Cloudbasiertes, plattform-unabhängiges Tool für Schaltplanmanagement
‚Lesbar‘ bei Wind und Wetter
Die Digitalisierung von Informationen, die bislang lediglich in Papierform vorhanden waren, ist mittlerweile auch Thema im Schaltschrankbau. Zu begrüßen ist dieser Trend nicht nur aus Nachhaltigkeitsgründen, sondern auch im Hinblick auf Effizienzgewinne in der Schnittstelle zwischen Engineering, Fertigung und letztendlich auch dem Betrieb einer Schaltanlage. Die Firma Cirqit aus Rickenbach Sulz in der Schweiz hat ein cloudbasiertes Tool entwickelt, mit dem Elektroschaltpläne und Anlagendokumentation digitalisiert, editiert und verwaltet werden können, vollkommen standortunabhängig.
Bild 1 | Vielfach sehen technische Dokumentationen für Schaltschränke häufig noch so aus. – Bild: Cirqit AG

Stefan Senn, mit dem Software-Entwickler René Huber zusammen einer der beiden Firmengründer von Cirqit, ist eigentlich hauptberuflich Projektleiter in einer Elektroinstallationsfirma. Vor etwa zwei Jahren wurde er von einem Kunden zu einer Störung in einer Sägerei gerufen. „Der dortige Schaltschrank befand sich ungeschützt im Außenbereich dieser Sägerei. Da die Schaltschranktür leicht offen stand, war der zugehörige Schaltplan durch Regen aufgeweicht und komplett unleserlich“, so Senn. Der zuständige Service-Mechaniker der Sägerei sei etwas erbost gewesen und bemerkte, entweder seien die Schaltpläne ölverschmiert, zerfleddert oder eben, wie hier, durchnässt – in jedem Fall aber nicht mehr entzifferbar. Und ob es denn da keine bessere Alternative gäbe. „Ich habe dann aus Spaß bemerkt, dass ein QR-Code doch cool wäre, den man einfach scannen könnte, um an die gewünschten technischen Daten zu gelangen“, blickt Stefan Senn amüsiert zurück. Als er seinem Freund und jetzigen Geschäftspartner René Huber davon erzählte, nahm dieser ihn beim Wort und begann sofort mit der Programmierung. Dies war zu Beginn der Corona-Pandemie. „Es dauerte nicht lange und René sagte mir: Es funktioniert“, so Senn. Das Ergebnis ist das Software-Tool, das den gleichen Namen trägt wie das Unternehmen.

Prozesse ganzheitlich betrachten

Denn eines ist klar: Selbst wenn Schaltpläne noch lesbar sind, ist das Durcharbeiten hunderter Schemaseiten und das sukzessive händische Streichen der erstellten Verbindungen nicht mehr zeitgemäß. Die Seiten mit Verweisen werden dann häufig mit Büroklammern, Kugelschreibern und eingeschobenen Schraubenziehern markiert. Änderungen und Nachträge werden mit einzelnen, wiederum ausgedruckten Blättern nachgereicht. So sieht nicht selten noch der Alltag bei Schaltanlagenbauern im Zeitalter der Digitalisierung aus. Dabei liegt in der Verdrahtung, so die viel zitierte Studie Schaltschrankbau 4.0 des ISW der Universität Stuttgart vom April 2017, das größte Optimierungspotenzial, da diese rund 50% bei der Erstellung einer Schaltanlage ausmacht. Prozesse von der Projektierung bis zur Fertigung sollten daher ganzheitlich betrachtet, Medienbrüche vermieden werden. Einerseits, weil sie Fehlerquellen beinhalten, andererseits weil der Wechsel von digitalen Medien zu Printmedien wiederum Zeit absorbiert und Druckkosten verursacht. Der Ausdruck eines Elektroschemas mag auf den ersten Blick kein großer Kostentreiber sein. Jedoch wird bereits ein durchschnittlicher, dreihundertseitiger Schaltplan zweimal als Werkstattschema und im Ordner mit Register für die Auslieferung benötigt, je nach Betriebsgröße mehrere hundert Mal im Jahr. Mittelfristig werden so weder dem Betriebsaufwand noch dem ökologischen Fußabdruck Rechnung getragen.

Vorteile der Webapplikation

Bild 2 | Stefan Senn (rechts) und René Huber entwickelten mit Cirqit ein cloudbasiertes und plattformunabhängiges Tool zur Schaltplanerstellung.
Bild 2 | Stefan Senn (rechts) und René Huber entwickelten mit Cirqit ein cloudbasiertes und plattformunabhängiges Tool zur Schaltplanerstellung. – Bild: Cirqit AG

Seit einem halben Jahr gibt es nun das cloudbasierte Software-Tool Cirqit, das einen vernetzten, digitalen Workflow ermöglicht. Einsetzbar ist die App sowohl bei neuen, aber auch nachrüstbar bei bereits bestehenden Schaltanlagen. Über einen am Schaltschrank angebrachten QR-Code erhält der Anwender Zugang zum digitalen Schaltplan. Auf Wunsch kann dieser auch, z.B. über Email oder Whatsapp, als Link verschickt werden. Das Tool beinhaltet einen Zeicheneditor. Änderungen im Schaltplan werden in Echtzeit übermittelt und sind jederzeit für alle Beteiligten transparent und aktuell verfügbar. Medienbrüche werden so vermieden. Die cloudbasierte Webapplikation integriert sich in bestehende Prozesse, sie ist ein zusätzlicher Baustein, ein bereits bestehendes Datenmanagement muss nicht verändert oder ersetzt werden. Wichtiges Merkmal: Sie ist vollkommen plattformunabhängig, d.h. die verwendete CAD-Software spielt dabei ebenso wenig eine Rolle wie das Betriebssystem oder der Webbrowser der PCs, Laptops oder mobilen Geräte der Anwender. Die App stellt auch nach der Auslieferung der Schaltanlage sicher, dass alle beteiligten Akteure wie Planer, Schaltschrankbauer, Zeichner, Monteure, Servicetechniker, Elektriker und Anlagenbetreiber stets Zugriff auf die aktuellen Dokumente haben und diese pflegen können, über den gesamten Lebenszyklus der Anlage hinweg. Der Serverstandort für die Applikation befindet sich in Deutschland.

Zwei verschiedene Lizenzmodelle

Cirqit bietet zwei unterschiedliche Lizenzmodelle: einen Public- und einen Private-Access. Abgerechnet wird pro für einen Schaltschrank generierten QR-Code. Der Public-Access stellt das Basismodul dar. Er ist öffentlich, d.h. jeder, der Zugang zum QR-Code einer Schaltanlage hat, kann im Schaltplan Änderungen oder Löschungen vornehmen. Für 20 Jahre kostet dieser 29,90CHF. Der Private-Access ist ein Zusatzmodul und kostet, zusätzlich zum Basismodul, noch einmal 19,90CHF, was auf einen Gesamtpreis von 49,80CHF für 20 Jahre hinausläuft. Hierbei können sehr feingliedrig Benutzerrechte vergeben werden. In beiden Tarifen ist ein Datenvolumen von 500MB bereits enthalten. So können beliebige Dokumente etwa als Word-, PDF-, oder JPG-Dateien hochgeladen werden. Sollte dieses Volumen nicht ausreichen, sind zusätzliche 1GB für weitere 19,90CHF zu haben. Für größere Kunden gibt es Staffelrabatte in den Abstufungen 100, 200 und 400 QR-Codes. Hierbei sind öffentliche und private Zugänge frei kombinierbar.

Weitere geplante Funktionen

Prinzipiell soll das Tool in seinem Funktionsumfang bald fertiggestellt sein. Stefan Senn: „Dennoch haben wir noch einige Erweiterungen geplant, wie einen umfangreicheren Formen-Editor, eine Textsuchfunktion im Viewer, eine Copy/Paste-Funktion für bereits verwendete Symbole oder einen Live-View, mit dem dann mehrere Personen gleichzeitig an einer Anlage arbeiten können und die Änderungen live angezeigt werden. Für weiträumige Gelände, wo der Standort eines Schaltschranks nicht sofort ersichtlich ist, beabsichtigen wir ferner eine GPS-Tracking-Funktion. Auch eine Augmented-Reality-Erweiterung wäre denkbar, mit der man einen Schaltplan durch eine entsprechende Brille betrachten kann.“

cirqit.cloud

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
Vom digitalen Zwilling 
zur bestückten Montageplatte

Vom digitalen Zwilling zur bestückten Montageplatte

Vor zwei Jahren haben die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering die Initiative Smart Cabinet Building gegründet. Seit vergangenem November unterstützt nVent Hoffman/Steinhauer als Anbieter von Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation die Initiative. Ziel ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte vom Engineering bis zur Verdrahtung Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen.

Bild: ABB
Bild: ABB
Jetzt digitalisieren

Jetzt digitalisieren

Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen bilden das Rückgrat der elektrischen Energieverteilung. Durch den Einsatz digitaler Schaltanlagen und die Analyse der von ihnen bereitgestellten Daten lassen sich die Betriebskosten vieler Anlagen minimieren – zum Beispiel durch die Überwachung von Leistungsschaltern, Abzweigen und Motorstartern.

Bild: IONITY
Bild: IONITY
Raus aus der Stadt, 
rauf auf die Autobahn

Raus aus der Stadt, rauf auf die Autobahn

Als Joint Venture führender Automobilhersteller hat Ionity sich zum Ziel gesetzt, die Elektro-Mobilität langstreckentauglich zu machen. Dafür soll entlang der europäischen Autobahnen ein gut ausgebautes Netz an Ladepunkten für E-Autos entstehen. Unabhängig vom Fabrikat können dort mittels High Power Charging (HPC) mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in kurzer Zeit laden.

Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Bild: Emka Beschlagteile GmbH & Co. KG
Flammengeschützt 
und selbstverlöschend

Flammengeschützt und selbstverlöschend

Das Produktportfolio von Emka erhält Zuwachs: Mit dem Nothammer nach DIN EN45545-2 HL3 hat der Anbieter für Verschlüsse, Scharniere und Dichtungen ein robustes Produkt speziell für den Einsatz in Schienenfahrzeugen entwickelt. Gerade in Zügen sind die Ansprüche besonders hoch, somit auch an die „kleinen Lebensretter“. Neben der Einschlagwirkung muss auch die europäische Brandschutznorm beachtet werden. Um diese Anforderungen zu erfüllen, setzt Emka auf einen speziellen Kunststoff.