüllenseite ist zusätzlich mit einem neuartigen Wellenschnitt perforiert. Dieser Wellenschnitt sowie die flexible Membran der KTMBs-Tülle, ermöglichen eine erhöhte Abdichtung der einzuführenden Leitung. Der maximale Leitungsdurchmesser beträgt bei Verwendung der geschlitzten KTMBs maximal bis zu 29 mm. Die KEL-FA in Kombination mit dem neuen Tüllensystem KTMBS ergibt ein schnell zu montierendes und flexibles Kabeleinführungssystem. Die neuen Produkte sind ab sofort erhältlich. Entgegen der allgemein angespannten Situation in der Materialwirtschaft bzw. der Unterbrechung von Lieferketten, liefert Icotek ohne Verzögerung seine Produkte aus. Muster sowie Zertifikate sind direkt vom Hersteller zu beziehen.

www.icotek.com

icotek GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Smarte Anlagenfertigung

Smarte Anlagenfertigung

Nachdem die erste Ausgabe der insgesamt dreiteiligen Serie „Digitaler Schaltanlagenbau“ ihr Augenmerk ganz auf die Digitalisierungspotenziale in den anfänglichen Prozessphasen von Planung, Konfiguration und Bestellung gelegt hat, sind wir in der Werkstatt und in der Bauphase angekommen. Das heißt, jetzt wird kommissioniert und beschriftet, ausgemessen und zugeschnitten, gebaut, gebohrt und gefräst, bestückt und verdrahtet. Das virtuelle 3D-Modell – der digitale Zwilling der Schaltanlage – erwacht nun als reales, physisches Abbild zum Leben.

Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG
Gelungener Spagat

Gelungener Spagat

Wer ein Verschluss-System für Schaltschränke sucht, welches gleichzeitig korrosionsbeständig, leicht und kostengünstig ist, für den könnte der optimierte Mehrpunkt-Verschluss von Emka die richtige Lösung sein. Der Experte für Verschlusstechnik hat seinem jüngst konstruktiv verbesserten System ein Upgrade mit deutlich höheren Festigkeitswerten spendiert. Anschlussstangen aus glasfaserverstärktem Polyamid liefern eine hohe Stabilität und eröffnen im preissensiblen Segment neue Möglichkeiten.

Bild: Dirak GmbH
Bild: Dirak GmbH
Hoch belastbar

Hoch belastbar

Lässt sich eine komplette Werkbank in Kürze ohne Werkzeug montieren und hält sie gleichzeitig hohen Belastungen stand? Ein Anwenderbericht von Dirak bei der Werkzeugfabrik Haromac zeigt, dass die Verbinder der Dirak-Snap-Technology (DST) dies ermöglichen. Die DST-Produkte werden darüber hinaus bereits von verschiedenen namhaften Herstellern im Schaltschrankbau, auch als Flatpack, eingesetzt.

Bild: ifm electronic gmbh
Bild: ifm electronic gmbh
Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Temperatur und Feuchtigkeit im Griff

Die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken und die Umwelt zu entlasten sind die Hauptziele des Projekts Prover Bike 4.0, bei dem zudem der Einsatz von Ifm-Produkten in einer Industrie-4.0-Anwendung erlebbar gemacht wird. Erfasst werden die Tage, an denen die Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Der Schaltschrank, in dem die entsprechende Technik untergebracht ist, wird ebenfalls mit Ifm-Technik überwacht. Zum Einsatz kommt hier die Digitalisierungsplattform Moneo RTM.

Anzeige

Anzeige

Anzeige