Schaltanlage inklusive Druckabsorbersystem für Photovoltaik-Projekt
Grüne Energie? Mit Sicherheit!
Bereits seit vielen Jahren setzt die Firma Beton- und Energietechnik Heinrich Gräper bei verschiedenen Kundenprojekten auf Mittelspannungstechnik von Ormazabal. So auch in der Übergabestation des Produktionsstandorts in Ahlhorn. Hierfür lieferte Ormazabal eine Schaltanlage, deren Felder und Blöcke mit integrierten Druckabsorbern ausgerüstet wurden. Dieses System sorgt im Fehlerfall zusammen mit dem von Gräper gebauten Umlenkkanal dafür, dass die freigesetzten Gase druckneutral nach außen abgeleitet werden. Das bietet den Mitarbeitenden ein hohes Maß an Sicherheit.
Bild 1 | Die Netzanschlussstation am Firmenhauptsitz der Beton- und Energietechnik Heinrich Gräper in Alhorn wurde für die Integration einer Photovoltaik-Anlage umgebaut und mit einer Mittelspannungs-Schaltanlage von Ormazabal ausgestattet.
Bild 1 | Die Netzanschlussstation am Firmenhauptsitz der Beton- und Energietechnik Heinrich Gräper in Alhorn wurde für die Integration einer Photovoltaik-Anlage umgebaut und mit einer Mittelspannungs-Schaltanlage von Ormazabal ausgestattet.Bild: Beton- und Energietechnik Heinrich Gräper GmbH & Co. KG

Als Hersteller für Transformatorenstationen unterstützt die Unternehmensgruppe Gräper ihre Kunden dabei, die Energiewende zu gestalten. Auf dem Weg hin zu ressourcen- und klimaschonenden Energien hat das Unternehmen mit acht Standorten in Europa auch für sich selbst diverse Maßnahmen für den Klimaschutz und zur CO2-Reduzierung ergriffen. Dazu zählt unter anderem die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage, die auf den Werkhallen am Firmenhauptsitz in Ahlhorn platziert wurde. Diese hat eine Leistung von 750kWp. Sie versorgt große Teile der Verwaltung und des Werks mit selbstproduziertem Ökostrom und kompensiert so den CO2-Ausstoß in der Produktion. Gleichzeitig dient die errichtete PV-Station als Musterprojekt für Kundenaufträge aus dem Bereich Erneuerbare Energien und wird zur praktischen Anschauung genutzt. Die von der Firma Ernst Elley als Tochterunternehmen der Gräper-Gruppe für Energiedienstleistungen für das interne Projekt umgebaute Netzanschlussstation wurde mit einer Mittelspannungs-Schaltanlage von Ormazabal ausgestattet. In der Station ist im Wesentlichen der Netzanschluss, die Versorgung des Produktionsbetriebs und die Einspeisung der PV-Anlage untergebracht. Als Spezialist für Energieverteilung hat das Familienunternehmen Ormazabal internationale Projekterfahrung im Sektor Erneuerbare Energien: Die Mittelspannungstechnik kommt für den Netzanschluss von Windenergie-, Photovoltaik- und Biogasanlagen auf der ganzen Welt zum Einsatz. So wurde erst kürzlich die Marke von 100GW installierter und angeschlossener Lösungen im Bereich Erneuerbare Energie von Ormazabal geknackt.

Ausstattung gemäß Anschlussbedingungen

„Die von Ormazabal gelieferte Schaltanlage versorgt nicht nur unseren Produktionsstandort mit grünem Strom, sondern speist den Überschuss auch in das Versorgungsnetz der EWE ein“, erklärt Christian Schüer, der gemeinsam mit seinem Kollegen Timo Herden das Projekt bei Elley leitete. „Die vorhandene Anlage nutzte nach heutigem Standard veraltete Technik, die nicht mehr den Richtlinien des Netzbetreibers entsprach. Sie musste für die Erweiterung des Netzanschlusses ausgetauscht werden. Die neue Schaltanlage aus dem Hause Ormazabal ist gasisoliert und erfüllt die aktuellen Anforderungen.“ Zum Einsatz kam eine Schaltanlage des Typs Gae (24kV 630A 20kA), die gemäß den Anschlussbedingungen der EWE konfiguriert wurde. Die Anlage besteht aus Kabelanschlussfeldern, einem Messfeld, einem Trafofeld sowie zwei Leistungsschaltfeldern mit Motorantrieb. Die Leistungsschalter wurden ab Werk mit der geforderten Sekundärtechnik zum Anlagenschutz ausgestattet.

Druckabsorber zum Schutz von Mensch und Technik

Die eingesetzte Anlage des Typs Gae630 ist optional mit einem Druckabsorbersystem erhältlich und wurde auf Wunsch inklusive Anschlussflansch geliefert: „Uns war wichtig, dass im Falle eines Fehlers auftretende Gase nach IEC61936-1 aus der Betonstation heraus geleitet werden. Das dient nicht nur dem Schutz der dort verbauten Technik, sondern vor allem auch der Sicherheit der Mitarbeitenden, die sich eventuell zu dem Zeitpunkt einer Störung in der Station befinden“, betont Timo Herden, der ebenfalls an der Umsetzung des Projektes beteiligt war. Um die Schaltanlage den Gegebenheiten im Inneren der Betonstation anzupassen, baute Gräper nach Vorgabe von Ormazabal einen Gasumlenkkanal. Dieser wurde per Flansch an die Absorber der Schaltanlage angeschlossen und bietet dadurch eine sichere Lösung. „Der Vorteil einer solchen Lösung ist, dass sich die Schaltanlage für Austauschmaßnahmen, zum Beispiel gegen luftisolierte Anlagen, sowie für den Retrofit gut eignet“, ergänzt Christian Schüer, der mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden ist: „Die Schaltanlage wurde im März 2020, rund drei Monate nach Angebotsabgabe, von Ormazabal angeliefert und im Juni 2020 in Betrieb genommen. Seitdem läuft sie zuverlässig und störungsfrei. Das Projekt ist ein wichtiger Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie und hat uns in unserem Bestreben, den CO2-Fußabdruck unserer Produktion zu minimieren, ein großes Stück weitergebracht.“

www.ormazabal.com

Ormazabal GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige