DIN CLC/TS 50549-1 VDE V 0124-549-1:2016-07 Anforderungen für zum Parallelbetrieb mit einem Verteilnetz vorgesehene Erzeugungsanlagen

Teil 1: Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz über 16 A je Phase; Deutsche Fassung CLC/TS 50549-1:2015 Art/Status: Norm, gültig Ausgabedatum: 2016-07 VDE-Artnr.: 0100326

Ankündigungstext:

Diese Vornorm legt die technischen Leitlinien zu den Anforderungen für Erzeugungsanlagen fest, die parallel mit einem Verteilnetz betrieben werden können.
Falls Einstellungen festzulegen und/oder zur Verfügung zu stellen sind, verweist diese Vornorm aus praktischen Gründen auf den Verteilnetzbetreiber (VNB), selbst wenn diese Einstellungen von einem anderen Akteur gemäß nationalem oder europäischem Ordnungsrahmen festzulegen und/oder zur Verfügung zu stellen sind.
ANMERKUNG 1 Dies schließt europäische Netzkodizes und ihre nationale Umsetzung sowie weitere nationale Vorschriften ein.
ANMERKUNG 2 Weitere nationale Vorschriften, insbesondere zum Anschluss an das Verteilnetz und den Betrieb der Erzeugungsanlage, können gelten.
Die Anforderungen dieser Technischen Spezifikation gelten für alle Erzeugungsanlagen, elektrische Maschinen und elektronische Ausrüstung, die die folgenden Bedingungen, unabhängig von der verwendeten Primärenergiequelle und unabhängig vom Vorhandensein von Verbraucher im Netz des Anlagenbetreibers, erfüllen:
– Umwandlung einer beliebigen Primärenergie in Wechselstrom;
– Anschluss an ein Niederspannungsnetz und Bemessungsströme über 16 A je Phase;
– die unter normalen Netzbetriebsbedingungen parallel mit diesem Verteilnetz betrieben werden sollen.
ANMERKUNG 3 Erzeugungsanlagen mit einem Bemessungsstrom bis einschließlich 16 A je Phase sind in EN 50438 geregelt.
ANMERKUNG 4 Erzeugungsanlagen, die an ein Mittelspannungsnetz angeschlossen sind, gehören zum Anwendungsbereich von CLC/TS 50549-2.
Sofern nicht anders durch den Verteilnetzbetreiber (VNB) angegeben, können Erzeugungsanlagen, die an ein Mittelspannungsnetz angeschlossen sind und eine Scheinleistung von bis zu 100 kVA aufweisen, als Alternative zu den Anforderungen von CLC/TS 50549-2 mit dieser Technischen Spezifikation übereinstimmen. Ein anderer Schwellwert darf durch den VNB festgelegt werden.
Diese Vornorm legt Vorraussetzungen für den Anschluss fest.
Diese Vornorm erkennt das Vorhandensein Nationaler Normen, Netzkodizes und spezifischer technischer Anforderungen der VNBs an. Diese sollten eingehalten werden.
Anmerkung zur Übersetzung: Aufgrund des europäischen Rahmens ist hier „sollten“ formuliert, in der nationalen Umsetzung müssen gemäß dem nationalen Vorwort die Anforderungen der VNBs eingehalten werden
Vom Anwendungsbereich ausgeschlossen sind:
– die Auswahl und Beurteilung des Netzanschlusspunktes;
– Beurteilung der Beeinflussung des Stromnetzes;
– Anschlussbeurteilung;
– sowohl beabsichtigter als auch unbeabsichtigter Inselbetrieb der Erzeugungsanlagen, bei dem kein Teil
des Verteilnetzes beteiligt ist;
– Rückspeisefähige Antriebe, die für eine kurze Dauer Energie in das Verteilnetz einspeisen;
– Anforderungen zur Personensicherheit, da diese bereits angemessen durch bestehende Europäische Normen geregelt ist.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Öffnet die Systeme

Öffnet die Systeme

Die Digitalisierung nimmt auch im Schaltanlagenbau Fahrt auf. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläutert Markus Hettig, Vice President Building Business bei Schneider Electric, welche aktuellen Herausforderungen sich dadurch lösen lassen und wie sich Betriebe diesem Thema am besten widmen sollten. Zudem verrät er uns, warum für sein Unternehmen das Engagement auf offenen Plattformen so wichtig ist.

Bild: Wago GmbH & Co. KG
Bild: Wago GmbH & Co. KG
Gemeinsame Sprache

Gemeinsame Sprache

Wer heute einen Blick auf die Entwicklung und Nutzung von Daten in den vergangenen fünf Jahren wagt, stellt fest, dass sowohl deren Umfang, Qualität und Verwendung rasant zugenommen haben. So hat sich allein in den vergangenen zehn Jahren das weltweite Datenaufkommen verzehnfacht. Bis 2025 ist eine weitere Verdreifachung des aktuellen Niveaus zu erwarten. Auch die Beschreibung von Objekten durch Daten wird immer präziser. Um dieses Datenaufkommen und den Datenaustausch effizient und fehlerfrei beherrschen zu können, sind Datenstandards unumgänglich.