Flachaufbauender Schwenkgriff demnächst auch in kleiner Version
Flexibel dank einfachem Bausteinwechsel
Mit seinem flachaufbauenden Schwenkgriff hat Emka eine Neuentwicklung auf den Markt gebracht. Neben dem sehr flachen Design kann der Schließmechanismus mit wenigen Handgriffen über wechselbare Bausteine ausgetauscht werden. Damit erhöht der neue Griff zum einen die Flexibilität für den Kunden, zum anderen aber auch das Sicherheitslevel in Gefahrenbereichen. Aufgrund der starken Nachfrage erweitert er Anbieter sein Portfolio nun um eine kleine Version, für den die gleichen Wechselbausteine 1:1 verwendet werden können.
Bild 1 | Den flachaufbauenden Schwenkgriff bringt Emka Ende des Jahres auch als kleine Version auf den Markt - ebenfalls mit bis zu fünf Wechselbausteinen.
Bild 1 | Den flachaufbauenden Schwenkgriff bringt Emka Ende des Jahres auch als kleine Version auf den Markt – ebenfalls mit bis zu fünf Wechselbausteinen.Bild: EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG

Gerade in Gefahrenbereichen ist zwar meist hochwertige Verschlusstechnik verbaut, die Griffe stehen jedoch oft zu weit von der Tür ab. Emkas flacher Schwenkgriff baut nur 9mm auf der Schrankoberfläche auf und ist daher für Bereiche mit schmalen Durchgängen, in Fluchtwegen oder für designorientierte Gehäuse geeignet. Doch neben Sicherheit und Design hat der Hersteller auch den Montagekomfort bedacht und ein Austauschen des jeweiligen Schließmittels von der Schrankvorderseite ermöglicht – ohne aufwendige Demontage des gesamten Griffs, sondern lediglich durch das Entfernen der zwei unteren Schrauben. Dieser einfache Bausteinwechsel macht den Griff für verschiedene Sicherheitslevel flexibel einsetzbar. So kann der Schwenkgriff in allen Bereichen zum Einsatz kommen, in denen verschiedene Sicherheitsanforderungen herrschen, unter anderem in Schienenfahrzeugen, im Schaltschrankbau, an Elektroladesäulen und im Maschinen- und Anlagenbau. Bei weniger strengen Sicherheitsanforderungen ist der Griff auch als Einpunktverriegelung mit einer einfachen Zunge und Betätigung kombinierbar.

Schock- und schwingungsresistent

Der designorientierte Griff bietet Vorteile gegenüber herkömmlichen Schwenkgriffen: Er wird außerhalb der Dichtung verbaut und steht daher nicht mehr im direkten Gefahren- bzw. Brandbereich. Das hat zum Vorteil, dass die Anforderungen an den Schwenkgriff niedriger sind und der Griff aus preiswerteren Materialien gefertigt werden kann. Zusätzlich mindert der flache Aufbau die Gefahr für Personen, an den Griffen hängenzubleiben und sich daran zu verletzen. Thomas Dettmar, Projektingenieur bei Emka erklärt: „Das Design bei diesem Griff ist nicht nur extrem flach, sondern auch für hohe Drehmomente ausgelegt. Damit ist er in von seinen gesamten Abmessungen und Festigkeit sowie in seiner Kombination aus Flachbau und Stabilität einzigartig.“ Werden spezielle Sicherheitsanforderungen gestellt, kann der Griff mit einem DIN- oder Kaba-Zylinder und einem Stangenschloss für die Anbindung an eine Mehr-Punkt-Verriegelung ausgestattet werden. Zudem fertigt Emka ihn aus hochwertigem Zink-Druckguss. Die Schock- und Schwingungsprüfung nach DIN 61373 hat er bereits bestanden. Zudem besitzt er die Schutzklasse IP X6 (Schutz gegen starkes Strahlwasser und vorübergehende Überflutung).

Kleine Version mit Wechselbaustein direkt unter dem Griff

Voraussichtlich im 4. Quartal 2021, spätestens im 1. Quartal 2022 bekommt die Schwenkgriff-Familie weiteren Zuwachs. Die kleine Version des flachaufbauenden Schwenkgriffs ist ca. halb so groß, trotzdem können die gleichen Wechselbausteine verwendet werden. Der Hersteller plant, den kleinen Griff in zwei Varianten anzubieten: für die 90-Grad-Öffnung mit Zunge und eine 180-Grad-Variante mit Dreh-Spann-Funktion. Bei der Variante mit 90-Grad-Öffnung ist auch die Kombination mit Stangenantrieb für eine Mehrpunktverriegelung möglich. Die Version mit Dreh-Spann-Verschluss bietet Emka mit einem kleinen Bauraum und hoher Schließsicherheit, dank DIN- und Kabazylinder, an. Attraktiv ist der kleine flache Schwenkgriff für viele denkbare Anwendungen, unter anderem für Elektroladesäulen.

www.emka.com

EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige