Automatisches Kabelbinderwerkzeug mit Zubehör
Ressourcen- und kräfteschonend
Für mehr Produktivität und Fertigungsqualität in der Kabelkonfektion setzt das vor über 40 Jahren gegründete Unternehmen Lee aus Arese auf zwei Werkzeugsysteme von Panduit: das automatisierte Kabelbindersystem PAT 4.0 und das patentierte Quick-Build-Legebrett-System. Eine Lösung, die auch für den Schaltanlagenbau infrage kommt, der sich häufig mit der gleichen Herausforderung konfrontiert sieht.
Bild 1 | Die Kabelkonfektionier-Experten von Lee stellen seit über 40 Jahren zahlreiche Kabeltypen für unterschiedliche Branchen her.
Bild 1 | Die Kabelkonfektionier-Experten von Lee stellen seit über 40 Jahren zahlreiche Kabeltypen für unterschiedliche Branchen her.Bild: Lee Srl

Die Kabelkonfektionier-Experten von Lee stellen zahlreiche Kabeltypen her: von einfachen einadrigen Kabeln (geschnitten, abisoliert, verzinnt, gecrimpt, aufgehellt, markiert), über die Verarbeitung mehradriger Kabel (geschirmt und ungeschirmt) und Flachkabel, bis hin zur Produktion verschiedener Arten von vorkonfigurierten Kabeln für die Anwendung in elektronischen und elektromechanischen Teilen nach Kundenzeichnungen und -spezifikationen. Das Unternehmen führt auch Schweiß- und Montagearbeiten durch, liefert auf Länge geschnittene Ummantelungen und verschiedene Komponenten für die Verkabelungsbranche. Maurizio Bassini, Inhaber des Unternehmens, erklärt: „In den ersten Jahren unseres Unternehmens haben wir die Kabel mit einer Schere geschnitten und mit einer Schnur zusammengebunden. Dann sind wir auf Kabelbinder umgestiegen, aber die Arbeitsschritte blieben immer noch rein manuell.“ In den letzten Jahren hat die Nachfrage stark zugenommen, was eine Optimierung des Produktionsprozesses erforderlich machte. Um den wachsenden Anforderungen der Kunden gerecht zu werden und die erwarteten Lieferzeiten bei steigenden Auftragsvolumen erfüllen zu können, musste die gesamte Fertigung umgestellt werden. Eine der Haupttätigkeiten von Lee ist die Konfektionierung von Kabelbäumen. Zuvor verwendete das Unternehmen hölzerne Formbretter mit Haken, die angebracht waren, um die Kabel zu stützen und auf Abstand zu halten, damit sie von Hand gebunden werden konnten. Nach Abschluss der jeweiligen Aufträge waren die Bretter überflüssig, da sie nicht für neue Kundenlayouts angepasst werden konnten, was zu einer nicht unerheblichen Menge Abfall führte.

Bild 2 | Seit kurzer Zeit setzt das Unternehmen aus dem italienischen Arese auf das automatisierte Kabelbindersystem PAT 4.0 und das patentierte Quick-Build-Legebrett-System von Panduit.
Bild 2 | Seit kurzer Zeit setzt das Unternehmen aus dem italienischen Arese auf das automatisierte Kabelbindersystem PAT 4.0 und das patentierte Quick-Build-Legebrett-System von Panduit.Bild: Lee Srl

Holzabfall eliminiert

„Wir begannen unsere Zusammenarbeit mit Panduit 1991, vor 30 Jahren. Wir kauften das erste Kabelbinderwerkzeug von Panduit, dass es uns ermöglichte, von einer manuellen zu einer halbautomatischen Fertigung überzugehen. Wir haben die Produktionsprozesse weiter verbessert und verwenden heute das automatische Kabelbinder-Installationssystem PAT 4.0, das unsere Arbeit erheblich vereinfacht und beschleunigt“, erläutert der Firmenchef. Darüber hinaus führte Lee das modulare Quick-Build-Legebrettsystem von Panduit ein. Dieses flexible System ist mit abnehmbaren Zubehörteilen ausgestattet, die sich bei Bedarf umstecken und neu positionieren lassen und so an die verschiedenen Kabelbaumkonzepte angepasst werden können. Dadurch konnte der Kabelkonfektionierer Holzabfall komplett eliminieren.

Nutzenvorteile im Überblick

– Schneller Aufbau und Inbetriebnahme
– Intuitive, anwenderfreundliche und sichere Bedienung
– Optimierte Ergonomie
– Gesteigerte, gleichbleibende hohe Qualität durch automatische Messung des Anzugmoments
– Erhöhte Produktivität bei 80 Kabelbinderbefestigungszyklen pro Minute
– Geeignet für verschiedene, industrietaugliche Nylon-Kabelbinder und in Verbindung mit
– Terminals
– Desktop-Drucker der TDP-Serie
– Identifikationsetiketten
– Crimpzange mit Mini-Applikator für Kabelschuhe auf Band

Automatisches KabelbinderInstallationssystem: Leicht, Einfach, Intuitiv

Durch den Einsatz des PAT 4.0 wurde die Arbeit auch im Sinne der Mitarbeiter erleichtert. Ein ergonomisch geformter, leichter Werkzeugkopf verringert die Ermüdung des Bedieners und erhöht die Manövrierfähigkeit bei gleichzeitiger Senkung des Risikos von Verletzungen durch wiederholte Bewegungen, die bei Verwendung von manuellen Kabelbinderwerkzeugen häufig auftreten. Um den Durchsatz zu erhöhen und die Vorlaufzeiten zu verringern, ermöglicht das automatische Installationssystem für Kabelbinder effiziente Arbeits-Zykluszeiten, die laut Anbieter um 25% schneller sind als andere automatische Kabelbindersysteme. und bietet eine hohe Bündelungsproduktivität, die sechs Mal so hoch sei wie bei manueller Montage von Kabelbindern. Ein LCD-Touchscreen vereinfacht die Navigation des Benutzers und bietet intuitive Hilfebildschirme zur Erleichterung der Fehlersuche.

Zubehör

Bild 3 | Ein im Endlosverfahren geformter Träger garantiert die korrekte Ausrichtung des Kabelschuhs längs- und querseitig, so dass ein Verrutschen verhindert wird; dadurch sind hochwertige Anschlüsse bei niedrigen Kosten möglich.
Bild 3 | Ein im Endlosverfahren geformter Träger garantiert die korrekte Ausrichtung des Kabelschuhs längs- und querseitig, so dass ein Verrutschen verhindert wird; dadurch sind hochwertige Anschlüsse bei niedrigen Kosten möglich. Bild: Lee Srl

Lee verwendet darüber hinaus das Quick Build-System. Die modulare, wiederverwendbare Lösung besteht aus Gitterplatten und speziell entworfenen, umsetzbaren Zubehörteilen zur Verbesserung der Produktivität. Das Zubehör wird einfach mit einer Drehbewegung auf der Platte fixiert und ermöglicht eine rasche Kabelverlegung und Flexibilität beim Layout. Eine probate Lösung, um Stauraum und Abfall zu reduzieren. Zusätzlich sind Crimp- und Drucklösungen im Einsatz, die die Indexierung und das Crimpen beschleunigen und konsistente, hochwertige Anschlüsse ermöglichen sowie durch die genaue Kennzeichnung der Kabelbaumelemente die Qualitätssicherung und die Einhaltung von Industrienormen gewährleisten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.