Deutsche Elektroexporte behaupten sich zu Jahresbeginn

Deutsche Elektroexporte behaupten sich zu Jahresbeginn

Im Gegensatz zu Auftragseingang, Produktion und Umsatz sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie im Januar 2019 robust gestiegen. Mit 18,0Mrd.? übertrafen sie ihren entsprechenden Vorjahreswert um 4,8%. „Insgesamt zeigte sich damit zu Jahresbeginn ein sehr ambivalentes Bild“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

„Angesichts der zahlreichen konjunkturellen Unsicherheitsfaktoren überrascht das auch nicht unbedingt.“ 2018 hatten die heimischen Elektroexporte ein Volumen von 211,9Mrd.? erreicht. Die Elektroeinfuhren nach Deutschland haben sich im Januar um 4,3% gegenüber dem Vorjahr auf 17,2Mrd.? erhöht. Im letzten Jahr kamen sie auf 191,1 Mrd.?. Die Branchenausfuhren ins gesamte Europa wuchsen im Januar 2019 um 5,7% gegenüber dem Vorjahr auf 11,7Mrd.?. In der Eurozone wurden dabei Lieferungen im Wert von 6,0Mrd.? abgesetzt – ein Plus von 9,1%. Auf Einzelländerebene konnten die höchsten Zuwächse im Ausfuhrgeschäft mit Italien (+ 11,1% auf 864 Mio.?), Österreich (+ 10,4% auf 757 Mio.?) und der Schweiz (+ 9,4% auf 607 Mio.?) erzielt werden. Ebenfalls überdurchschnittlich gut liefen die Exporte in die Niederlande (+ 8,3% auf 913 Mio. ?), nach Ungarn (+ 7,3% auf 582 Mio.?) und Spanien (+ 6,2% auf 586 Mio.?). Kaum schwächer schlugen sich die Ausfuhren nach Frankreich (+ 5,3% auf 1,1 Mrd.?), Russland (+ 3,9% auf 310 Mio.?), Tschechien (+ 3,3% auf 753 Mio. ?) und Großbritannien (+ 3,2% auf 865 Mio.?). Rückläufig waren dagegen die Exporte nach Polen. Sie gaben um 0,9% gegenüber dem Vorjahr auf 784Mio.? nach. Mit 6,3Mrd.? übertrafen die deutschen Elektroexporte in die Länder außerhalb Europas im Januar 2019 ihren entsprechenden Vorjahreswert um 3,3%. Besonders kräftig war das Wachstum im Exportgeschäft mit Thailand (+ 35,2% auf 100 Mio.?) und Japan (+ 22,7% auf 316 Mio.?). Während die Branchenlieferungen in die USA im Januar 2019 zweistellig um 13,9% auf 1,6Mrd.? gestiegen sind, gingen die Ausfuhren nach China leicht um 0,8% auf 1,7Mrd.? zurück.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Damit’s auf dem 
Hochvolt-Prüfstand läuft

Damit’s auf dem Hochvolt-Prüfstand läuft

Der Trend zur E-Mobilität ist im wahrsten Sinne des Wortes hochspannend. Um die Wünsche der E-Autokunden nach hoher Reichweite mit möglichst kurzen Ladezeiten und dynamischen Fahrleistungen zu erfüllen, geht der Trend in Richtung immer höherer Systemspannungen im Antriebsstrang. Mess- und Prüftechnik für die E-Mobilität verlangt den installierten Geräten daher Höchstleistungen ab.

Bild: Alfra GmbH
Bild: Alfra GmbH
Viel mehr als Löcher

Viel mehr als Löcher

„Wir machen Löcher“. So stellte die Werkzeugmanufaktur Alfra auf ihrer ehemaligen Homepage einen der Kernbereiche des Unternehmens dar. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn Loch ist nicht gleich Loch und stellt Entwickler und Konstrukteure vor vielfältige Herausforderungen. Alfra, die laut eigenen Angaben als Erfinderin des Dreispalt-Blechlochers gilt, vertreibt bereits seit Ende der 70er Jahre entsprechende Betätigungshilfen für ihr Locher-Sortiment. Dazu gehören auch hydraulische Handstanzen. Wie alle Geräte aus dem Firmenprogramm werden diese ständig den Erfordernissen der Schaltschrankbaubranche angepasst. Momentan steht erneut ein Update für diese Produktlinie an.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
ZVEH-Jahrestagung 2022

ZVEH-Jahrestagung 2022

Nachdem die ZVEH-Jahrestagung als Präsenzveranstaltung zwei Jahre lang pandemiebedingt ausgefallen war, kamen die Elektrohandwerke und ihre Partner aus Industrie und Großhandel vom 8. bis zum 10. Juni in Wiesbaden zusammen.

Bild: EPA GmbH
Bild: EPA GmbH
Ein- und Ausschalten 
ohne FI-Auslösungen

Ein- und Ausschalten ohne FI-Auslösungen

Die Firma EPA bietet mit den neuen NF-KC-LKY-Modellen eine Netzfiltergeneration, die serienmäßig mit der PreLeak Technology ausgestattet ist. Dadurch ist es erstmals möglich, Maschinen und Anlagen ein- und auch auszuschalten, ohne dass der Fehlerstrom-Schutzschalter ungewollt auslöst. Grund hierfür ist, dass die Filter weder beim Zu- noch beim Abschalten einen Differenzstromimpuls erzeugen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige