Phoenix Contact peilt 2016 die 2-Milliarden-Euro-Umsatzmarke an

Phoenix Contact peilt 2016 die 2-Milliarden-Euro-Umsatzmarke an

„2015 haben wir unseren geplanten Umsatzzuwachs von acht Prozent erreicht und stehen damit im Branchenvergleich sicher gut da“, äußerte sich Frank Stührenberg (Foto), der Vorsitzende der Geschäftsführung, im Pressegespräch zufrieden über die wirtschaftliche Entwicklung von Phoenix Contact im vergangenen Jahr. Der Umsatz der Unternehmensgruppe ist damit auf 1,91 Mrd. € gestiegen.

„Uns ist aber bewusst, dass wir nahezu die Hälfte des Wachstums durch nicht dauerhafte Wechselkurseffekte erreicht haben“, erklärt Stührenberg das Ergebnis. „Wir werden daher die „ echte“ Marktentwicklung in diesem Jahr aufmerksam im Auge behalten, um darauf abgestimmt unsere Investitionsentscheidungen anzupassen.“ 135 Mio € investierte der Hersteller von Industrieelektronik 2015 in den Ausbau der Unternehmensgruppe. 500 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen im vergangenen Jahr dazu. Für das laufende Jahr erwartet Phoenix Contact ein moderates Umsatzwachstum von fünf bis sieben Prozent. Stührenberg gibt sich zuversichtlich: „Wir wollen 2016 die 2-Milliarden-Euro-Marke überschreiten.“ Rund 150 Mio € will das Unternehmen in den Ausbau investieren.

Thematik: News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Advertisement

Anzeige

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Steuerungsanlagen funken Mayday

Steuerungsanlagen funken Mayday

Maschinenraum an Brücke: Mayday Mayday Mayday! Im Kino wissen wir sofort: hier ist Gefahr in Verzug. Der Grund: eine Abweichung vom Soll-Zustand bei den Messwerten. Wie im Maschinenraum eines Schiffes laufen auch im Steuerschrank alle Daten einer technischen Konstruktion zusammen und es werden permanent Ist- gegen Soll-Zustände abgeglichen. Weicht ein Wert von der Norm ab, ist tatsächlich auch Gefahr in Verzug und eine schnelle Reaktion gefordert. Moderne Steuerungsanlagen senden ihren Notruf jedoch nicht mehr über die Brücke – sie funken ihre Maydays direkt.

Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
Marathonläufer mit integrierter Pulsuhr

Marathonläufer mit integrierter Pulsuhr

Kostengünstig, schnell und flexibel – die Anforderungen an die moderne Stromversorgung werden stetig höher bei gleichbleibendem Kostendruck. Dazu kommen globale Megatrends, wie z.B. Globalisierung, Konnektivität und Neoökologie (Energiewende, Bioboom), die komplette Industriezweige zu tiefgreifenden Veränderungen zwingen. In diesem Fachartikel werfen wir einen Blick auf die Wago Stromversorgung Pro 2 und wie die Themen Kommunikation und Wirkungsgrad Einfluss auf moderne Stromversorgungen im Schaltschrank haben.

Anzeige

Anzeige

Anzeige