E DIN EN 61000-4-9 VDE 0847-4-9:2016-06 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

E DIN EN 61000-4-9 VDE 0847-4-9:2016-06 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 4-9: Prüf- und Messverfahren – Prüfung der Störfestigkeit gegen impulsförmige Magnetfelder (IEC 77B/728/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-4-9:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-06   Erscheinungsdatum: 2016-05-13 VDE-Artnr.: 1800249 Ende der Einspruchsfrist: 2016-07-13

Ankündigungstext:

Dieser Entwurf enthält die deutsche Fassung des Entwurfs der 2. Ausgabe der Europäischen Norm EN 61000-4-9 und ist identisch mit dem Entwurf der 2. Ausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-4-8. Er beschreibt die Prüfung der Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Geräten (Einrichtungen) gegenüber impulsförmigen Magnetfeldern, wie sie in Industrieanlagen, Kraftwerken, Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen sowie in der Bahnumgebung auftreten können. Hierzu werden neben erforderlichen Definitionen die empfohlenen Prüfpegel, die Prüfeinrichtung, der Prüfaufbau und das Prüfverfahren spezifiziert sowie Festlegungen zum Prüfbericht und zur Bewertung der Prüfergebnisse gegeben. Die zur Prüfung verwendeten impulsförmigen Magnetfelder werden durch Induktionsspulen erzeugt, deren Eigenschaften in der Norm spezifiziert werden. Die Speisung dieser Spulen erfolgt durch einen Kombinations-Impuls- bzw. Hybridgenerator, der dem in der IEC 61000-4-5 festgelegten Impulsgenerator entspricht, wobei jedoch nur der 8/20-Mikrosekunden-Stromimpuls verwendet wird.
Gegenüber der bestehenden Ausgabe der Norm ist vorgesehen, die im Anhang A enthaltenen Festlegungen zur Kalibrierung der Induktionsspule in den Hauptteil zu transferieren. Weiterhin ist beabsichtigt, Festlegungen für große Prüflinge zu ergänzen, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen. Weiterhin ist vorgesehen, neue Anhänge B, D, E, F und G hinzuzufügen. Diese Anhänge enthalten Informationen
– zur Feldverteilung bei genormten Induktionsspulen
– zur Messunsicherheit
– zur mathematischen Modellierung von Impulsformen des Stoßstroms (übernommen aus der IEC 61000-4-5)
– zur Verwendung von zwei Induktionsspulen
– zur numerischen Simulation des Feldes der Induktionsspulen.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-4-9 (VDE 0847-4-9):2001-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass auch impulsförmige Magnetfelder in Bahnanlagen sowie in Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen berücksichtigt werden;
b) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Norm für Prüfungen im Labor vorgesehen ist;
c) Änderung der normativen Verweisungen im Abschnitt 2;
d) Vertauschung der Abschnitte 3 „Allgemeines“ und 4 „Begriffe“ zwecks Herstellung der üblichen Reihenfolge der Abschnitte;
e) Aufnahme weiterer Begriffe und Streichung einzelner Begriffe im Abschnitt 3;
f) Hinzufügung von 3.2;
g) Anpassung der Festlegungen für den Prüfgenerator in 6.2 an die Festlegungen für den Kombinations-Impulsgenerator (Hybridgenerator) nach IEC 61000-4-5, wobei nur der Stromimpuls 8/20 s verwendet wird;
h) Straffung der Festlegungen für die Induktionsspule in 6.3;
i) Streichung von 6.3.2 bezüglich Hilfs-/Zusatzeinrichtungen;
j) Aufnahme von Festlegungen in 7.3 für große Prüflinge, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen;
k) Hinzufügung von 7.5 mit Festlegungen für Prüfungen am Aufstell- und Betriebsort;
l) Hinzufügung von Festlegungen in 8.3 für die Anwendung der Prüfimpulse auf einphasige und dreiphasige mit Wechselstrom versorgte Prüflinge;
m) Transferierung der Festlegungen des bisherigen Anhangs A zur Kalibrierung der Induktionsspulen in den Hauptteil der Norm;
n) Hinzufügung der neuen Anhänge B, D, E, F und G.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bernstein AG
Bild: Bernstein AG
Ab in die Presse?

Ab in die Presse?

Millionen Tonnen Abfall produzieren allein die Deutschen pro Jahr – wenn man die Menge in Abfallsammelfahrzeuge laden und diese hintereinanderstellen würde, reichten sie einmal komplett um die Erde. Die Firma Ludden & Mennekes konzipiert, konstruiert und realisiert als auf Umwelttechnik spezialisierter Maschinenbauprofi Anlagen für den Einsatz in der Entsorgungsindustrie. Für eine Serie davon setzte das Unternehmen auf smarte Sicherheitstechnik und holte sich dafür die Firma Bernstein als Partner zur Seite.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Mehr Platz, Sicherheit 
und Übersichtlichkeit

Mehr Platz, Sicherheit und Übersichtlichkeit

Platz im Schaltschrank ist schon lange rar und daher heiß begehrt. Zunehmend komplexere Anforderungen an die Automatisierungsprozesse
und steigende Ansprüche an die Überwachung und Betriebsdatenerfassung führen in der Leittechnik zudem dazu, dass die Anzahl der Sensoren und Messgeräte im Feld kontinuierlich zunimmt – und natürlich dürfen Übersichtlichkeit, Sicherheit und Handhabung nicht leiden. Bei der Modernisierung der Schaltanlage ihrer Fertigung arbeitet die Covestro unter anderem mit dem Schaltschrankspezialisten SBM Steuerungsbau- und Montage zusammen. Um die zum Teil erhöhten Kundenanforderungen zu verwirklichen, setzen sie unter anderem auf die Reihenklemmen für die Rangierverteilung (PRV) von Weidmüller. Damit lässt sich ein kompakter und gleichzeitig übersichtlicher Schaltschrankaufbau realisieren.

Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Bild: HMS Industrial Networks GmbH / ©Gorodenkoff/shutterstock.com
Groß träumen, pragmatisch starten

Groß träumen, pragmatisch starten

Das Industrial Internet of Things (IIoT) bietet fantastische Aussichten: Maschinenbauer könnten z.B. über Fernzugriff schneller auf Probleme reagieren, Reisekosten sparen und damit Service günstiger anbieten, neue Geschäftsmodelle entwickeln oder höhere Kundenzufriedenheit generieren. Anlagenbetreiber wiederum würden von höheren Anlagenverfügbarkeiten, optimierten Prozessen und damit einhergehenden Energieeinsparungen sowie vom Support durch externe Experten u.v.m. profitieren. Und dennoch geht die praktische Umsetzung von IIoT nur zögerlich vonstatten. Bedenken gibt es bei Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und im Management gleichermaßen. Ließen sich diese durch einfach zu integrierende aber zugleich sichere Lösungen vertreiben, entstünde eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Wie kann das gelingen? Der erfolgreiche Weg zur IIoT-Integration lautet: Groß träumen, pragmatisch starten.