E DIN EN 61000-4-9 VDE 0847-4-9:2016-06 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

E DIN EN 61000-4-9 VDE 0847-4-9:2016-06 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Teil 4-9: Prüf- und Messverfahren – Prüfung der Störfestigkeit gegen impulsförmige Magnetfelder (IEC 77B/728/CDV:2015); Deutsche Fassung FprEN 61000-4-9:2015 Art/Status: Norm-Entwurf, gültig Ausgabedatum: 2016-06   Erscheinungsdatum: 2016-05-13 VDE-Artnr.: 1800249 Ende der Einspruchsfrist: 2016-07-13

Ankündigungstext:

Dieser Entwurf enthält die deutsche Fassung des Entwurfs der 2. Ausgabe der Europäischen Norm EN 61000-4-9 und ist identisch mit dem Entwurf der 2. Ausgabe der Internationalen Norm IEC 61000-4-8. Er beschreibt die Prüfung der Störfestigkeit von elektrischen und elektronischen Geräten (Einrichtungen) gegenüber impulsförmigen Magnetfeldern, wie sie in Industrieanlagen, Kraftwerken, Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen sowie in der Bahnumgebung auftreten können. Hierzu werden neben erforderlichen Definitionen die empfohlenen Prüfpegel, die Prüfeinrichtung, der Prüfaufbau und das Prüfverfahren spezifiziert sowie Festlegungen zum Prüfbericht und zur Bewertung der Prüfergebnisse gegeben. Die zur Prüfung verwendeten impulsförmigen Magnetfelder werden durch Induktionsspulen erzeugt, deren Eigenschaften in der Norm spezifiziert werden. Die Speisung dieser Spulen erfolgt durch einen Kombinations-Impuls- bzw. Hybridgenerator, der dem in der IEC 61000-4-5 festgelegten Impulsgenerator entspricht, wobei jedoch nur der 8/20-Mikrosekunden-Stromimpuls verwendet wird.
Gegenüber der bestehenden Ausgabe der Norm ist vorgesehen, die im Anhang A enthaltenen Festlegungen zur Kalibrierung der Induktionsspule in den Hauptteil zu transferieren. Weiterhin ist beabsichtigt, Festlegungen für große Prüflinge zu ergänzen, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen. Weiterhin ist vorgesehen, neue Anhänge B, D, E, F und G hinzuzufügen. Diese Anhänge enthalten Informationen
– zur Feldverteilung bei genormten Induktionsspulen
– zur Messunsicherheit
– zur mathematischen Modellierung von Impulsformen des Stoßstroms (übernommen aus der IEC 61000-4-5)
– zur Verwendung von zwei Induktionsspulen
– zur numerischen Simulation des Feldes der Induktionsspulen.

Ersatz-/Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN 61000-4-9 (VDE 0847-4-9):2001-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass auch impulsförmige Magnetfelder in Bahnanlagen sowie in Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen berücksichtigt werden;
b) Aufnahme eines Hinweises im Abschnitt 1 „Anwendungsbereich“, dass die Norm für Prüfungen im Labor vorgesehen ist;
c) Änderung der normativen Verweisungen im Abschnitt 2;
d) Vertauschung der Abschnitte 3 „Allgemeines“ und 4 „Begriffe“ zwecks Herstellung der üblichen Reihenfolge der Abschnitte;
e) Aufnahme weiterer Begriffe und Streichung einzelner Begriffe im Abschnitt 3;
f) Hinzufügung von 3.2;
g) Anpassung der Festlegungen für den Prüfgenerator in 6.2 an die Festlegungen für den Kombinations-Impulsgenerator (Hybridgenerator) nach IEC 61000-4-5, wobei nur der Stromimpuls 8/20 s verwendet wird;
h) Straffung der Festlegungen für die Induktionsspule in 6.3;
i) Streichung von 6.3.2 bezüglich Hilfs-/Zusatzeinrichtungen;
j) Aufnahme von Festlegungen in 7.3 für große Prüflinge, die nicht in die genormten Induktionsspulen passen;
k) Hinzufügung von 7.5 mit Festlegungen für Prüfungen am Aufstell- und Betriebsort;
l) Hinzufügung von Festlegungen in 8.3 für die Anwendung der Prüfimpulse auf einphasige und dreiphasige mit Wechselstrom versorgte Prüflinge;
m) Transferierung der Festlegungen des bisherigen Anhangs A zur Kalibrierung der Induktionsspulen in den Hauptteil der Norm;
n) Hinzufügung der neuen Anhänge B, D, E, F und G.

|
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Bild: Rittal GmbH & Co. KG
Potenziale wachkitzeln

Potenziale wachkitzeln

Die ‚Low Hanging Fruits‘ sind in der Regel schon lange abgeerntet. Doch um Energie einzusparen, sucht die Industrie beständig nach weiteren Stellschrauben. Dass noch ziemlich Luft nach oben ist, zeigen die Schaltschrank-Kühlgeräte der Serie Blue e+ S von Rittal. Die Neuentwicklung wurde vor Markteinführung von Diehl Controls, Elektronik-Spezialist aus Wangen, in der eigenen Fertigung auf Herz und Nieren geprüft.

Bild: Häwa GmbH
Bild: Häwa GmbH
95 Prozent 
kundenindividuelle Lösungen

95 Prozent kundenindividuelle Lösungen

Ende März hatte der Schaltschrank-Spezialist Häwa zum Auftakt seiner diesjährigen Roadshow in sein Werk in
Bad Wörishofen eingeladen, um seinen neuen Show-Truck und sein Maschinengestell X-frame zu präsentieren, das an diesem Standort produziert wird. Im Interview mit dem SCHALTSCHRANKBAU erläuterte Geschäftsführer Arno Müller die Idee hinter der Tour und gab seine Einschätzung zu den aktuellen Trends der Branche.

Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Bild: EUREF-Campus Düsseldorf, © EUREF AG
Elektrizität 4.0

Elektrizität 4.0

In Düsseldorf entsteht mit dem EUREF Campus bis 2024 ein internationales Schaufenster der Energiewende auf über 80.000m². Rund 3.500 Menschen aus verschiedenen Unternehmen, Startups sowie Wissenschaft und Forschung sollen vor Ort in engem Austausch an den Zukunftsthemen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit arbeiten. Im Rahmen einer Baustellenführung konnten wir mit Peter Weckesser, Chief Digital Officer, und Chris Leong, Chief Marketing Officer, von Schneider Electric, dem Ankermieter und Technologiepartner im neuen Campus, über die Projektvision und das Gebäude der Zukunft sprechen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Wahl des Hauptgeschäftsführers

Wahl des Hauptgeschäftsführers

Bei der ZVEH-Jahrestagung 2022 in Wiesbaden wählten die Delegierten den bisherigen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Alexander Neuhäuser (Mitte) zum Nachfolger von ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (links), der Ende 2022 in den Ruhestand gehen wird.

Anzeige

Anzeige

Anzeige